Fondue | Essen und Trinken mit Freunden

Stundenlang mit der Familie oder Freunden entspannt am Tisch sitzen, gemütlich plaudern und mit Genuss essen: Ein Fondue ist ein geselliges Miteinander von 4 bis 12 Personen, bei dem der Gastgeber nicht viel vorbereiten muss und sich so seinen Gästen widmen kann.

Fondue nach Vorlieben der Gäste zubereiten

Entsprechend der Vorlieben von Gast und Gastgeber kann ein Fondue auf unterschiedliche Art und Weise zubereitet werden. Zu allen herzhaften Fondues dürfen leckere Dips, Saucen, Salate, Brot- und Brötchensorten nicht fehlen.

Käsefondue

fondue-tipps-ideen
Fondue mit der ganzen Familie

Der Klassiker unter den Fondues ist das Käsefondue, ein Schweizer Nationalgericht, aus dem sich auch der Name ableitet: Das Wort „Fondre“ kommt aus dem Französischen und bedeutet „schmelzen“. Geschmolzener Käse wie Appenzeller, Gruyère und Emmentaler wird mit Weißwein gemischt.

Wer mag, sollte den geschmolzenen Käse mit Muskatnuss, Pfeffer und Knoblauch fein abschmecken. In der Alpenregion wird dem noch Kirschwasser hinzugefügt.

Das Käsefondue kann in einigen Varianten zubereitet werden. Das Experimentieren lohnt sich hier, so können dem Käse Trüffel, Zwiebeln oder Kräuter wie Schnittlauch und Petersilie hinzugefügt werden. Verschiedene Käse- und Weinsorten, Gewürze wie Curry, Speck, unterschiedliche Brothäppchen, gegartes Fleisch, Gurken, Kartoffeln und verschiedene Gemüsesorten sorgen ebenfalls für Vielfalt. Als Getränk passt zum Käsefondue ein trockener, fruchtiger Weißwein wie Weißer oder Grauer Burgunder.

Fondue Bourguignonne

Beim Fettfondue – Fondue Bourguignonne – kommen Fleischesser auf ihre Kosten. Geschmacksneutrale Pflanzenfette und Pflanzenöle eignen sich für dieses Fondue am besten, denn sie können auf 180° erhitzt werden und verbrennen nicht. Unterschiedliche Fleischsorten wie Schweine- und Rinderfilet, Roastbeef, Puten- oder Hähnchenbrustfilet sind für die Zubereitung in dem heißen Fett ideal.

Die hohe Temperatur des Öls garantiert, dass das Fleisch sehr schnell gart, dabei saftig und zart bleibt. Auch Fisch oder Meeresfrüchte lassen sich auf diese Art und Weise zubereiten. Der Fisch sollte mit einer Panade – wie zum Beispiel einem Bierteig – umhüllt werden, da er beim Frittieren leicht zerfällt.

Verschiedene Gemüsesorten eignen sich ebenfalls ausgezeichnet für die Zubereitung im Fonduetopf. Blumenkohl, Kartoffeln, Möhren, Zucchini, Rosenkohl, Paprika, Champignons, Brokkoli – der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Pro Person sollten 200 g Fleisch eingeplant werden. Als Getränke eigenen sich Bier und leichter Rot- oder Weißwein. Das Fettfondue hat den Nachteil, dass sich der Geruch von Frittiertem oft tagelang in der Wohnung hält.

Fondue Chinoise

Als fettarme Variante hat sich das Fondue Chinoise bewährt, bei dem das Fett durch Gemüse- oder Fleischbrühe ersetzt und mit Weißwein verfeinert wird. Die Brühe wird nach Abschluss des Fondues durch Zugabe von Nudeln und Eierstich zu einer hervorragenden Suppe.

Young housewife making apple in chocolate glaze
Käse- und Schokofondue

Ganz spezielle Fondue-Varianten sind das Weinfondue und das Schokoladenfondue. Beim Weinfondue werden die Fleischstücke in siedendem Wein gegart. Für das Schokoladenfondue wird Schokolade geschmolzen. Stücke von verschiedenen Obstsorten, Kuchen, Weingummi oder Marshmallows werden in die Schokolade getaucht.

Fonduetöpfe

Der Fonduetopf sollte einen sicheren Stand haben und aus Edelstahl oder einem anderen Wärme leitenden Material wie Gusseisen oder Keramik bestehen. Der Kocher (Rechaud) kann mit Spiritus oder einer speziellen Brennpaste betrieben werden.

Spiritus-Rechauds werden beim Umkippen zu einer Gefahr und hinterlassen einen strengen Geruch. Für Kinder sind Fondues nur sehr eingeschränkt und unter Aufsicht zu empfehlen, da von dem heißen Fonduetopf und dem Inhalt eine hohe Verbrennungsgefahr ausgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.