Medien – Internet Smartphone Bücher

Školky děti, které již sedí v dopoledních hodinách na šest před televizi, desetiletý věku, kteří hrají během vyučování se smartphonem a dospívající, jejichž životy jen děje v sociálních sítích: Tyto scénáře nejsou přitažené za vlasy, ale realita.

Mezi letem a závislostí - posílení mediální gramotnosti dětí a dospívajících

Neuesten Studien zufolge schaut ein Großteil der Drei- bis Sechsjährigen regelmäßig fern, mehr als 30 Prozent der Kinder zwischen sechs und elf Jahren besitzen ein eigenes Smartphone, knapp 20 Prozent sogar einen eigenen PC oder Laptop. Die Tendenz ist deutlich steigend.

mediální gramotnost
Mediální gramotnost pro děti a dospívající

Die Gefahren, die von übermäßigem und ungefiltertem Medienkonsum ausgehen, sind hinreichend bekannt. Doch was können Eltern tun in Zeiten, in denen selbst die Schule voraussetzt, dass Kinder das Internet zur Informationsbeschaffung nutzen und der Gruppendruck immer stärker wird?

Doprovázet používání médií a uvažovat s dětmi

Das erste elektronische Medium, mit dem Kinder in Kontakt kommen, ist meist der Fernseher. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es immer mehr TV-Sender gibt, die sich auf die ganz jungen Zuschauer als lohnende Zielgruppe spezialisiert haben. Zum anderen schauen sich Kinder das Nutzungsverhalten ihrer Eltern ab.Im Grunde wäre es begrüßenswert, wenn Kinder unter sechs Jahren überhaupt nicht fernsehen würden. Das Problem besteht darin, dass Kleinkinder noch nicht zwischen Fiktion und Realität unterscheiden.

Selbst harmlose Sendungen können bei sensiblen Kindern Ängste auslösen, die sich oft in Albträumen oder Verlustängsten äußern. Zudem lernen Kinder, die viel Zeit inaktiv vor dem Fernseher verbringen, weniger als Altersgenossen, die spielen und sich selbstständig beschäftigen. Nicht umsonst heißt es: „Learning by Doing.“Gerade in Familien mit mehreren Kindern ist es jedoch fast unmöglich, Vorschulkinder das Fernsehen komplett zu verbieten. Umso wichtiger ist es, dass Kinder niemals vor dem Fernseher alleine gelassen werden.


E-Book "Jak se stát vlivným?"


Televizor není opatrovatelka. Rodiče by měli vždy se svým dítětem přemýšlet o tom, co vidí a zeptat se: „Co jsi viděl? Jak se k tomu cítíte? “To pomáhá dětem správně klasifikovat a zpracovávat obsah. Kromě toho je důležité nepoužívat televizi jako odměnu nebo trest. V opačném případě je televizi dána příliš velký význam chování rodičů a dítě se domnívá, že nemůže žít bez sledování televize.

V pasti v síti - jak mohou rodiče chránit své děti mediální gramotností

Internet se zdá mnoha dětem a dospívajícím jako digitální dobrodružné hřiště. Není pochyb o tom, že World Wide Web má nespočet výhod a nemá smysl démonizovat samotný internet a držet vaše dítě od něj.

Školka píše SMS při práci na domácí stránce
Kombinace internetu, televize a smartphonu je tak obtížná

Nicméně existují dva zdroje nebezpečí, o kterých by měli rodiče vědět. První je hrozící ztráta reality prostřednictvím sociálních sítí, online her či virtuálních nákupních portálů. Návykový potenciál těchto nabídek je obrovský. Na druhou stranu, internet je pro mnoho uživatelů právní vakuum, v němž hodokvasu na vůli, může urazit nebo ohrozit bez obav z následků - anonymita internetu umožňuje.

All das müssen Kinder wissen – es hilft nicht, die Gefahren zu verharmlosen oder totzuschweigen.

Grundschulkinder sollten trotzdem das Internet nur nutzen, wenn ein Erwachsener in der Nähe ist. Wichtig ist, dass sie lernen das Netz effektiv und zielgerichtet zu nutzen, um von den Möglichkeiten der Informationsbeschaffung optimal zu profitieren. Bei Jugendlichen gilt die Devise: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser. Eltern müssen versuchen, den guten Draht zu ihrem Teenager aufrechtzuerhalten, auch wenn es Reibereien gibt. Nur so bemerken sie rechtzeitig, wenn ihr Kind sich in eine Scheinwelt flüchtet oder im Netz Opfer von Cybermobbing oder sexueller Gewalt wird.

Být vzorem s vlastními mediálními kompetencemi a nabídnout alternativy

Dítě sleduje televizi
Kolik televize moje dítě toleruje?

Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter orientieren sich noch stark an ihren Eltern. Das gilt auch für den Umgang mit Medien. Mütter und Väter, die nur ausgewählte Sendungen mit Mehrwert schauen und phasenweise bewusst auf Ihr Smartphone verzichten, weil sie beispielsweise ein Buch bzw. eine Zeitung lesen oder mit der Familie etwas unternehmen möchten, sind positive Vorbilder für Kinder.

Einfach mal „abschalten“ und sich um wirklich wichtige Dinge kümmern: Diese Haltung ist ein klares Signal für Kinder und sorgt dafür, dass sie die Realität und bestimmte Werte wie Familie, Freundschaft, Selbstständigkeit und Kreativität nicht aus den Augen verlieren. Medienkonsum verbannt Kinder in die völlige Passivität – gemeinsame Spiele, Ausflüge, Sport, Treffen mit Freunden hingegen sorgen dafür, dass sie sich bewusst werden, wie schön es sein kann, das eigene Leben aktiv mitgestalten und beeinflussen zu können.

Další stránky o knihách, internetu a médiích

Knihy a čteníMédia a internet
Krátké příběhy pro dětiostatní

Chybí vám konkrétní témata v našem fóru životního stylu? Jsme rádi, že můžeme zaznamenat nová témata, která nejsou nutně spojena s rodinou a dětmi. Promluvte si s námi!