Whakapai i te whaarangi te ngutu i nga niho tiaki tinana

Me whakaawe tonu nga tamariki. Ko nga whaarangi tae me nga pukapuka tae te mea nui ki te whakatairanga i te wairua auaha o a maatau tamariki whakaotiki. Kaore he ture o te koromatua mo te wa kua pakeke te tamaiti ki te tiimata ki te peita, ki te waa ranei me tiimata te tiimata. Na te mea ko te painga nui o te peita i nga wa katoa ka taea e nga tamariki te tuku i o ratau whakaaro kia kopikopiko noa, kia kitea te rangimarie i muri o te ra katoa e miharo ana i nga whakaaro.

Malvorlage Zähne putzen – Karies

Heoi, he mea nui tonu kia hangai nga whaarangi tae ma nga tamariki. Na te mea ko te pikitia karakara e tika ana ma te tau me te kaupapa tika hei whakakii i nga tamariki ki te uru atu ki te taatai. Ana koinei tonu te take ka uru mai ta maatau tono mo nga wharangi tae koreutu ma nga tamariki. Na roto i te pāwhiri i te ahua, ka tuwhera te whārangi whakaari ki te panui pdf:

Whakapirihia te wharangi ngutu ki o niho
Whakapirihia te wharangi ngutu ki o niho

Me pehea te whakauru atu o nga waa ki te toothpaste?

„Wie kommen eigentlich die Streifen in die Zahnpasta?“ Völlig fasziniert starrt meine Tochter auf die Zahnpasta auf ihrer Zahnbürste. Natürlich sieht diese aus wie immer, aber erst heute fällt meiner Tochter auf, dass es eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit ist, fünf so akkurate Streifen aus einer Tube zu pressen.

Ich überlege kurz und erinnere mich an eine bekannte kidersendung, die meine Älteste einmal gesehen hat. Dort wurde genau erklärt, wie die Streifen in die Zahnpasta kommen.

Ich erkläre meiner jüngsten Tochter, dass eine Tube immer erst einmal gefüllt wird, und zwar von oben. Das bedeutet, die Tube ist an ihrem Ende offen. Jetzt kommt zuerst die farbige Paste (meist ist es dieselbe wie die weiße, nur eben gefärbt) in die Tube, sodass sie farbige Masse jetzt direkt am Tubenausgang sitzt. Danach wird die weiße Paste eingefüllt und die Tube maschinell verschlossen.

Natürlich ist in so einer Tube viel mehr weiße Pasta als rote oder grüne! „Aber wie kommen denn nun die Streifen in die Zahnpasta?“, fragte meine Tochter ungeduldig.

Das Geheimnis der Streifen in der Zahnpasta liegt im Tubenausgang begründet. Hier gibt es nämlich ein Röhrchen, das relativ weit, bis zu zwei Zentimeter, ins Tubeninnere führt. Durch den Druck auf die Tube wird jetzt nur weiße Paste durch das Röhrchen gepresst.

Das Röhrchen hat in der unmittelbaren Nähe des Tubenausgangs allerdings weitere Öffnungen (meist sind es fünf), aus denen ganz zum Schluss die farbige Masse, die ja nur am Ausgang sitzt, dazu gepresst wird. So entstehen die wunderschönen gleichmäßigen Streifen in der Zahnpasta.

Wer sich einmal gefragt hat, wie viel Zahncreme in einer Tube ist: Wenn man eine ganze Tube auspressen würde, hätte man eine Zahnpasta-Wurst von ungefähr 2 Meter achtzig.


Ka kitea e koe he maha o nga whaarangi tae koreutu me nga hoahoa hoahoa-tamariki ma nga tama me nga kotiro. Kei te taha o nga tauira mahi-a-ringa, nga panga-hoahoa a te tamaiti, nga tauira mo nga mahi arithmetic, nga whakaaro takaro me te tomokanga maatua ma nga maatua. Ko nga whaarangi karakara e tika ana ma nga tamariki mai i te kura tamariki ki te kura tuatahi. Na te tae i nga pikitia te whakatairanga i te ruruku-a-kanohi, te tino pukenga me te pukenga motuka, te auaha, te tuhi momo me te waatea i nga whakaaro o nga tamariki. Na te tini o a maatau kaupapa ka whakanui i te hihiri o ia tamaiti ki te hiahia ki te whai waa ki te karakara.

He paatai ​​taau, he whakaaro, he whakahe, kua kitea ranei e koe he pepeha? Kei te ngaro koe i tetahi kaupapa me tuku ripoata, he pikitia karakara ranei hei hanga ma maatau? Korero mai ki a matou!


pānuitanga

Waiho i te Comment

Ka kore e whakaputaina tō wāhitau īmēra. Kua tohua ngā āpure e hiahiatia ana ki * miramira.