Warum schlägt es gleich Dreizehn? Kinderfrage

„Warum schlägt es gleich dreizehn?“, fragt meine Tochter irritiert, als ich diesen typischen Spruch benutzte, weil ich fast aus der Haut fahre.

Warum schlägt es eigentlich gleich dreizehn?

Natürlich bringt sie mich damit erst recht aus der Fassung. „Warum schlägt es dreizehn und nicht vierzehn?“, will sie wissen.

„Nun ja, weil unsere Uhr eben nur bis zwölf geht“, sage ich etwas einfallslos. Ich erkläre ihr, dass man damit ausdrückt, dass jemand übers Ziel hinausschießt, den Bogen überspannt. Und da das bei der Uhr eben die dreizehn ist, weil diese ja nur im Zwölfstunden-Rhythmus voranschreitet, ist es eben die dreizehn.

Warum es dreizehn schlägt, hat aber sicher auch noch etwas mit der Zahl dreizehn an sich zu tun. Denn die gilt unabhängig von vielen Kulturkreisen als Unglückszahl. Und wenn es dreizehn schlägt, passiert ein Unglück!

Die Dreizehn ist wirklich das Stiefkind aller Zahlen. In manchen Hotelzimmern gibt es kein Zimmer mit der Nummer dreizehn, manchmal fehlt der dreizehnte Stock, und Freitag, der Dreizehnte, ist sowieso ein Tag, an dem man am besten im Bett bleibt.

Warum es dreizehn schlägt, drückt also auch aus, dass jemand etwas sehr Negatives widerfahren wird. Es ist ja eine Androhung. Die Zahl zwölf dagegen ist positiv besetzt: zwölf Jünger, zwölf Stämme Israels etc.

Es hat also auch sehr viel mit Religion zu tun. Auch die heiligen Zahlen drei (Dreifaltigkeit) und vier (vier Evangelien) ergeben zusammen zwölf. Die Dreizehn ist immer außen vor. Auch in unseren Stunden und Monaten haben wir einen Zwölferrhythmus.

Werbung


Vielleicht ist die Dreizehn daher in Verruf geraten! Übrigens: Dreizehn schlägt es aber erst seit dem neunzehnten Jahrhundert. Es ist also eine recht neue Redewendung.