Mal so grundsätzlich: Gesundes Essen für Kinder

Alle Welt redet von „gesunder Ernährung“. Und was soll ich sagen? Natürlich ist es wichtig, sogar immens wichtig, sich gesund zu ernähren. Aber Erwachsene sind da nun einmal in ihrer eigenen Verantwortung, ob sie sich auch wirklich gesund ernähren.

„Igitt, gesund“

Ganz anders sieht es da bei unserem Nachwuchs aus. Unsere Kinder können sich nicht eigenverantwortlich gesund ernähren. Natürlich spreche hier von den kleinsten unserer Lieblinge.

Gesunde Ernährung für Kinder
Gesunde Ernährung für Kinder

Hier sind ganz klar wir als Eltern gefragt. Wenn wir ihnen nicht schon im Kleinkindalter nahebringen, was die Vielfalt an Lebensmitteln Gesundes für uns Menschen bereithält, wer soll es dann tun?

Für die kleinen ist es zum Beispiel extrem wichtig, immer genügen Calcium für einen gesunden Knochenaufbau zu sich zu nehmen. Natürlich sind Milchprodukte oft an oberster Stelle genannt, wenn es um Calcium geht. Es gibt allerdings Kinder (so wie mich damals), die absolut keine Milch trinken mögen. Da ist dann guter Rat teuer.

Aber es gibt wirklich sehr viele Alternativen, um den Calciumbedarf zu decken. Grünes Gemüse wie zum Beispiel Fenchel, Grünkohl, Lauch und Brokkoli wäre hier eine gute Ausweichmöglichkeit. Aber auch in einigen Obstsorten wie Himbeeren und Brombeeren ist Calcium enthalten.

 Ne, bleib weg mit diesen Vitaminen

Dann gibt es da natürlich noch die lieben Vitamine, von denen immer so viel erzählt wird. Und in der Tat brauchen unsere Zwerge jede Menge Vitamine. Dazu zählen neben dem ganz besonders wichtigen Vitamin C, um beispielsweise Erkältungen vorzubeugen, auch die Vitamine A, B und E. Ebenso wichtig sind Magnesium und Zink.

Natürlich könnte diese Liste an unbedingt erforderlichen Lebensmitteln noch endlos fortgeführt werden, doch unterm Strich liest sich das natürlich ziemlich langweilig.

Um es unterm Strich kurz zusammenzufassen, freuen sich Kinder immer über einen leckeren Obstteller, der am besten in kleine Stücke geschnitten. So brauchen sie nur noch zugreifen und erhalten so viele wichtige Vitamine.

Wir sollten als Eltern jedoch auch in anderen Bereichen darauf achten, dass die Kids sich gut und gesund ernähren. So ist zum Beispiel ein Brötchen aus Weißmehl sicherlich lecker, allerdings hat es nur sehr wenig Nährstoffe, was dazu führt, dass es nicht nachhaltig sättig. Besser wären hier Produkte, die aus Roggen-, Vollkorn- oder Dinkelmehl hergestellt werden, um nur einige Beispiele zu nennen.

Hier gilt die Faustregel: Je dunkler das Brötchen, umso gesünder ist es.

Wenn es ums Trinken geht, mögen Kinder am liebsten süße Getränke. Natürlich enthalten diese jede Menge Zucker, der nicht nur dick macht, sondern auch ganz schlecht für die Zähne ist. Am besten eignen sich hier Früchtetees oder Wasser. Wasser schmeckt aber langweilig, finden die meisten Kinder. Und ich muss ihnen da sogar Recht geben.

Hier ein Tipp: Eine Kanne mit Wasser füllen, Obst der Saison kleinschneiden, hineingeben über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag gibt es leckeres Wasser mit Obstgeschmack. Dieses Wasser enthält nur Fruchtzucker und ist dadurch auch entsprechend gesüßt.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.