Faszination Furcht: Eine Reise in die Welt der Phobien und ihrer Ursprünge

Phobien sind ein faszinierendes Thema, das uns eine Reise in die irgendwie abgründige Welt der Furcht ermöglicht, sofern man halt selber nicht von einer oder mehreren Phobien betroffen ist. Lass uns gemeinsam auf eine Entdeckungsreise gehen und die Ursprünge der Phobien erkunden, die uns alle beeinflussen. Erfahre mehr über die geheimnisvolle Welt der Furcht, die uns manchmal eine unglaubliche Einblicke in unsere Psyche gewährt.

Was ist der Unterschied zwischen Phobie und Angst haben?

„Die immer mit ihren Phobien, ich habe auch immer mal wieder Angst, ja und?“ Ist so nicht richtig, denn Angst ist ein natürlicher Schutzmechanismus, der uns vor Gefahren warnt und uns hilft, in gefährlichen Situationen angemessen zu reagieren. Gute Sache. Aber eine Phobie hingegen ist eine übertriebene und irrationale Furcht vor einem bestimmten Objekt oder einer bestimmten Situation – selbst wenn diese eigentlich ungefährlich sind.  Mit oft sehr negativen Folgen für die Betroffenen. Aber das kommt weiter unten noch. 

Unter Phobien zu leiden, heißt weit mehr als Angst zu haben
Unter Phobien zu leiden, heißt weit mehr als Angst zu haben | – © Dan Race/ Adobe Stock

Warum haben Menschen Phobien?

Es gibt viele Theorien, warum Menschen diese übertrieben und irrationalen Angstzustände habe, aber keine definitive Antwort. Es gibt jedoch einige Faktoren, die eine Rolle spielen könnten. Zum Beispiel kann eine Phobie durch traumatische Ereignisse ausgelöst werden, wie zum Beispiel eine schreckliche Erfahrung in der Kindheit.

Eine Phobie kann auch durch genetische Faktoren verursacht werden. Wenn ein Familienmitglied eine übertriebene Angststörung hat, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass auch du eine entwickelst.

Eine weitere Theorie besagt, dass Phobien durch klassische Konditionierung entstehen können. Wenn du eine negative Erfahrung mit etwas machst, kann dein Gehirn eine Verbindung zwischen diesem Ereignis und der Angst herstellen, die du empfunden hast. All diese Faktoren können dazu beitragen, dass sie entstehen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass jeder Mensch anders ist und dass es keine einheitliche Antwort auf die Frage gibt, warum Menschen Phobien haben.

Biologische Grundlagen von Phobien

Du fragst dich vielleicht auch, warum manche Menschen so große Angst vor bestimmten Dingen haben, wie Spinnen oder Höhen. Die Antwort liegt in den biologischen Grundlagen von Phobien. Unsere Vorfahren mussten in der Wildnis ständig auf der Hut sein und sich vor Gefahren schützen. Bestimmte Reize, wie zum Beispiel das Zischen einer Schlange, lösten automatisch eine Fluchtreaktion aus, um das Überleben zu sichern. Diese angeborene Furcht hat sich im Laufe der Evolution entwickelt und ist auch heute noch in unserem Gehirn vorhanden.

Bei Menschen mit einer Phobie wird diese Furcht jedoch übertrieben aktiviert, selbst wenn keine tatsächliche Gefahr besteht. Studien haben gezeigt, dass bestimmte Hirnregionen bei Menschen mit Phobien anders reagieren als bei Menschen ohne Phobie. Durch eine gezielte Therapie kann jedoch die Überreaktion des Gehirns auf die Phobie immer wieder mal ausgeschaltet werden.

Unterschiedliche Arten von Phobien

Es gibt viele verschiedene Arten von Phobien, die Menschen betreffen können. Eine häufige Art von Phobie ist die soziale Phobie, bei der man Angst vor sozialen Situationen hat. Andere Phobien können sich auf bestimmte Objekte oder Situationen beziehen, wie beispielsweise Höhenangst oder Flugangst.

Es gibt auch spezifische Phobien, die sich auf bestimmte Dinge beziehen, wie beispielsweise die Angst vor Spinnen oder Schlangen. Unabhängig von der Art der Phobie kann es schwierig sein, mit dieser Angst umzugehen und sie zu überwinden. Es ist wichtig zu verstehen, dass Phobien eine ernsthafte Erkrankung sind und dass es Hilfe und Unterstützung gibt, um sie zu bewältigen.

Welches sind die am weitesten verbreiteten Phobien?

Eine der am häufigsten auftretenden Phobien ist die Arachnophobie, also die Angst vor Spinnen. Viele Menschen empfinden auch große Furcht vor Höhen (Akrophobie) oder geschlossenen Räumen (Klaustrophobie). Andere verbreitete Ängste sind beispielsweise Flugangst, Agoraphobie und soziale Phobien. Es gibt jedoch noch viele weitere spezifische Phobien wie zum Beispiel die Angst vor Blut (Hämophobie), Zahnarztbesuchen (Odontophopbie) oder engen Kleidungsstücken (Vestiphobia).  Und dann ist da noch diese Coulrophobie – die Angst vor Clowns, die doch eigentlich lustige Gesellen sind. 

Es gibt kaum einen Lebensbereich in dem es keine Phobien gibt. So ist zum Beispiel die Amaxophobie die Angst vorm Autofahren oder die Coulrophobie die Angst vor Clowns sowie die Tetraphobie die Angst vor der Zahl vier.

Gibt es regionale Unterschiede in der Welt?

Ja, tatsächlich gibt es das. Einige Phobien sind in bestimmten Ländern oder Kulturen häufiger als in anderen. Zum Beispiel ist die Angst vor Geistern (Phasmophobie) besonders ausgeprägt in einigen asiatischen Ländern wie Japan und Korea, wo der Glaube an übernatürliche Wesen weit verbreitet ist. Insgesamt betrachtet jedoch haben Phobien keine kulturellen Grenzen – sie können jeden betreffen, unabhängig von Herkunft oder Hintergrund. Kein Mensch auf der ganzen Welt leidet gerne oder freiwillig unter einer Phobie.

Auswirkungen von Phobien auf das tägliche Leben

Die Angst vor bestimmten Dingen oder Situationen kann Dich daran hindern, bestimmte Orte zu besuchen oder Aktivitäten auszuführen, die für andere Menschen völlig normal sind. Du könntest zum Beispiel unter Höhenangst leiden und Dich nicht auf eine Leiter trauen, um eine Glühbirne auszutauschen. Oder Du könntest unter Agoraphobie leiden und Dich nicht in großen Menschenmengen oder öffentlichen Verkehrsmitteln wohlfühlen.

Phobien können das tägliche Leben stark beeinträchtigen und sogar zur Vermeidung von alltäglichen Aktivitäten führen und sie können auch Deine zwischenmenschlichen Beziehungen beeinflussen, da Du möglicherweise bestimmte Orte oder Aktivitäten meiden musst, die Deine Freunde gerne unternehmen.

Hilfe bei Phobien

Auf jeden Fall sollte man auf professi0nelle Hilfe setzen. Gut gemeinte Ansprachen von Freunden „guck mal, ich doch gar nicht schlimm, die tut nichts“ löst vermutlich keine Arachnophobie. 

Es ist wichtig zu verstehen, dass Phobien nicht einfach „überwunden“ werden können und dass meistens professionelle Hilfe notwendig ist, um mit ihnen umzugehen. Wenn Du also bemerkst, dass Deine Phobien Dich einschränken oder belasten, ist das absolut nichts Schlimmes und Du solltest unbedingt professionelle Hilfe suchen.

Möglichkeiten der Behandlung sind zum einen die Psychotherapie und zum anderen die Behandlung mit Medikamenten. Hierbei werden angstlösende, sogenannte anxiolytische Medikamente eingesetzt. Es versteht sich von selbst, dass dies bitte auch nur mit ärztlicher Begleitung erfolgen soll.

Bei der Psychotherapie wird versucht, gemeinsam mit dem Patienten, eine angemessene Angstkontrolle zu erarbeiten. Dabei geht es nicht um die völlige Angstfreiheit sondern vielmehr um den bewussten Umgang mit dieser. Eine Möglichkeit der Behandlung ist die Tiefenpsychologie. Dabei werden die Auslöser, die sich in der Intensität steigern, der Reihe nach durchgearbeitet und haben als Ziel den Angsteffekt überflüssig zu machen bzw. ihn wieder weitestgehend zum Verschwinden zu bringen. Außerdem helfen auch diverse Entspannungsverfahren, wie zum Beispiel Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson und Hypnosetherapien. Natürlich gibt es noch Selbsthilfegruppen und auch mit Sport lassen sich die Angstsymptome vielleicht etwas eindämmen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner