Pateneltern werden | Religiöse Erziehung – Religion

Wenn ein Kind vor der Taufe steht, gilt es einen Paten zu finden. Das wird in der Regel jemand sein, der den Eltern besonders nahe steht. Doch welche Erwartungen oder gar Verpflichtungen sind damit verbunden, jemanden als Pateneltern haben zu wollen?

Wir sollen Pateneltern werden

Ein Pate begleitete das Kind aus religiöser Sicht zur Taufe und übernimmt Verantwortung, dass das Kind den Glauben selbst erfahren und leben lernt.

Pateneltern werden
Pateneltern werden – © styleuneed / Adobe Stock

Bis zum Jahr 1983 stellte die Patenschaft in der Kirche eine geistige Verwandtschaft dar. Das Wort Pate kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Mit-Vater“. In der katholischen und evangelischen Kirche sind die Bedingungen für eine Patenschaft unterschiedlich.

Es gibt verschiedene Bräuche, die gerne von Paten gelebt werden:

Das kann die Mitgestaltung der Messe sein, die Gestaltung der Taufkerze, eine Kinderbibel als Geschenk oder ein persönlicher Wunsch oder ein Versprechen fürs Leben, den man schriftlich festhält.

In manchen Gegenden ist es üblich, dass die Kinder ihren Paten am Palmsonntag einen Palmstock bringen der schön verziert ist und in der Kirche gesegnet wurde. Der Tauftag kann jährlich ein Grund für ein Treffen werden um sich an die Taufe und das Versprechen zu erinnern.

Die religiöse Bedeutung von Paten

Heute ist die rein religiöse Begleitung allerdings teilweise in den Hintergrund gerückt. Von einem Paten wird gewünscht, dass dieser die persönliche Entwicklung des Kindes begleitet und den Eltern in Fragen zur Erziehung zur Seite steht.

Manchmal beschränkt sich eine Patenschaft auch rein auf das Beschenken zu feierlichen Anlässen. Paten sollten sich bemühen, eine persönliche Beziehung zu dem Patenkind aufzubauen und als ihr Ratgeber oder auch Vermittler zwischen den Eltern da zu sein.

Früher hatten Paten im Falle des Todes der Eltern die Pflicht der Fürsorge. Jedoch ist eine Patenschaft nicht mit einer Vormundschaft verbunden. Wenn Eltern das wünschen, kann dies im Testament festgelegt werden.

Wichtig wäre mit dem Wunschpaten ein klärendes Gespräch zu führen. Wie sind die Erwartungen, Wünsche und Verpflichtungen?

Dies erspart Enttäuschungen auf beiden Seiten. Im besten Fall entwickelt sich ein Vertrauensverhältnis zwischen Kind und Pate, das über Jahre halten kann. Eltern können übrigens selbst keine Paten werden, aber die Großeltern. Auch die Geschwister oder sehr gute Freunde werden gerne gewählt. Wichtig ist, dass man in Sachen Wertevorstellung und Erziehung aufeinander bauen kann.

Weitere Seiten rund um Religion und religöse Erziehung

Ein Klick auf einen Link öffnet die gewählte Seite:

Weltreligionen

Die Weltreligionen kurz beschrieben

Baby wird getauft

Taufe

Sankt Martin Laternenfest

Sankt Martin Laternenfest

Warum feiern wir Nikolaus?

Gab es den Nikolaus wirklich?

Warum feiern wir Ostern?

Warum feiern wir Ostern?

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Fehlt Ihnen ein Thema? Suchen Sie eine Zeichnung von Ihrem Foto? Sprechen Sie uns gerne an.