Kula Montessori | Koho o ke kula

Hoʻi ka Montagori pedagogy, i waena o nā mea ʻē aʻe, i ka mea aʻo a me ke kauka ʻo Maria Montessori. Ua hānau ʻia ʻo ia ma ʻItalia i 1870 a hele mai kahi ʻohana papa waena. Me kahi hānai Karistiano a hele huakaʻi nui ʻia, pili paʻa ʻo ia i nā pono wahine a me nā pono pilikino.

"Kōkua iaʻu e hana iaʻu iho", ka manaʻo Montessori

Hana ʻo ia i ka haukapila me nā keiki kīnā o ka noʻonoʻo, a ʻike lākou ua makemake lākou e aʻo a ʻoluʻolu, akā ʻaʻole i loaʻa ka manaʻo kūpono i kēia manawa. Ua hoʻomohala ʻo Maria Montessori i kahi mea sensory no kēia mau keiki, a ua kōkua ʻo ia i nā keiki i ko lākou ulu ʻana. Ma muli o kēia, ua puka mai ka Montagori pedagogy i loko o nā makahiki. ʻO ka manaʻo kumu o ka pedagogy holoʻokoʻa ke kumu alakaʻi alakaʻi i ʻike nui ʻia: Kōkua iaʻu e hana iaʻu iho!

Kumu ʻaoʻao ʻaoʻao kalaHe aha ka mea ma hope o ka Montessori pedagogy?

Kau ʻo Montessori pedagogy i ke keiki i waenakonu o ke aʻo, he mea kūkulu ke keiki iā ia iho a he kumu hoʻoikaika i ke ʻano o nā makana a ʻaʻole pono ka hoʻopaʻi. Wahi a ka poʻe Montessori, makemake nā keiki e aʻo mai loko a hoʻoikaika i loko, no ka mea ʻo ka manaʻo e hoʻohui iā lākou iho i ka honua makua ka manaʻo paʻa. Ma muli o kēia mau manaʻo, nui ka hana manuahi a me ke aʻo hāmama i nā haʻawina o nā kula ʻo Montessori.

Der Unterricht lässt dem kid Raum für Experimente und zum Erfahrungen sammeln. Das kid mit seinen Talenten steht im Vordergrund, es bestimmt sein Lerntempo selbst und entwickelt sich in seinem eigenen Rhythmus. Es wird vielmehr nur angeleitet, Dinge nachzuahmen. In den Montessori-kidergärten zum Beispiel werden kider motiviert, den Tisch zu decken, indem sie immer wieder dabei zusehen und irgendwann selbst mithelfen wollen.

Ke aʻo ʻana me kāu ʻike āpau - ka 1000 i loaʻa iā Montessori

Die Montessori-Pädagogik unterteilt die kindliche Entwicklung in drei Stadien. Das Erste kidheitsstadium (0-6 Jahre), das Zweite kidheitsstadium (8-12 Jahre) und das Jugendalter (12-18 Jahre). In allen drei Phasen spielen die Sinne eine bedeutende Rolle, denn kider hätten einen naturgegebenen Drang, alles zu schmecken, zu berühren und zu riechen.

Das Begreifen im buchstäblich wörtlichen Sinne ist ein Grundgedanke in den Montessorischulen und -kindergärten. Lernen geschähe am besten über die Sinne und nicht abstrakt, so würde auch das Gelernte besser behalten, sagen Montessori-Befürworter. Durch diese Hervorhebung der Sinne entwickelte sich das besondere Lernmaterial.

In Mathematik setzt man beispielsweise Perlenketten ein, um Zahlen begreiflich, sprich anfassbar zu machen. Perlenblöcke mit 1000 Stück symbolisieren höhere Zahlen und erlauben dem kid, sich Größen besser vorzustellen – nicht nur im Kopf, sondern eben auch gefühlt.

Nā kula Montessori a me nā papa māla ma Kelemania

In Deutschland arbeiten rund viele hundert kidertagesstätten nach dem Konzept von Maria Montessori. Die Schulen sind meist in freier Trägerschaft und stellen die Entwicklung des kides in den Mittelpunkt ihrer Zielsetzung. Kritiker sehen meist den Übergang von einer Montessori-Grundschule in eine weiterführende Regelschule als problematisch an. Es hat sich aber in der Vergangenheit gezeigt, dass kider damit überhaupt keine Schwierigkeiten haben.

Die Inhalte des Lehrplans weichen nicht von denen einer Regelschule ab, ganz entscheidend ist aber der Weg, wie lernt das kid diese Inhalte. Freiarbeit, Partnerwahl, Gruppenarbeit, offener Unterricht mit viel Möglichkeit zur Bewegung, eigene Zeiteinteilung sind nur einige Aspekte, die in den Montessorischulen zum Tragen kommen. Letztendlich profitiert das kid von diesen Maßnahmen, denn es lernt, selbstständig zu arbeiten.

He nīnau paha kāu, nā manaʻo, ka hoʻohewa a loaʻa paha i kahi pepeke? Loaʻa iā ʻoe kahi kumuhana e hōʻike ai iā mākou a i ʻole i kahi kiʻi pena e hana ai mākou? E ʻoluʻolu mai hoʻokaʻulua e hoʻokaʻaʻike iā mākou!


Werbung

Haʻalele i ka manaʻo

Kāu leka uila aae? E,ʻaʻole e paʻiʻia. i hāliu aku i koi 'ia kula * kahiāuli.