Sinn erfassendes Lesen üben hilft bei Matheaufgaben

Sinn erfassendes Lesen bedeutet, einen Text zu lesen und dabei gleichzeitig zu verstehen. Im ersten Schuljahr bekommen Kinder erst einmal das Werkzeug mit auf den Weg, Buchstaben beziehungsweise Wörter werden lautiert, geschrieben und schließlich erlesen.

Texte sinnvoll erlesen ist (k)eine Kunst

Förderung der Lesefähigkeit
Sinn erfassendes Lesen

Natürlich beginnt dies Wort für Wort. Manche Kinder können bereits schon zu diesem Zeitpunkt jeden Satz – Wort für Wort – Sinn erfassend lesen, andere jedoch tun sich schwer damit. Selten liegt wirklich eine Teilleistungsstörung vor, die behandelt werden muss. Ansonsten genügt es, das Sinn erfassende Lesen mit dem Kind zu trainieren.

Wie wichtig das ist, merken Eltern spätestens dann, wenn es in Mathematik an Textaufgaben geht. Denn wie sollen diese schnell und richtig gelöst werden, wenn das Kind die Sätze zwar vorlesen kann, aber nicht oder erst nach dem dritten Lesen begreift, was es tun soll?

Sinn erfassendes Lesen an einfachen Texten üben

Beginnen Sie das Üben des Sinn erfassenden Lesens an einfachen kurzen Texten, die Sie dann im Laufe der Zeit steigern. Sie können auch abschnittsweise ein besonderes Kinderbuch lesen – erlaubt ist, was dem Kind gefällt und sein Interesse weckt.

Lassen Sie das Kind zunächst grob erzählen, was es gelesen hat. Danach können Sie Fragen zum Text stellen, die auch mit der Zeit an Schwierigkeit zunehmen. Manchmal helfen Fragen wie Wer? Wie? Warum? Wo? Wann?, um einen Text besser Sinn erfassend zu lesen.

Im Laufe der Wochen können Sie auch die Textmenge erhöhen, sodass zum Schluss ganze Kapitel gelesen werden können. Wichtig ist: Überfordern Sie Ihr Kind nicht, sonst verliert es vielleicht für immer die Lust am Lesen!

Und was sagen Sie dazu?