Blog

Igitt Gemüse, grünes Essen

Igitt, Gemüse? Gemüse und unliebsame Lebensmittel für Kinder attraktiv gestalten ist eine Kunst! Anna mag nichts, was grün ist. Weder Paprika noch Baumgemüse – alias Brokkoli – noch Salat.

Wie kann man Gemüse und unliebsame Lebensmittel für Kinder attraktiv gestalten

Rotes Gemüse ist ebenso tabu wie Fisch und Eier. Orangefarbenes Gemüse darf bei Anna auch nur in Form von gekochten Karotten auf den Tisch kommen, und dann aber auch bitte nur in kleinen Portionen.

Gemüse Zug – Gemüse für Kinder zubereiten
Gemüse Zug – Gemüse für Kinder zubereiten . © Micky in Aktion / Adobe Stock

Kommt Ihnen das bekannt vor? Falls ja, seien Sie unbesorgt, Sie sind mit diesem Problem nicht allein. Anna steht nur für eines von vielen Kindern, die mit Gemüse und Gesundem auf Kriegsfuß stehen. Aus Prinzip!

Zum Glück kann man mit ein paar Tricks doch noch die Vitamine an den Mann beziehungsweise an das Kind bringen. Man muss nur Gemüse und unliebsame Lebensmittel für Kinder attraktiv gestalten.

Gemüse mal in anderer Form anbieten

Viele Kinder mögen Gemüse nicht gekocht essen. Wird es aber roh auf den Tisch gestellt, sind Karotten, Paprika, Zucchini und Kohlrabi im Nu weggeknabbert. Auch Obst im Obstkorb bleibt oft solange unbeachtet, bis sich der herbe Duft des Zitrusschimmels im ganzen Haus verteilt.

Wie aber gestaltet man Gemüse und unliebsame Lebensmittel für Kinder attraktiv?

Werden Äpfel, Orangen, Trauben und Bananen zum Beispiel appetitlich in kleine Stücke geschnitten und auf einem Obstteller kredenzt (am besten mit bunten Partyspießen), greifen Kinder gerne zu. Erwachsene übrigens auch.

Oftmals liegt die Abneigung der Kinder also einfach an der Art der Zubereitung. Gemüse kann man zum Beispiel auch als lustiges Gesicht gestalten. Paprika-Augen, Tomaten-Nase, Karotte-Haare – seien Sie kreativ. Besser noch: Lassen Sie die Kinder dabei helfen. Dann schmeckt es Ihnen gleich doppelt so gut.

Um Kindern auch mal unbekannte Obstsorten wie Mango oder Papaya schmackhaft zu machen, hilft eine Schokoladenfondue weiter. So wird selbst Obst zum Genuss – auch wenn das natürlich die Ausnahme bleiben sollte.

Gemüse unter dem Deckmantel von Käse und Co.

Wenn auch die äußerliche Form nicht dabei hilft, Gemüse und unliebsame Lebensmittel für Kinder attraktiv zu gestalten und das Kind absolut jedes Obst und Gemüse verweigert, hilft nur noch eines: Das Gemüse muss in geheimer Mission versteckt werden.

Karotten kommen püriert unter die Tomatensoße – die meist von allen Kindern geliebt wird. Auch anderes Gemüse, das keinen zu starken Eigengeschmack aufweist (so wie Paprika), kann als Püree untergemischt werden. Auch Gemüsesuppen mit Sahne machen Gesundes nahezu unsichtbar und schmecken oft auch den Kindern, die beim Anblick von gesundem Essen normalerweise die Flucht ergreifen.

Manchmal hilft auch einfach ein Deckmäntelchen aus leckerer Käsekruste, um Gemüse und unliebsame Lebensmittel attraktiv zu gestalten. Oder einfach mal das Gemüse mit einer anderen Soße anbieten. Auch Aufläufe eignen sich gut, um Gemüse verschwinden zu lassen. Karotten und Zucchini können ebenso als Püree oder in winzigen Stücken in die Lasagne eingearbeitet werden.

Sie sehen: Gemüse und unliebsame Lebensmittel für Kinder attraktiv gestalten ist wahrhaftig eine Kunst. Gott sei Dank kann man sie leicht erlernen!


Wir sind sehr daran interessiert zu erfahren, welche Ausmalbilder Ihnen noch fehlen und würden uns freuen, diese für Sie zu gestalten. Wenn Sie Fragen haben oder uns Anregungen geben möchten, sind wir gerne für Sie erreichbar. Auch Kritik nehmen wir gerne entgegen und sind immer bemüht, uns zu verbessern.  Sprechen Sie uns gerne an!

Pizza – eine runde Sache im eckigen Karton essen

In der bunten Welt der Gaumenfreuden ist sie eine wahre Königin – die Pizza. Wer könnte ihrem knusprigen Rand, dem zart schmelzenden Käse und der Vielfalt an Belägen widerstehen? Doch haben Sie sich je gefragt, warum unsere geliebten Pizzen, die Kronjuwelen italienischen Fast Foods, diesen herrlich runden Formen frönen, aber dann wie ein unerwarteter Plottwist in quadratische Kartons gequetscht werden? Nun, schnapp dir ein Stück (natürlich das mit dem meisten Käse) und lass uns diese köstlich skurrile Designentscheidung mal genüsslich und mit einem Augenzwinkern sezieren.

Eine runde Sache in eckiger Verpackung – Die harmonische Verbindung von Pizza und ihren Kartons

Zunächst zum Rund der Sache: Es ist kein Zufall, dass unsere geliebten Pizzas diese Form annehmen. Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Pizzabäcker mit flinken Händen, die den Teig mit Leichtigkeit durch die Luft wirbeln. Diese Bewegung, die so anmutig wie ein Ballettanz ist, führt fast wie von selbst zu einer kreisrunden Form.

Runde Pizza, immer irgendwie im eckigen Karton
Runde Pizza, immer irgendwie im eckigen Karton

Die runde Gestalt der Pizza hat nicht nur etwas Poetisches, sondern auch handfeste Vorteile: Gleichmäßige Hitze im knisternden Ofen erreicht jeden Winkel – oder besser gesagt, jeden nicht vorhandenen Winkel – sodass unsere Geschmacksknospen ein durchweg harmonisches Erlebnis genießen können. Keine Ecken, keine Kanten, nichts bricht ab – wie eine perfekte Symphonie, die jedes Mal aufs Neue zu begeistern weiß.


Und wenn wir grad dabei sind: Im der Deutschen Sprache sind für das Wort „Pizza“ die Pluralformen „Pizzas“ und „Pizzen“ mittlerweile gebräuchlich und erlaubt. In der italienischen Sprache hingegen lautet der korrekte Plural „Pizze“.


Und dann ist da der Akt des Teilens, eine Geste so alt wie die Pizzas selbst. Ob im Duett oder im Quartett, eine runde Pizza lässt sich in perfekte Segmente schneiden, die gleiche Freude bereiten. Die fabelhafte Acht wird hierbei zum Star unter den Essenstreffs, denn acht Stücke bedeuten acht Momente des Genusses, acht Lächeln rund um den Tisch.

Die Quadratur des Kreises funktioniert doch! 

Aber wie kommt es dann zu dem logistischen Paradoxon, zur Quadratur des Kreises, den Kartons: die charmante Quadratheit unserer Pizzakartons ist nicht nur eine Laune des Schicksals – sie ist ein Wunder der Logistik! Quadratische Kartons sind wahre Platzwunder. Sie stapeln sich mit Eleganz und sparen Raum in Auslieferungsfahrzeugen und Lager. Stellen Sie sich nur einmal die Ordnung und das perfekte Linienspiel vor, das sie erzeugen! Und zusätzlich trifft Pragmatismus auf Ingenieurskunst! Denn quadratische Schachteln sind auch in der Herstellung günstiger und einfacher zu produzieren.

Ein quadratischer Karton bietet außerdem einen unschätzbaren Vorteil: Er schenkt unserer runden Heldin einen schützenden Puffer voll warmer Luft. Dieser haucht nicht nur Wärme ein, sondern bewahrt auch den knusprigen Teigrand und die saftigen Beläge davor, im eigenen Dampf weich zu werden. Hier genießt die Pizza ihre Privatsphäre, bevor sie auf unserem Teller zum Star der Show wird.

Die Vereinigung zwischen der runden Pizza und ihrem quadratischen Karton eine, die von einer tiefen Verbundenheit geprägt ist. Sie ergänzen einander, so wie der Basilikum den Mozzarella, und erzählen eine Geschichte von Tradition, Innovation und dem kleinen Luxus, den wir uns alle so gerne gönnen.

So wird beim nächsten Mal, wenn die Türklingel das Eintreffen einer frischgebackenen Pizza verkündet, das Herz nicht nur wegen der Vorfreude auf das Essen höher schlagen, sondern auch aus Wertschätzung für das durchdachte Zusammenspiel von Form und Funktion.

So schließt sich der Kreis der Pizzalogik, und während wir am Speisen sind, ergeben die scheinbaren Widersprüche des Lebens einen Sinn – oder besser gesagt, einen Geschmack. Es ist eine perfekte Kombination aus Ästhetik, Funktionalität und der ehrlichen Wahrheit, dass manchmal das Leben wie eine Pizza ist: rund und erfüllend, aber verpackt in überraschende Gelegenheiten. So, genug philosophiert, jetzt ist Zeit für das nächste Stück – und vergiss nicht, die Pizzaspitze nach innen zu falten! Und wenn man den Belag noch sieht, ist zu wenig Käse drauf!

Noch Fragen?  🙂

Kindliche Entwicklung: So wichtig ist Malen

Beim Malen handelt es sich immer um einen Ausdruck von Kreativität. Diese Ausdrucksform spielt in der kindlichen Entwicklung eine wichtige Rolle. So beeinflusst sie unter anderem die emotionale, die kognitive und die soziale Entwicklung des Nachwuchses.

Angefangen von den ersten Strichen mit dem Stift bis hin zu komplexen Zeichnungen werden nicht nur die künstlerischen Fähigkeiten durch das Malen unterstützt, sondern auch die kindliche Feinmotorik, die viel zitierte Auge-Hand-Koordination, die Problemlösungskompetenz (hm, wie male ich das denn jetzt?) sowie auch allgemein das Selbstbewusstsein der Kleinen, wenn das Werk vollendet ist.

Malen fördert die Intelligenz

Das Bild von der Welt, die sich um das Kind herum abspielt, wird umso genauer ausfallen, je öfter ein Kind malt. Zeichnen und Malen fördern nämlich sowohl das analytische Denken als auch die Wahrnehmungsfähigkeit von Kindern.

Kinder müssem Malen
Kinder müssem Malen | © Andreas Koch / Adobe Stock

Um eine Abbildung anfertigen zu können, muss die jeweilige Sache hinsichtlich ihrer charakteristischen Merkmale nicht nur genau inspiziert, sondern auch analysiert werden. Aus diesem Grund wird zusätzlich die Sprachentwicklung des Kindes durch das Malen unterstützt, denn zu dem Gemalten besteht immer auch eine sprachliche Beziehung. Im Gehirn werden so kontinuierlich durch den Umgang mit Stift und Papier neue Verknüpfungen geschaffen.

Generell entsprechen Tätigkeiten wie das Malen und das Zeichnen somit einem wahren Gehirntraining. Je häufiger Kinder zu Pinseln und Stiften greifen, desto stärker werden die Verknüpfungen im Gehirn zwischen den einzelnen Nervenzellen ausgeprägt. Für jüngere Kinder sind dabei insbesondere Bilder zum Ausmalen zu empfehlen. Aber wir reden hier auch schon in jungen Jahren vom selbständigen Malen. 

Es gibt mittlerweile bereits unterschiedliche wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Kinder, die bereits im Kindergarten gute Malfähigkeiten aufweisen, im Rahmen von Intelligenztests im Grundschulalter besser abschneiden. Dennoch sind derartige Daten mit Vorsicht zu genießen. Es ist jedoch ein unumstößlicher Fakt, dass eine große Anzahl an kognitiven Fähigkeiten durch das Malen trainiert wird, die auch für die allgemeine Intelligenz von Bedeutung sind.

Gestärktes Selbstvertrauen durch Malen

Da das Gehirn durch das Malen trainiert wird, bekommen die Kleinen außerdem das Gefühl, dass sie selbst Einfluss auf ihre Umgebung und ihr Leben nehmen können. So überwinden sie Ängste vor komplexen Sachverhalten und den kleinen Herausforderungen des Alltags. Dieses Phänomen wird auch als Selbstwirksamkeit bezeichnet. Diese sorgt bei Kindern für ein positives Grundgefühl.

Dadurch erklärt sich auch, warum Kinder auf jedes geschaffene Kunstwerk sehr stolz sind. Eltern können dieses positive Gefühl zusätzlich unterstützen, indem sie aufmerksam und interessiert auf die Malergebnisse ihres Nachwuchses reagieren.

Selbstverständlich muss nicht jede kleine Kritzelei in den höchsten Tönen gelobt werden, dennoch sollten sie sich mit dem Bild auseinandersetzen. Pädagogen empfehlen in diesem Zusammenhang beispielsweise, die Kleinen zu bitten, etwas über ihr Bild zu erzählen.

Auch können Eltern ihren Kindern spezielle Aufgaben stellen( mal doch mal… ) Zudem wird der Ehrgeiz mit Sicherheit dadurch geweckt werden, wenn die Eltern die Kleinen ein Portrait von sich malen lassen. und so einen persönlichen Bezug für die Kinder erstellen. Mit unseren Malvorlagen können wir recht gut einschätzen, wie komplex das Anfertigen von Portraits ist.  Das Zeichnen von Porträts mit der Hand erfordert ein tiefes Verständnis von menschlicher Anatomie, Proportionen und Schattierungen, was ein hohes Maß an Geschick und Übung bedeutet. Die Fähigkeit, Emotionen und Persönlichkeit eines Menschen ohne technische Hilfsmittel auf einem zweidimensionalen Medium einzufangen, macht es zu einer echten und traditionellen Kunstform, die sowohl technische Fertigkeit als auch kreative Interpretation verbindet. Das kann man von den Kindern natürlich nicht erwarten, aber die eigene Familie zu malen ist schon spannend.

Malen als Übung für kindliche Kreativität

Generell sollten Eltern im Hinblick auf die Malversuche ihrer Kinder auf Belehrungen und Bewertungen verzichten. Die Kleinen lassen ihrer Fantasie auf dem Blatt freien Lauf und tasten sich an die Grenzen zwischen Vorstellung und Wirklichkeit heran. Dies fördert ihre Kreativität.

Nicht zuletzt bietet das Malen auch einen wichtigen Raum für Fantasie und den persönlichen Ausdruck des Nachwuchses. Kinder erhalten die Möglichkeit, ihre altersgerechten Gedanken und Emotionen auf eine nicht-verbale Weise auszudrücken.

Kräutergarten für Kinder

Schnittlauch, Orangenthymian, Oregano & Co für den Kräutergarten für Kinder. Kennt Ihr Kind den Unterschied zwischen Petersilie und Bohnenkraut? Kann es Schnittlauch von Salbei unterschieden oder weiß es, dass Dill am besten zu Gurkensalat schmeckt?

Kräutergarten für Kinder

Egal ob Sie diese Fragen mit Ja oder Nein beantwortet haben: Ein eigener Kräutergarten macht allen Kindern Spaß! Wer seinen Kindern dazu noch wichtigen Tipps in puncto gesunde Ernährung mit auf den Weg geben will, sollte zusammen mit ihnen einen Kinder-Kräutergarten anlegen. Denn Kräuter duften nicht nur herrlich und intensiv, sie sind zudem noch gesund und geben jedem Essen den richtigen Pfiff.

Kräutergarten für Kinder
Kräutergarten für Kinder – Gelber Majoran

Ein weiterer Pluspunkt für einen Kräutergarten für Kinder ist, dass Kräuter recht einfach in der Pflege sind und fast wie von selbst wachsen. Das strapaziert auch die Geduld der Kleinen nicht so sehr wie ein echtes Beet mit Salat oder Kartoffeln.

Übrigens kann man den Kräutergarten für Kinder auch auf dem Balkon oder auf der Terrasse anlegen.

Wer gar keine andere Möglichkeit hat, kauft eine hübsche Kiste, lässt sie vom Nachwuchs kunterbunt bemalen und setzt die Kräuter dort hinein. Mit fertigen Kräutern ist so ein Kisten-Kräutergarten für Kinder auch in der Wohnung gut zu pflegen.

Einjährige Kräuter für den Kinderkräutergarten

Wer seinen Kräutergarten für Kinder im Garten anlegen kann, hat die Möglichkeit, sich zwischen ein- oder mehrjährigen Kräutern zu entscheiden. Gut ist sicherlich eine Mischung aus beiden, denn es macht den Kindern große Freude, im nächsten Jahr zu erleben, wie Petersilie & Co wieder sprießen.

Eine Augenweide für den Kinderkräutergarten sind einjährige Kräuter wie Kapuzinerkresse und Borretsch. Von beiden Kräutern sind auch die Blüten zum Verzehr geeignet, allerdings sollte Borretsch nicht zu oft zum Würzen benutzt werden, denn er enthält einen Inhaltsstoff, der bei übermäßigem Verzehr toxisch auf die Leber wirkt. Aber seine blauen Blüten und die roten und gelben Blüten der Großen Kapuzinerkresse eignen sich hervorragend zum Dekorieren von Salaten, Suppen oder stillem Wasser. Borretsch- und Kapuzinerkressensamen kann man die Kinder einfach in ihren Kräutergarten aussäen lassen (hier auf der Tüte nach Jahreszeit etc. schauen). Die Kräuter sind zwar einjährig, aber säen sich von selbst immer wieder aus.

Mehrjährige Kräuter für den Kinderkräutergarten

Hier gibt es eine wunderbare Auswahl an Pflanzen, die man für den Kinderkräutergarten am besten schon direkt als Pflänzchen kauft, um sie dann in das Beet zu setzen. Hier ist natürlich die Mithilfe der Kinder gefragt! Petersilie, Minze (hier auch ausgefallene Sorten wie Schokominze), Salbei (oder auch Ananassalbei), Thymian (Orangen- oder Zitronenthymian), Oregano, Rosmarin (Achtung, er ist erst ab einer gewissen Größe winterhart, also zunächst in einen Kübel setzen), Lavendel oder Liebstöckel sind aromatische Küchenkräuter für den Kräutergarten für Kinder.

Die ein oder andere Pflanze besitzt auch durchaus neben Vitaminen eine besondere Heilwirkung. Lavendel beruhigt die Nerven und hilft gerade Kindern beim Einschlafen, ein Tee aus Salbeiblättern beruhigt einen entzündeten Hals und hilft bei Heiserkeit, Thymian wirkt krampflösend, vor allem bei starkem Husten, und Petersilie puscht unseren Vitamin-C-Speicher und bringt die Abwehr auf Trab.

Zu den Heilwirkungen informiert man sich am besten durch Bücher oder das Internet. Hier gibt es auch leckere Rezepte mit frischen Kräutern und eine Anleitung, wie man frische Kräuter am besten trockenen kann. Bekannte Suchmaschinen helfen dabei!

Küchenkräuter Fotos

Zur ersten Orientierung haben wir nachfolgend eine Übersicht der gängigsten Kräuter der deutschen Küche zusammengestellt. Ein Klick auf ein Foto öffnet die Fotogalerie:

Ein Kräutergarten findet überall Platz, ob auf dem Fenstersims, im Balkonkasten oder auf dem eigenen Beet im Garten. Die würzigen und zudem auch pflegeleichten Pflanzen bereichern in frischem oder getrocknetem Zustand unsere Küche.

Der Kräutergarten – Aromatische Duft- und Gaumenfreuden

Und sie wirken manchmal heilend und sind immer ein Erlebnis für die Sinne. Spazieren wir doch einmal durch einen Kräutergarten und berauschen uns an der dort zu entdeckenden Vielfalt!

Ein Kraut für alle Tage

Wie schnell wird aus einem ganz alltäglichen Gericht eine delikate Speise, wenn man sie mit einfachen Kräutern wie Dill, Schnittlauch, Petersilie, Salbei, Thymian oder Liebstöckel verfeinert!

Diese Pflanzen lieben es sonnig bis halbschattig, gedeihen auf locker-humosem Grund auch hervorragend in Töpfen und kommen mit mäßig viel Gießwasser aus.

Den ganzen Sommer über kann man ihre frischen Blätter und Triebspitzen ernten und verwenden, zudem lassen sich diese auch gut trocknen. Dazu legt man sie auf Brettern luftig und trocken aus und verwahrt sie später in luftdichten, dunklen Gefäßen. Besonders Fisch- und Kartoffelgerichte profitieren von ihrem herzhaften Geschmack.

Ganz Asien auf dem Fensterbrett

Wer die asiatische Küche schätzt, kommt nicht ohne Koriander, Thai-Minze, Perilla, Thai-Basilikum, Houttonia und Chinesischen Schnittlauch aus. Letzterer besticht mit einem knoblauchartigen Aroma, liebt es sonnig und feucht und erweist sich bei richtiger Pflege als äußerst langlebig und winterfest.

So wie auch die anderen Gewürze aus Fernost ist er bei Schnecken sehr beliebt, daher gilt es die Pflänzchen besonders davor zu schützen.

Thai-Minze und Koriander passen sehr gut zu Gurken, Kohl, Möhren, Tomaten und Salat; Perilla ist unverzichtbar für Sushi. Houttonia und Thai-Basilikum eignen sich besonders für Suppen, allerdings sollte man hierfür nur frische Blätter benutzen.

Die Samenkörner von Chinesischem Schnittlauch und Koriander sind nach dem Trocknen ebenfalls als Würze verwendbar, im Geschmack jedoch wesentlich schärfer als frische Pflanzenteile.

Gewürze des Südens – Urlaubserinnerungen zum Essen

Wenn der nächste Urlaub noch fern, die Sehnsucht nach der gesunden Mittelmeerküche aber groß ist, schaffen Französischer Estragon, Lavendel, Genoveser Basilikum, Rosmarin und Griechischer Oregano Abhilfe.

Verglichen mit den laschen Büscheln aus dem Supermarkt entzünden eigene Kräuter eine wahre Geschmacksexplosion auf der Zunge. Entsprechend ihrem Ursprung brauchen diese Pflanzen sehr sonnige und windgeschützte Plätze. Sie wachsen mehrjährig und entwickeln zumeist erst im zweiten Jahr ihr volles Aroma.

Abgesehen vom Basilikum können Blätter, junge Triebe und auch Blüten getrocknet und später verwendet werden. Je stärker die Büschel abgeerntet werden, ums kräftiger wächst ihr Grundstock.

Insbesondere Salate, Gemüsegerichte, Tomatiges aller Art sowie Lamm gewinnen durch die Verwendung der südlichen Alleskönner.


Alle unsere Vorlagen zum Ausmalen stehen Ihnen völlig kostenlos zur privaten Nutzung zur Verfügung! Laden Sie einfach die gewünschte Vorlage herunter, drucken sie aus und schon kann das Ausmalvergnügen beginnen. Und falls Ihnen eine Vorlage besonders gut gefällt, können Sie diese gerne auch direkt in den sozialen Medien teilen und damit anderen Malbegeisterten eine Freude machen. Unser Antrieb ist Kreativität verbunden mit dem Wunsch nach Vielfalt. Deshalb sind wir immer auf der Suche nach neuen Ideen, über die wir berichten können. Wir sind sehr daran interessiert zu erfahren, welche Ausmalbilder Ihnen noch fehlen und würden uns freuen, diese für Sie zu gestalten. Wenn Sie Fragen haben oder uns Anregungen geben möchten, sind wir gerne für Sie erreichbar. Auch Kritik nehmen wir gerne entgegen und sind immer bemüht, uns zu verbessern. Sprechen Sie uns gerne an!

Das alles ist Deutschland: Zeitreise, Land und Leute

Deutschland, offiziell die Bundesrepublik Deutschland, ist ein Land reich an Geschichte und Kultur. Ein Land geprägt von einer faszinierenden Mischung aus Moderne und Traditionen. In kaum einem anderen Land findet man eine solch harmonische Verbindung zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Geschichtlicher Abriss: Deutschland von der Weimarer Republik bis 2023

Mit einer Vielfältigkeit, die von seinen Landschaften bis hin zu seiner Sprache und Küche reicht, bietet das Land eine facettenreiche Palette an Entdeckungen. Diese Balance zwischen Modernität und Tradition macht Deutschland so besonders attraktiv für Besucher aus aller Welt.

Deutschland zwischen Moderne und Traditionen
Deutschland zwischen Moderne und Traditionen

Sie können durch geschichtsträchtige Städte schlendern oder innovative Technologien hautnah erleben – beides gehört hier zum Alltag dazu. Aber wie ist das alles so entstanden?

Weimarer Republik (1919-1933): Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Deutsche Reich eine parlamentarische Demokratie mit der Verfassung von Weimar. Diese Epoche war geprägt von politischer Instabilität, wirtschaftlichen Schwierigkeiten und kultureller Blüte.

Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945): Die Machtergreifung der Nationalsozialisten bedeutete das Ende der Weimarer Republik. Deutschland war geprägt von Diktatur, dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust.

Nachkriegszeit und Teilung (1945-1990): Deutschland wurde in eine westliche und eine östliche Zone geteilt, was schließlich 1949 zur Gründung zweier deutscher Staaten führte: Bundesrepublik Deutschland (BRD) und Deutsche Demokratische Republik (DDR).

Wiedervereinigung und europäische Integration (seit 1990): Mit dem Fall der Berliner Mauer 1989 und der Wiedervereinigung im Jahr 1990 begann eine neue Ära. Deutschland entwickelte sich zu einem wichtigen Akteur in der Europäischen Union und einer global vernetzten Welt.

Deutschland im 21. Jahrhundert: Geprägt durch Herausforderungen wie die Finanzkrise, die Flüchtlingskrise, den Kampf gegen den Klimawandel und jüngst die COVID-19-Pandemie, hat Deutschland eine führende Rolle in Europa und der Welt eingenommen.

Landschaften von der Nordsee bis zu den Alpen

Deutschland ist bekannt für seine abwechslungsreiche Landschaft, die vom Küstenflachland im Norden bis zu den Alpen im Süden reicht. Hier sind einige Schlüsselaspekte der vielfältigen deutschen Landschaften:

Deutsche Landschaften
Deutsche Landschaften

1. Norddeutsches Tiefland: Dieses Gebiet umfasst die Nordseeküste mit ihren Wattenmeeren, die unter UNESCO-Schutz stehen, sowie die Ostseeküste. Es ist charakterisiert durch seine ausgedehnten flachen Gebiete, die auch zahlreiche Flusslandschaften wie die des Rheins, der Elbe und der Weser umfassen.

2. Mittelgebirge: In der Mitte Deutschlands gibt es eine Vielzahl von Mittelgebirgen. Zu den bekanntesten zählen der Harz, das Erzgebirge, der Thüringer Wald, der Schwarzwald und das Sauerland. Diese Gebiete bieten malerische Landschaften mit bewaldeten Hügeln und Tälern, schönen Wanderwegen und historischen Stätten.

3. Alpenvorland und die Alpen: Im Süden Bayerns beginnt das Alpenvorland, welches sich durch hügelige Landschaften, zahlreiche Seen und das berühmte Schloss Neuschwanstein auszeichnet. Südlich davon erheben sich die Bayerischen Alpen mit Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Dieses Gebiet ist beliebt für Wintersport sowie Wandern und Bergsteigen im Sommer.

4. Flusstäler: Bedeutende Flüsse wie der Rhein, die Donau, die Mosel und der Main haben tiefe Täler in das deutsche Landschaftsbild geschnitten. Diese Gebiete sind oft kulturell und historisch bedeutend, mit Weinanbaugebieten, Burgen und malerischen Altstädten.

5. Wälder: Deutschland ist ein sehr waldreiches Land. Der Schwarzwald im Südwesten, der Bayerische Wald im Südosten und der Sächsische Schweiz Nationalpark sind nur einige der großen Waldgebiete, die sowohl für ihre Naturschönheit als auch für Erholungsmöglichkeiten bekannt sind.

6. Heidelandschaften: Besonders im Norden, wie in der Lüneburger Heide, finden sich ausgeprägte Heidelandschaften, die besonders zur Blütezeit im Spätsommer ein beeindruckendes Naturschauspiel bieten.

7. Landwirtschaftlich genutzte Gebiete: Große Teile Deutschlands werden landwirtschaftlich genutzt. Vor allem im Norden und Osten finden sich weitläufige Felder und Wiesen, die das ländliche Bild prägen.

8. Weinbaugebiete: Der Weinbau prägt einige Regionen Deutschlands nachhaltig, insbesondere das Rheintal, die Moselregion und Gebiete in Baden-Württemberg und Franken. Diese Weingebiete sind oft durch Terrassenlandschaften, Sonnenhänge und charakteristische Weinberghütten gekennzeichnet.

Insgesamt bietet Deutschland eine Mischung aus natürlicher Schönheit und kulturellen Landschaften, die stark durch die jeweilige regionale Geschichte, Geographie und das Klima geprägt sind. Ausflüge in die verschiedenen Landschaften des Landes können Besucherinnen und Besucher zu jeder Jahreszeit genießen.

Sprache und Dialekte

Die deutsche Sprache ist eine westgermanische Sprache und eng verwandt mit Englisch und Niederländisch. Sie ist eine der am meisten gesprochenen Muttersprachen in Europa und die am weitesten verbreitete Sprache in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Teilen von Belgien, Liechtenstein und Luxemburg. 

Das Hochdeutsche, ach Standarddeutsch genannt, ist die standardisierte Form der deutschen Sprache, die in den Medien, im Bildungswesen und als Schriftsprache verwendet wird. Es basiert auf den südlichen Dialekten, hat aber durch die Luthers Bibelübersetzung und die darauf folgende Standardisierung im Druckwesen eine überregionale Verbreitung gefunden.

Deutschland ist reich an regionalen Dialekten, die in grundsätzlich zwei große Gruppen eingeteilt werden können:

Niederdeutsche Dialekte: Diese finden sich im Norden Deutschlands und sind historisch von der plattdeutschen Sprache abgeleitet, die sich vom Hochdeutschen durch eine eigene Entwicklung seit der Zeit der Völkerwanderung unterscheidet.

Oberdeutsche Dialekte: Diese sind im Süden und Südwesten Deutschlands zu finden und umfassen unter anderem Bairisch, Schwäbisch, Alemannisch und Fränkisch.

Dialekte spielen in Deutschland eine wichtige Rolle für die regionale Identität. In manchen Gebieten, wie Bayern oder Sachsen, sind die Dialekte sehr lebendig und werden im Alltag häufig gesprochen. 

Mit zunehmender Mobilität und dem Einfluss von Medien verlieren einige Dialekte an Verbreitung, vor allem unter jüngeren Sprechern. Dennoch werden sie oft gepflegt und in manchen Regionen sogar in Schulen unterrichtet. Die deutsche Sprache ist bekannt für ihre Komplexität, mit einer strikten Grammatik, drei Geschlechtern (männlich, weiblich, sächlich), Fällen (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ) und einem reichen Wortschatz. Wortzusammensetzungen ermöglichen es, lange und präzise Begriffe zu schaffen, was deutsche Texte oft kompakt, aber auch anspruchsvoll im Verständnis machen kann.

Regionale Küche und Getränke

Die deutsche Küche ist vielfältig und regional geprägt, wobei lokale Traditionen, Zutaten und historische Entwicklungen den Charakter der regionalen Spezialitäten definieren. Nachfolgend werden einige charakteristische Speisen und Getränke aus verschiedenen Regionen Deutschlands beschrieben:

Deutsches Essen
Deutsches Essen

Norden:
– Fisch: Frischer Fisch, insbesondere Hering („Matjes“), ist ein Grundnahrungsmittel, das oft mariniert oder gebraten serviert wird.
– Grünkohl mit Pinkel: Ein typisches Wintergericht, oft begleitet von Kochwürsten wie Pinkel.
– Labskaus: Ein traditioneller Seefahrereintopf aus gepökeltem Rindfleisch, Kartoffeln, Zwiebeln und Roter Bete.

Osten:
– Sächsischer Sauerbraten: Mariniertes und geschmortes Fleisch, in Sachsen oft mit Lebkuchengewürz und Rosinen zubereitet.
– Thüringer Rostbratwurst: Eine berühmte Bratwurstvariante, charakteristisch für Thüringen.
– Soljanka: Eine säuerliche Suppe osteuropäischen Ursprungs, populär in der DDR und bis heute beliebt.

Westen:
– Rheinischer Sauerbraten: Ein Fleischgericht, das in einer süß-sauren Soße mariniert und dann geschmort wird.
– Himmel und Erde: Ein Gericht aus Blutwurst, Kartoffelpüree und Apfelmus.
– Kölsch: Ein helles, klares Bier aus Köln, das nach strengen regionalen Vorgaben gebraut wird.

Süden (Bayern & Baden-Württemberg):
– Weißwurst: Eine Münchner Spezialität, traditionell zum Frühstück mit süßem Senf und Brezeln verzehrt.
– Spätzle: Eierspätzle sind ein typisches Nudelgericht aus dem Schwabenland.
– Schwarzwälder Kirschtorte: Eine weltberühmte Torte aus dem Schwarzwald mit Schichten aus Schokoladenkuchen, Sahne, Kirschen und Kirchwasser.

Südwesten:
– Saumagen: Eine Pfälzer Spezialität, bestehend aus einem gefüllten Schweinemagen, oftmals serviert mit Sauerkraut und Kartoffelpüree.
– Badischer Zwiebelkuchen: Eine Art Zwiebelkuchen, der besonders im Herbst beliebt ist.
– Sekte: Deutsche Schaumweine, vor allem aus der Region Rheinhessen oder der Pfalz.

Deutschlandweit:
– Brot: Deutschland hat eine reiche Brotkultur mit einer Vielfalt von Brotsorten, von Roggen- bis zu Mehrkornbroten.
– Bratwurst: Es gibt hunderte Varianten von Bratwürsten, je nach Region unterschiedlich gewürzt und zubereitet.
– Bier: Deutschland ist berühmt für seine Bierkultur mit einer Vielzahl an Bierstilen und der traditionellen Reinheitsgebot-Regelung.
– Kaffee und Kuchen: Die Tradition des nachmittäglichen Kaffeetrinkens mit Kuchen ist in ganz Deutschland verbreitet.

Im Herbst ist die Erntezeit traditionell ein Zeitpunkt für Volksfeste wie das Oktoberfest in Bayern, wo reichlich Bier und regionale Speisen wie Hendl (Brathähnchen), Haxen (Schweinshaxe) und Brezeln angeboten werden.

Die deutsche Küche ist oftmals herzhaft und deftig, wobei Wurstwaren, Fleischgerichte und Kartoffelbeilagen eine prominente Rolle spielen. Dennoch findet man auch feine und leichte Gerichte, vor allem in modernen und gehobenen gastronomischen Einrichtungen. Auch Vegetarismus und Veganismus gewinnen zunehmend an Bedeutung und haben die deutsche Kulinarik um viele neue Rezepte bereichert.

Berühmte Gebäude und Architektur

Von historisch bis modern reicht die Architekturlandschaft: der Kölner Dom, das Brandenburger Tor in Berlin, die Frauenkirche in Dresden und die futuristische Skyline Frankfurts sind nur einige Beispiele deutscher Baukunst. Deutschland ist reich an historischer und moderner Architektur und beheimatet einige der berühmtesten Gebäude Europas. Hier sind einige davon:

Historische Gebäude in Deutschland
Historische Gebäude in Deutschland

1. Brandenburger Tor (Berlin): Eines der bekanntesten Wahrzeichen Deutschlands, ein symbolträchtiges neoklassisches Tor, das als Zeichen der Einheit und des Friedens gilt.

2. Reichstag (Berlin): Das deutsche Parlamentsgebäude, bekannt für seine beeindruckende Glaskuppel, entworfen von Sir Norman Foster.

3. Kölner Dom (Köln): Eine herausragende gotische Kathedrale, die zu den höchsten Kirchenbauten der Welt gehört und für ihre beiden massiven Türme bekannt ist.

4. Schloss Neuschwanstein (Bayern): Ein märchenhaft anmutendes Schloss aus dem 19. Jahrhundert, das Ludwig II. von Bayern in Auftrag gab und das Walt Disney als Inspiration für das Cinderella-Schloss diente.

5. Frauenkirche (Dresden): Eine barocke Kirche, die im Zweiten Weltkrieg zerstört und nach der Wiedervereinigung Deutschlands wiederaufgebaut wurde.

6. Heidelberger Schloss (Heidelberg): Eine eindrucksvolle Schlossruine, die hoch über der Stadt Heidelberg thront und eine der beliebtesten Touristenattraktionen in Deutschland ist.

7. Holstentor (Lübeck): Ein mittelalterliches Stadttor, das als Symbol der Stadt Lübeck und als Überrest der alten Hanse gilt.

8. Marienplatz und Neues Rathaus (München): Der zentrale Platz von München mit dem beeindruckenden Neuen Rathaus im neugotischen Stil.

9. Elbphilharmonie (Hamburg): Ein modernes Konzerthaus und ein neues Wahrzeichen Hamburgs, das für seine außergewöhnliche Glasarchitektur und Akustik bekannt ist.

10. Zugspitze (Bayern): Auf Deutschlands höchstem Berg gelegen, beherbergt die Zugspitze eine beeindruckende Aussichtsplattform und Forschungsstationen.

11. Semperoper (Dresden): Eines der schönsten Opernhäuser der Welt im Stil der italienischen Hochrenaissance.

Diese Gebäude stehen nicht nur für die architektonische Vielfalt Deutschlands, sondern auch für die tiefgreifende Geschichte und Kultur des Landes. Sie ziehen jährlich Millionen von Besuchern an und bieten einen Einblick in die deutsche Kunst, Geschichte und Ingenieurskunst.

Renommierte Erfindungen

Deutschland ist die Heimat vieler weltberühmter Erfindungen, darunter das Automobil von Carl Benz, der Buchdruck mit beweglichen Lettern von Johannes Gutenberg und die Entdeckung der Röntgenstrahlen durch Wilhelm Röntgen. Deutschland hat eine lange Geschichte von bedeutenden Erfindungen und Erfindern, die sowohl das tägliche Leben als auch wissenschaftliche und technische Fortschritte weltweit beeinflusst haben. Hier eine Auswahl an bemerkenswerten deutschen Erfindungen und ihren Erfindern:

Das Automobil - erfunden in Deutschland
Das Automobil – erfunden in Deutschland

1. Gutenberg-Druckpresse: Johannes Gutenberg revolutionierte Mitte des 15. Jahrhunderts den Buchdruck mit seiner beweglichen Metallschrift, die die Massenproduktion von Büchern ermöglichte.

2. Automobil: Karl Benz patentierte 1886 das erste praktische Automobil mit Verbrennungsmotor, das Benz Patent-Motorwagen.

3. Aspirin: 1897 entwickelte Felix Hoffmann, ein Chemiker bei Bayer, Aspirin (Acetylsalicylsäure) als Medikament für Schmerz und Fieber.

4. Dieselmotor: Rudolf Diesel erfand 1893 den nach ihm benannten Dieselmotor, der mit einem Wirkungsgrad, der höher als der des Ottomotors ist, arbeitet.

5. Röntgenstrahlen: Wilhelm Conrad Röntgen entdeckte 1895 die nach ihm benannten Röntgenstrahlen, wofür er den ersten Nobelpreis für Physik erhielt.

6. MP3-Format: Das populäre Audio-Datenformat wurde vom Fraunhofer-Institut in Deutschland in den späten 1980er bis frühen 1990er Jahren entwickelt.

7. Telegramm: Samuel Thomas von Soemmerring entwickelte 1809 eine frühe Form des elektrischen Telegraphen.

8. Theorie der Relativität: Die von Albert Einstein im frühen 20. Jahrhundert entwickelte Relativitätstheorie ist eine der Grundlagen der modernen Physik.

9. Luftschiff (Zeppelin): Graf Ferdinand von Zeppelin konstruierte die nach ihm benannten Luftschiffe, die Anfang des 20. Jahrhunderts populär waren.

10. Insulin: Obwohl Insulin als Hormon bereits bekannt war, gelang es dem deutschen Physiologen und Mediziner Georg Ludwig Zuelzer 1906, ein Pankreasextrakt für die Behandlung von Diabetes vorzubereiten.

11. Elektromagnet: Carl Friedrich Gauss und Wilhelm Weber entwickelten 1831 den ersten Elektromagneten.

12. Bakteriologie: Robert Koch, ein deutscher Arzt und Mikrobiologe, ist bekannt als einer der Begründer der modernen Bakteriologie. Er identifizierte die Erreger von Tuberkulose, Cholera und Pest.

13. Kaffeefilter: Melitta Bentz erfand 1908 den ersten Papierkaffeefilter und gründete das Unternehmen Melitta, das bis heute Kaffeefilterprodukte herstellt.

Diese Liste ist nur ein kleiner Ausschnitt von vielen weiteren bedeutenden Leistungen deutscher Erfinder, die große Bereiche wie die Chemie, Physik, Medizin, Technik und viele andere Disziplinen umspannen.

Weltweit anerkannte Unternehmen und Marken

Zahlreiche deutsche Unternehmen sind auf der ganzen Welt bekannt und erfolgreich. Sie spielen eine führende Rolle in ihren jeweiligen Branchen und prägen den globalen Markt. Hier sind einige der bekanntesten deutschen Firmen:

1. Volkswagen AG: Einer der weltweit führenden Automobilhersteller und umfasst Marken wie Audi, Porsche, Bentley, Bugatti, Lamborghini, SEAT, Škoda und natürlich Volkswagen.

2. Daimler AG (Mercedes-Benz): Bekannt für hochwertige Automobile, Lastkraftwagen und Busse, ist Daimler einer der größten Automobilproduzenten der Welt.

3. BMW AG: Bayerische Motoren Werke produzieren Premiumfahrzeuge und Motorräder und sind weltweit für ihre Ingenieurskunst bekannt.

4. Siemens AG: Ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Elektrotechnik und Elektronik, das Produkte und Dienstleistungen in der Industrie, Energieproduktion und im Gesundheitssektor anbietet.

5. Bosch: Robert Bosch GmbH ist ein führendes multinationales Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit Produkten in den Bereichen Automobiltechnik, Industrietechnologie, Konsumgüter und Energie- und Gebäudetechnik.

6. BASF: Der weltgrößte Chemiekonzern BASF bietet eine breite Palette von Chemikalien und verwandten Produkten für unterschiedlichste Industrien an.

7. Adidas: Einer der größten Sportartikelhersteller der Welt, bekannt für Schuhe, Bekleidung und Sportausrüstung.

8. SAP SE: Der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen zur Geschäftsprozessoptimierung.

9. Bayer AG: Ein globales Unternehmen mit Kernkompetenzen in den Bereichen Gesundheitsversorgung und Landwirtschaft. Bayer ist vor allem bekannt für seine Pharmaprodukte und Agrochemikalien.

10. Allianz: Eines der größten Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen der Welt, das eine Vielzahl an Versicherungsprodukten und Vermögensverwaltungsdienstleistungen anbietet.

11. Deutsche Post DHL Group: Der weltweit führende Post- und Logistikdienstleister, bekannt für seine DHL-Kurier- und Expressdienste.

12. Lufthansa: Eine der größten europäischen Fluggesellschaften und weltweit bekannt für ihren Passagier- und Frachttransport.

13. Continental AG: Ein führender Automobilzulieferer, der Reifen, Bremssysteme, Antriebsstränge, Fahrzeugelektronik und weitere Komponenten herstellt.

14. Henkel: Bekannt für Konsumgüter in den Bereichen Wasch-/Reinigungsmittel, Beauty Care und Adhesive Technologies (Klebstofftechnologien).

Diese Unternehmen sind nur einige Beispiele für die deutsche Industriepräsenz auf dem Weltmarkt. Viele von ihnen sind für ihre Innovation, Qualität und Ingenieursexpertise bekannt, was ihnen eine starke Positionierung auf den globalen Märkten sichert.

Überraschende Aspekte Deutschlands

Neben den bekannten Bildern von Lederhosen und Bier gibt es einige überraschende Aspekte Deutschlands. So hat das Land eine ausgeprägte Clubkultur und wird oft als das Land der Dichter und Denker bezeichnet. Zudem ist die Umweltpolitik Deutschlands richtungsweisend mit seinen ehrgeizigen Energiewendezielen. Deutschland ist ein Land voller Kontraste und Überraschungen für ausländische Besucher. Hier sind einige Aspekte, die oft als unerwartet oder bemerkenswert empfunden werden:

Sonntagsruhe
Sonntagsruhe

1. Pünktlichkeit: Deutschland hat den Ruf, ein Land zu sein, in dem Pünktlichkeit sehr ernst genommen wird. Züge, Busse und Termine werden häufig penibel genau nach dem Fahrplan oder vereinbarten Zeitpunkt angestrebt.

2. Abfalltrennung: Deutschland hat eines der fortschrittlichsten Recycling- und Abfalltrennungssysteme der Welt. Die Vielzahl an Mülltonnen und die sorgfältige Trennung von Papier, Plastik, Glas und Restmüll kann für Besucher überraschend sein.

3. Sonntagsruhe: In vielen deutschen Städten sind die Geschäfte sonntags geschlossen, und es gibt ruhige Sonntage, an denen das öffentliche Leben weitgehend still steht. Dies kann für Besucher aus Ländern mit 24/7-Einkaufsmöglichkeiten unerwartet sein.

4. Öffentlicher Nahverkehr: Die Effizienz und Verbreitung des öffentlichen Nahverkehrs, vor allem in Großstädten, ist oft beeindruckend. Zudem sind viele Orte mit dem Fahrrad gut erreichbar, wobei ausgedehnte Radwege zur Verfügung stehen.

5. Autobahnen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung: Während es auf vielen Teilen der Autobahn tatsächlich Richtgeschwindigkeiten gibt, sind Bereiche ohne offizielle Geschwindigkeitsbeschränkung für ausländische Besucher oft faszinierend.

6. Tradition und Moderne: Deutschland schätzt seine Traditionen, sei es durch das Tragen von Trachten bei Volksfesten, das Feiern von historischen Festen oder das Erhalten von Bräuchen. Gleichzeitig ist Deutschland auch für seinen modernen Ansatz in Technik, Wissenschaft und industrielle Innovation bekannt.

7. Sprachvielfalt: Obwohl Hochdeutsch die offizielle Sprache ist, sind die starken regionalen Dialekte und Sprachen etwas, was viele ausländische Besucher überrascht, insbesondere wenn sie schwer verständlich sein können.

8. Kleine Geschäfte und handwerkliche Qualität: Lokale Bäckereien, Metzgereien und spezialisierte Handwerksbetriebe bieten eine Qualität und Vielfalt an Produkten, die oft weit über das hinausgehen, was in größeren Supermarktketten zu finden ist.

9. Weihnachtsmärkte: Die ausgedehnten und festlichen Weihnachtsmärkte in Deutschland überraschen und erfreuen oft Besucher, die das Konzept nicht aus ihrem eigenen Land kennen.

10. Leitungswasserqualität: In Deutschland ist es üblich und sicher, Leitungswasser zu trinken. Es kann begrenzt sein, kostenfreies Leitungswasser in Restaurants zu erhalten, was für Besucher aus Ländern, wo dies üblich ist, eine Überraschung darstellen kann.

11. Brotkultur: Die außerordentliche Vielfalt und Qualität an Brot und Backwaren in Deutschland ist für viele Besucher erstaunlich.

12. Kälte im Service: Manche ausländische Besucher können die geschäftsmäßige Art des Services in Deutschland als kalt oder unfreundlich empfinden, da im Vergleich zu anderen Ländern weniger Wert auf übermäßig freundliche Umgangsformen gelegt wird.

13. Umgebungs- und Umweltschutz: Deutschland nimmt Umweltschutz ernst. Es gibt viele Grünflächen, Parks und Wälder, die gepflegt und geschützt werden, selbst in größeren Städten.

Jedes Land hat seine Eigenheiten, und die genannten Punkte können von Person zu Person variieren, je nachdem, was sie gewohnt sind und welches Land sie zuvor besucht haben.


Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Land mit einer bewegten Vergangenheit, einer vielseitigen Gegenwart und einer vielversprechenden Zukunft. Durch seine Geschichte, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft prägt Deutschland die Weltbühne und bleibt ein faszinierender Ort für Einheimische und Besucher gleichermaßen.

Fremdenhass – Warum wir alle Verantwortung tragen

Fremdenhass und Fremdenfeindlichkeit sind leider immer noch präsente Probleme in Deutschland. Jeder Einzelne trägt die Verantwortung, sich  damit auseinanderzusetzen und aktiv gegen Hass und Gewalt vorzugehen. 

Was ist Fremdenfeindlichkeit einfach erklärt?

Fremdenfeindlichkeit bedeutet, eine negative Haltung und Abneigung gegenüber Menschen zu haben, die als anders oder fremd wahrgenommen werden. Dies kann aufgrund von Unterschieden in Rasse, Kultur, Religion, ethnischen Hintergrund oder Nationalität auftreten.

Fremdenhass in Deutschland
Fremdenhass in Deutschland

Fremdenfeindlichkeit kann auf unterschiedlichen Ebenen existieren, sei es auf einer persönlichen oder einer gesellschaftlichen Ebene. Es kann zu Ausgrenzung und Diskriminierung führen, die sich durch negative Vorurteile, Hassreden und sogar Gewalt manifestieren können. Ein Beispiel für Fremdenfeindlichkeit ist die Ablehnung von Flüchtlingen, die vor Krieg oder Verfolgung in ihrer Heimat geflohen sind. Einige Menschen betrachten sie grundsätzlich als eine Bedrohung für die Gesellschaft und lehnen sie aufgrund ihrer Nationalität oder Religion ab.  Wer hier cholerisch wird.. bitte den Text zu Ende lesen.

Fremdenfeindlichkeit hat negative Auswirkungen auf die Gesellschaft, da sie zu Diskriminierung und Unrecht führen kann. Es ist daher wichtig, gegen Fremdenfeindlichkeit zu kämpfen und stattdessen für Toleranz und Vielfalt zu stehen.


Malvorlagen gegen Rassismus


Warum Fremdenhass ein Thema ist und welche Konsequenzen Fremdenhass hat

Fremdenhass ist ein Thema, das uns alle betrifft. Es ist eine in unserer Gesellschaft tief verwurzelte Form von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, die zu Hass und Gewalt führen kann. Laut dem Duden bedeutet Fremdenhass „die feindliche Einstellung gegenüber Fremden“ und wird oft als Synonym für Rassismus und Rechtsextremismus verwendet.

Die Konsequenzen davon betreffen jedoch nicht nur die betroffenen Menschen, sondern auch die Gesellschaft als Ganzes. Durch die Verbreitung von Fremdenhass und Rassismus wird die Sprache verroht, was zu einer Normalisierung von diskriminierenden Äußerungen führt. Kinder und Jugendliche werden dadurch in ihrer Entwicklung beeinträchtigt und können davon geprägt werden. Jeder von uns trägt deshalb eine Verantwortung und sollte aktiv gegen Fremdenhass und für Respekt und Toleranz eintreten. 

Rassismus und Fremdenhass sind auf jeden Fall eine Form der Aggression und Gewalt, die sich sowohl verbal als auch physisch ausdrückt. Umso wichtiger ist es, dass wir uns mit dem Thema auseinandersetzen und uns für Respekt und Toleranz einsetzen, sei es in Schulen, am Arbeitsplatz oder unter Freunden und innerhalb Familie.

Die Rolle der Medien bei der Verbreitung von Fremdenhass

In Deutschland hat Fremdenhass in den letzten Jahren leider zunehmend an Bedeutung gewonnen und zeigt sich in Form von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Medien spielen hierbei eine nicht zu unterschätzende Rolle, da sie die Meinungsbildung der Bevölkerung maßgeblich beeinflussen können. Leider tragen einige Medien aber auch zur Verbreitung von Fremdenhass bei, indem sie zum Beispiel reißerische Schlagzeilen verwenden oder auf Vorurteile setzen.

Ein Kommentar in einem Online-Portal oder eine Nachricht in den sozialen Medien können dazu führen, dass Hassbotschaften sich wie ein Lauffeuer verbreiten und Menschen verletzt werden. Deshalb sollten alle Medien – ob gedruckt oder digital – ihrer Verantwortung bewusst werden und Hemmschwellen haben bei dem was sie veröffentlichen.

Fremdenhass darf nicht weiter normalisiert werden und die Medien können durch Sprache und Inhalt ihren Beitrag leisten, um eine respektvolle und tolerante Gesellschaft zu fördern.

Unser persönliches Engagement gegen den Fremdenhass – Wir können wir uns für Respekt und Toleranz einsetzen

 Fremdenfeindlichkeit kann verschiedene Ausprägungen haben, darunter Rassismus, Hass und Gewalt gegenüber Menschen, die als „fremd“ oder „anders“ wahrgenommen werden. Aber was können wir gegen Fremdenhass tun?

Zunächst einmal müssen wir uns als Menschen bewusster für Respekt und Toleranz einsetzen. Das fängt schon bei der Sprache an. Laut dem Duden Verlag gibt es mehrere Wörter, die oft als Synonym für „fremd“ verwendet werden, darunter „exotisch“ oder „ausländisch“, die aber eine positivere Konnotation haben. Wir sollten uns also bewusst darüber sein, welche Wörter wir verwenden, um Tag für Tag gegen Fremdenhass aktiv zu werden.

Des Weiteren sollten wir unseren Kindern beibringen, dass jede Art von Diskriminierung falsch ist und dass Respekt und Toleranz gegenüber Menschen anderer Herkunft und Kultur wichtig sind. Wenn wir uns alle für diese Werte einsetzen, können wir als Gesellschaft ein Zeichen setzen und Fremdenhass aktiv bekämpfen.

Auch wenn es häufig als Einzelfälle abgetan wird, ist es wichtig zu erkennen, dass Fremdenhass kein isoliertes Problem ist. Der Hass gegenüber Fremden und Andersdenkenden hat ernsthafte Konsequenzen, die uns alle betreffen. Aus diesem Grund tragen wir alle Verantwortung, gegen Fremdenhass anzugehen. Jeder und jede von uns kann sich für Respekt und Toleranz einsetzen, sei es durch Bildung und Aufklärung von Kindern und Jugendlichen, das Eintreten gegen diskriminierende Kommentare und Gewalttaten oder sogar durch das Bearbeiten von rassistischen Inhalten online. 

Insgesamt ist es wichtig, sich mit dem Thema Fremdenhass auseinanderzusetzen, denn die Konsequenzen, die er mit sich bringt, sind drastisch.

Exkurs: Was versteht man unter Xenophobie?

Xenophobie ist eine Angst oder Ablehnung gegenüber Fremden. Diese Angst kann in verschiedenen Formen auftreten, wie beispielsweise durch rassistische oder kulturelle Vorurteile. Eine Person, die unter Xenophobie leidet, kann sich unwohl fühlen, wenn sie mit Menschen anderer Rassen oder Kulturen konfrontiert wird und kann dazu neigen, sich von ihnen fernzuhalten. Die Angst vor dem Unbekannten kann zu Vorurteilen und einer negativen Einstellung gegenüber anderen führen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Xenophobie nicht mit einem gesunden Misstrauen gegenüber Fremden oder anderen Kulturen verwechselt werden sollte. Ein gewisses Maß an Vorsicht und Vorsicht im Umgang mit unbekannten Personen und Situationen ist normal und vernünftig.

Xenophobie ist keine Krankheit im medizinischen Sinne. Vielmehr handelt es sich um eine psychologische Störung. Es ist eine irrationale Angst und Abneigung gegenüber Fremden oder Menschen anderer Kulturen. Menschen, die an Xenophobie leiden, neigen dazu, sich von allem zu distanzieren, was anders ist als das, was sie als „normal“ empfinden. Die Auswirkungen von Xenophobie können sehr stark sein. Es kann zu Vorurteilen, Diskriminierung und sogar Gewalt gegenüber Menschen anderer Kulturen führen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass selbstverständlich nicht alle Menschen, die eine Abneigung gegenüber Fremden haben, an einer klinischen Xenophobie leiden.

Referenzen:


Alle unsere Vorlagen zum Ausmalen stehen Ihnen völlig kostenlos zur privaten Nutzung zur Verfügung! Laden Sie einfach die gewünschte Vorlage herunter, drucken sie aus und schon kann das Ausmalvergnügen beginnen. Und falls Ihnen eine Vorlage besonders gut gefällt, können Sie diese gerne auch direkt in den sozialen Medien teilen und damit anderen Malbegeisterten eine Freude machen. Unser Antrieb ist Kreativität verbunden mit dem Wunsch nach Vielfalt. Deshalb sind wir immer auf der Suche nach neuen Ideen, über die wir berichten können. Wir sind sehr daran interessiert zu erfahren, welche Ausmalbilder Ihnen noch fehlen und würden uns freuen, diese für Sie zu gestalten. Wenn Sie Fragen haben oder uns Anregungen geben möchten, sind wir gerne für Sie erreichbar. Auch Kritik nehmen wir gerne entgegen und sind immer bemüht, uns zu verbessern. Zögern Sie daher nicht, uns zu kontaktieren, wenn Ihnen etwas auffällt oder Sie uns einfach Ihre Meinung mitteilen möchten. Sprechen Sie uns gerne an!

Parfüm – Gut duften tun wir ja

Düfte sind die Boten für Gedanken und Emotionen. Sie dienen dazu, die eigene Persönlichkeit zu untermalen. Ein Parfüm ist daher nicht nur ein modisches Accessoire, sondern spiegelt auch einen Teil des eigenen Charakters wider. Vielen fehlt etwas, wenn sie einmal keinen Duft aufgelegt haben. Aber welcher Duft ist der richtige?

Parfüm – Immer der richtige Duft

Wenn man eine Parfümerie betritt, kann einen die umfangreiche Auswahl an verschiedenen Düften geradezu erschlagen. Da gibt es blumige und phantasievolle Düfte für Damen, sinnliche Moschusnoten für den Herren oder Kreationen für beide Geschlechter.

Das perfekt Parfüm
Das perfekt Parfüm – © Tasha Sinchuk / Adobe Stock

Gewöhnlich kristallisiert sich innerhalb weniger Minuten heraus, welcher Duft der perfekte für einen ist. Denn jeder hat ein ganz natürliches Empfinden bei der Beurteilung von Düften und kann schnell feststellen, welcher zur eigenen Person passt. Dabei entfaltet sich der Duft eines Parfums erst richtig, wenn es mit der Haut in Kontakt kommt.

Da der selbe Duft auf der Haut bei jedem Menschen unterschiedlich reagiert, entsteht so immer eine ganz individuelle und somit persönliche Note.

Düfte für jede Gelegenheit

Damit die Entscheidung in der Parfümerie leichter fällt, halten sich die Hersteller der verschiedenen Düfte bei ihrer Verpackung an bestimmte Muster.

Rote Flakons beinhalten daher in der Regel fernöstlich anmutende Düfte, blau oder silber-metallische Verpackungen versprechen hingegen einen frischen und belebenden Duft.

Zurückhaltende Farbtöne sind für die leichten und sinnlichen Düfte vorbehalten. Die kräftig grüne oder braune Verpackung spricht die Herren an, die hier eine herbe Note erwarten dürfen.

Das große Spektrum an Düften, das heute jedem zur Verfügung steht, hat bei einigen Menschen einen regelrechten Sammlerboom ausgelöst. Durchschnittlich besitzt jeder von uns heute zwischen drei und vier Düften. Je nach Tagesstimmung werden diese dann variiert.

Zudem sollte der Duft auch den Situationen, denen man begegnen wird, angepasst sein. Im Büro empfiehlt sich die Verwendung eines leichten, dezenten und frischen Duftes, wohingegen am Abend durchaus eine schwerere Note getragen werden kann.

Die Handgelenke und der Hals sind die klassischen Bereiche, in denen ein Parfüm aufgetragen wird. Aber auch das Haar ist ein hervorragender Duftträger und sollte mit einbezogen werden.

Es gibt praktisch für jede Situation den passenden Duft

Selbst für den Strandbesuch oder das Fitnessstudio gibt es spezielle Nuancen. Ein beratendes Gespräch in der Parfümerie hilft, die richtige Wahl zu treffen.

Düfte für beide Geschlechter gibt es heute wie Sand am Meer. Dabei ist es nicht immer wichtig, die Düfte großer Marken zu kaufen. Oftmals findet sich in der Drogerie oder im Supermarkt ein Duft, der hervorragend zur eigenen Person passt und für wenige Euro zu haben ist. Grundsätzlich lohnt es immer, Preise zu vergleichen.

Soll es dann doch ein sehr hochwertiges Produkt sein, kann ein Angebot bei einem Onlineshop durchaus günstiger ausfallen, als in der örtlichen Parfümerie. Egal, welcher Duft es letzten Endes wird, es gilt immer die Faustregel: Weniger ist mehr!

Tanzkurse für Teenager in der modernen Gesellschaft – Sport

In Zeiten von digitaler Vernetzung und physischer Immobilität, vor allem bei Jugendlichen, gewinnen Tanzkurse zunehmend an Bedeutung auch wenn sie oft eher unpopulär geworden sind. Sie bieten eine Plattform, um soziale Fähigkeiten zu entwickeln, physische Gesundheit zu verbessern und kreative Ausdrucksformen zu fördern. 

Warum Teenager Tanzkurse besuchen (sollten)

Teenager stehen stets im Konflikt zwischen Selbstfindung und Gruppenzugehörigkeit. Tanzkurse ermöglichen hier einen einzigartigen Rahmen, in dem sie sowohl ihre Individualität ausleben als auch Gemeinschaft erleben können.

Sind Tanzkurse zeitgemäß?
Sind Tanzkurse zeitgemäß?

Zudem spielen der Spaß am Bewegen, die Verbesserung der Körperhaltung und Kondition sowie der Wunsch, Tanzen als formelles Hobby oder gar als potenzielle berufliche Karriere zu verfolgen, eine Rolle.

Der Gruppendruck, vor allem ausgelöst durch soziale Medien, wo Tanzchallenges und -videos beliebt sind, animiert viele Teenager dazu, Tanzfähigkeiten zu erlernen und zu verbessern.

Die Bedeutung des Tanzens für Erwachsene

Gleichwohl sollten Tanzkurse nicht ausschließlich auf junge Menschen beschränkt sein. Erwachsene können durch das Tanzen Stress abbauen, ihre Sozialkontakte pflegen und ebenso von den positiven Effekten auf die körperliche Gesundheit profitieren. Da viele gesellschaftliche Veranstaltungen, wie Hochzeiten und Firmenfeiern, Tanzgelegenheiten bieten, ist es vorteilhaft, wenn Erwachsene zumindest grundlegende Tanzschritte beherrschen.

Die Anmeldung für Tanzkurse kann individuell, als Paar oder in Gruppen erfolgen. Für Teenager, die Unsicherheit empfinden oder schüchtern sind, kann die Anmeldung mit Freunden motivierend zu einem ersten Schritt verhelfen.

Paare oder beste Freunde, die gemeinsam etwas Neues erleben möchten, fördern durch gemeinsame Anmeldungen ihre Beziehung. Individuelle Anmeldungen hingegen können dazu beitragen, das Selbstbewusstsein zu stärken und neue Freundschaften zu schließen.


Malvorlagen Tanzen


Welche Tänze man beherrschen sollte

Die Auswahl der zu beherrschenden Tänze hängt von persönlichen Vorlieben, kulturellen Hintergründen und dem sozialen Umfeld ab. Klassische Tänze wie Walzer und Tango sind bei formellen Veranstaltungen immer noch weit verbreitet. Moderne Tänze wie Hip-Hop oder Streetdance spiegeln hingegen die Gegenwartskultur wider und sind insbesondere unter Teenagern beliebt. Volkstänze können ebenfalls wichtig sein, um kulturelles Erbe zu pflegen und zu präsentieren.

Denn die Beherrschung von Tanzschritten ist nicht nur für persönliche Feierlichkeiten und öffentliche Veranstaltungen relevant. Tänzerische Kompetenzen können auch in Berufen, die Präsentationsfähigkeiten erfordern, von Nutzen sein.

Darüber hinaus ermöglicht die Fähigkeit zu tanzen eine globale nonverbale Kommunikationsform, die auf Reisen und bei internationalen Begegnungen Brücken bauen kann.


Das Erlernen des Tanzens bietet Teenagern, aber auch Erwachsenen, eine Vielfalt an körperlichen, sozialen und kulturellen Vorteilen. Obgleich die Auswahl des Tanzstils individuell variieren mag, zeigt sich die universelle Relevanz des Tanzens in vielen Aspekten des täglichen Lebens und wirkt sich positiv auf die Teilhabe an der Gesellschaft aus. Tanzkurse sind daher weit mehr als nur Bewegungstraining; sie sind ein wichtiges Instrument zur Förderung der persönlichen Entwicklung und der sozialen Integration.

Einrichtung für die Kleinsten: Die besten Tipps für ein kindgerechtes Zimmer

Spätestens, wenn sich Nachwuchs ankündigt, steht es fest: in der Wohnung muss über kurz oder lang ein eigenes Zimmer für das neue Familienmitglied eingerichtet werden. Doch unabhängig davon, ob das Kinderzimmer schon vor oder erst nach der Geburt eingerichtet wird – hierbei gilt es, bestimmte Dinge zu bedenken. Welche Faktoren bei der Gestaltung des Zimmers für den Nachwuchs von besonders großer Bedeutung sind, erklärt der folgende Beitrag.

Wann sollte die Einrichtung des Kinderzimmers vorgenommen werden?

Die Schwangerschaft stellt für Eltern natürlich immer eine ganz besonders spannende Zeit dar. Sie stoßen dabei ständig auf neue Ideen, wie sie das Zimmer für ihren Nachwuchs besonders süß und liebevoll einrichten können. Natürlich können kaum alle von diesen letztendlich auch umgesetzt werden.

Kinderzimmer einrichten
Kinderzimmer einrichten – (c) sofiko14 / Adobe Stock

Die Einrichtung des Kinderzimmers sollte daher keinesfalls in unnötigen Stress ausarten. Dennoch wird die Vorfreude auf das Leben mit Kind natürlich zusätzlich gesteigert, wenn das Kinderzimmer während der Schwangerschaft mit großer Hingabe eingerichtet wird. Allerdings sollte dies erst nach den ersten drei Schwangerschaftsmonaten geschehen.

Sobald der Mutterschutz beginnt, also rund sechs Wochen vor der Geburt, kann dann spätestens damit begonnen werden, das Zimmer für den Nachwuchs zu gestalten. Die zahlreichen Aufgaben, die dabei zu bewältigen sind, nehmen schließlich durchaus eine gewisse Zeit in Anspruch. Dennoch stellt es auch kein Problem dar, die Einrichtung erst nach der Geburt fertigzustellen.

Babys schlafen schließlich zu Beginn ohnehin in der Regel im gleichen Zimmer wie ihre Eltern. Dafür ist ein spezielles Kinderbett in Form eines Beistellbettes zu empfehlen. So kann den Kleinen sofort körperliche Nähe geschenkt werden, wenn sie in der Nacht aufwachen. Viele Eltern entscheiden sich aber auch dazu, das Kind in der Nacht mit einem Babyphone zu überwachen, sodass sie sofort mitkriegen, wenn das Kind in seinem eigenen Zimmer aufwacht.

Die passenden Möbel für das Kinderzimmer

Die vielen Ideen, die in den Köpfen der werdenden Eltern herumschwirren, sollten erst einmal nach ihrer Priorität geordnet werden.

Besonders wichtig ist, dass gleich von Beginn an ein Ort zur Verfügung steht, an dem die Windeln komfortabel gewechselt werden können. Dafür ist ein Wickeltisch zu empfehlen. Alternativ sind jedoch auch Aufsätze erhältlich, die an jeder Kommode angebracht werden können. Steht im Kinderzimmer nicht viel Platz zur Verfügung, zeigen sich Wickelaufsätze als praktisch, die sich an dem Gitterbett der Kleinen befestigen lassen.

Im Hinblick auf das Gitterbett ist es im Übrigen zu empfehlen, dass zwischen den einzelnen Stäben rund 4,5 bis 6,5 Zentimeter Abstand herrscht. So können die Babys nicht ihren Kopf durch die Stäbe stecken oder ihre Hände in diesen einklemmen.

Selbstverständlich sind im Kinderzimmer auch einige Truhen, Kommoden, Regale und Schränke nötig, um die Kleidung und die Spielzeuge des Nachwuchses ordentlich aufzubewahren. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, schon von Anfang an auf möglichst viel Stauraum zu achten, da sich im Laufe der Zeit immer mehr Sachen im Kinderzimmer ansammeln werden.

Im Hinblick auf die Sitzgelegenheiten stellt ein komfortabler Sessel eine gute Wahl dar, auf dem das Kind auch gestillt werden kann. Indirektes Licht ist dann für die Beleuchtung zu empfehlen, um unangenehme Blendungen zu vermeiden und eine gemütliche Atmosphäre zu unterstützen.

Die Sicherheit im Kinderzimmer

Der wichtigste Aspekt bei der Einrichtung des Kinderzimmers besteht natürlich in der Sicherheit. 

So sollten sämtliche Einrichtungsgegenstände, mit denen das Kind in direkten Kontakt kommt, frei von Schadstoffen sein. Darauf ist bei dem Kauf also unbedingt zu achten. Auf ihren Entdeckungstouren nehmen die Kleinen schließlich gerne sämtliche Dinge, die ihnen in die Quere kommen, in den Mund. Als Orientierung dienen in dieser Hinsicht spezielle Qualitätssiegel, wie zum Beispiel die Oeko-Tex-Standard 100 Auszeichnung. Wichtig ist außerdem, dass keine Kleinteile herumliegen, die das Baby verschlucken könnte.

Darüber hinaus muss das Kinderzimmer aber natürlich auch ausreichend Platz bieten, um nach Herzenslust spielen zu können. Besonders, wenn der Nachwuchs in das Alter kommt, in dem er auch mal für ein paar Minuten unbeaufsichtigt spielt, ist es wichtig, dass dann an Fenstern, Steckdosen, Schranktüren und Schubladen spezielle Sicherungen angebracht sind.

Sobald das Kind zu krabbeln beginnt, sind auch die Möbel fest mit den Wänden zu verbinden, um das Risiko eines Umkippens auszuschließen. Für Kinder kann zudem eine große Gefahr von Elektrogeräten ausgehen. Deswegen sollten diese nach der Benutzung umgehend wieder sicher und unerreichbar für die Kleinen verstaut werden. Werden dann noch die Möbel mit einem Kantenschutz ausgestattet, lassen sich auch Verletzungen des Kindes durch scharfe Ecken ausschließen.

Pflanzen können für die Gestaltung des Kinderzimmers natürlich einen Mehrwert bedeuten, allerdings dürfen diese keinesfalls giftig sein. Auch sollten sie keine herabhängenden Triebe aufweisen, nach denen das Kind greifen kann.


Malvorlagen zum Thema Sicherheit zuhause


In welcher Farbe sollten die Wände gestrichen werden?

Geht es um die passende Wandfarbe des Kinderzimmers, sind vor allem Pastelltöne zu empfehlen. Von diesen geht immer eine angenehme Ruhe aus, sodass sie ein problemloses Einschlafen des Kindes fördern. Ein besonders besänftigender Effekt geht dabei von Lila und Blau aus. Geborgenheit wird durch Apricot-Nuancen und Rosa vermittelt.

Kontraste lassen sich durch den Einsatz von Beige, Grau und Weiß schaffen. Diese unterstützen den Nachwuchs dabei, Dinge zu erkennen, Entfernungen abzuschätzen und sein dreidimensionale Sehen zu fördern. An der Wand können dafür auch einzelne Bereiche farbig abgesetzt werden.

Dies sind objektive Erkenntnisse der Farbenlehre, die letztlich über den persönlichen Vorlieben der Eltern stehen sollten.

Ästhetik mit Funktionalität verbinden

Natürlich darf auch die Dekoration im Kinderzimmer nicht vollkommen außer Acht gelassen werden. Farbakzente lassen sich beispielsweise mit Hilfe von Wimpelketten, Greifringen, Kuscheltieren und Bildern setzen. Der Nachwuchs selbst wird sich dafür zumindest in seinen ersten Lebensmonaten allerdings noch kaum interessieren. Und bei allen Accessoires – insbesondere bei Wimpelketten – auch darauf achten, dass diese nicht von den Kindern erreicht werden, sonst besteht Strangulationsgefahr. 

Bei der Dekoration kommt es vor allem darauf an, dass sich diese nicht nur ästhetisch, sondern vor allem auch als funktional zeigt. Die Gemütlichkeit im Raum wird durch Spiel- und Krabbeldecken sowie Teppiche gefördert. Ein wohnliches Ambiente lässt sich zudem durch schöne Vorhänge schaffen, die den Raum gleichzeitig abdunkeln können. Dies fördert einen gesunden und erholsamen Schlaf des Nachwuchses.

Auch ein Mobile ist weit mehr als ein bloßer Dekorationsgegenstand. Dieses fördert nämlich auch die Entwicklung des Kindes. Durch die verschiedenen Ton- oder Lichteffekte und die Figuren, die sich bewegen, wird die Sinneswahrnehmung der Kinder gefördert. Von einem Mobile kann eine aktivierende aber auch eine beruhigende Wirkung ausgehen – dies ist von Kind zu Kind verschieden. Auch hier – nicht in Reichweite des Kindes, nur gucken, nicht anfassen.

Ist das Kind dann älter, kann die Deko seines Reiches natürlich auch an seine ganz persönlichen Neigungen und Interessen angepasst werden. 

Reisetipps New York – 3 Tage Reise

Schon beim Anflug auf New York City fühlte ich eine prickelnde Erregung. Die unzähligen Lichter der Stadt, welche niemals schläft, schienen mich zu begrüßen. 

Reisebericht 3 Tage in New York 

Während der Drei-Tages-Trip zweifellos nur einen kleinen Einblick in das pulsierende Herz der Metropole gewähren konnte, trachtete ich danach, so viele Facetten wie möglich zu erleben.

New York Reisebericht - Straßenimpressionen
New York Reisebericht – Straßenimpressionen

Tag 1 begann mit der ikonischen Freiheitsstatue. Die Fähre glitt durch die Wellen, während die Sonne das Wasser in ein schimmerndes Band verwandelte. Liberty Island bot einen atemberaubenden Ausblick. Die Statue selbst, ein beherrschendes Symbol der Freiheit, wirkte erhaben und bot eine stille Erinnerung an die Geschichte der Einwanderung in Amerika.

Später besuchte ich das pulsierende Zentrum des Kapitalismus, das Rockefeller Center. Der Kontrast der opulenten Auslagen der Fifth Avenue und die kunstvollen Dekorationen im Art-déco-Stil standen im auffälligen Gegensatz zur nüchternen Atmosphäre der umliegenden Bürogebäude. Der Höhepunkt war die Aussicht vom Top of the Rock: Manhattan erstreckte sich in alle Richtungen, und die Perspektive auf den Central Park von oben war überwältigend. Und gerade weil das Rockefeller Center NICHT das höchster Gebäude ist, hat man eine bessere Relation dazu, wie hoch das Gebäude wirklich ist, weil man näher an den anderen Wolkenkratzern ist. 

Am zweiten Tag spazierte ich über die majestätische Brooklyn Bridge. Das war immer ein Traum von mir, morgens bei Sonnenaufgang über die Brooklyn Bridge Richtung Manhattan zu gehen, weil man das aus so vielen Filmen kenn. Das Gefühl der Weite und der frische Wind, der durch die Stahlseile pfiff, verliehen dem Erlebnis einen Hauch von Freiheit. Die Perspektive auf die Skyline Manhattans von Brooklyn aus war auch in der Realität unvergleichlich und im gleichen Maße erfüllend.

New Yorker Architektur - Alt und Neu
New Yorker Architektur – Alt und Neu

Broadway und Times Square bei Nacht waren ein Rausch für die Sinne. Die bunten Leuchtreklamen, das Stimmengewirr, die energiegeladene Masse – all das inspirierte ein Gefühl des Staunens. Ich fühlte mich wie der Hauptdarsteller in einem Film, jeder Moment war voller Leben und Möglichkeiten.

Danach entschied ich mich, Ground Zero zu besuchen – der Ort, an dem einst die Zwillingstürme des World Trade Centers standen und der jetzt als Mahnmal und Erinnerungsort dient. Beim Erreichen des 9/11 Memorial wurde ich von der schieren Größe der beiden Fußabdrücke der Türme überwältigt, die nun durch zwei im Boden eingelassene reflektierende Becken markiert sind, rundherum mit den Namen der fast 3.000 Menschen, die ihr Leben verloren haben. Das Rauschen der Wasserfälle schuf eine beinahe spirituelle Atmosphäre, die zum Innehalten und Gedenken einlud.

Ich berührte einige der eingravierten Namen, spürte die kühle Bronze und dachte über die individuellen Schicksale und die kollektive Tragödie nach, die sich an diesem Ort ereignet hatte. Dieser Ort der Katastrophe war nun ein Ort des Friedens und der Besinnung geworden, sorgfältig und respektvoll gestaltet, um den Verstorbenen zu gedenken und den Hinterbliebenen einen Ort zu bieten, an dem sie ihre Liebsten ehren können.

Das angrenzende 9/11 Museum betrat ich mit einer Mischung aus Ehrfurcht und schwerem Herzen. Durch die Ausstellungen zu gehen, persönliche Gegenstände, Trümmerteile und erschütternde Zeitdokumente zu sehen, griff tief. Es war eine intensive Erfahrung, die die Ereignisse des 11. September 2001 auf eine sehr direkte und menschliche Weise präsentierte.

Dieser Besuch war anders als alles andere, was ich in New York erlebt hatte. Es war ein stiller und doch so lautstarker Teil der Stadtgeschichte, der bis heute nachwirkt und den niemand, der ihn erlebt hat, unberührt lässt. Als ich Ground Zero verließ, fühlte ich eine tiefe Dankbarkeit dafür, dass ich diese Reise machen durfte, gepaart mit einer neuen Perspektive auf die Welt und die Fragilität des Lebens. Ground Zero war nicht nur ein Ort des Gedenkens, sondern auch ein lehrreiches Denkmal für Frieden und Menschlichkeit in einer Stadt, die nie aufhört, zu lehren und zu inspirieren. Man mag über den stark übertriebenen Patriotismus der Amerikaner denken was man will, aber der Umgang mit 9/11 war sehr stilvoll. Chapeau. 

Nicht weit entfernt stand mein nächster Halt auf dem Plan: die Trinity Church. Diese historische Kirche, eingebettet zwischen den gläsernen Fassaden der Finanzwelt, schien wie ein Fels in der Brandung, ein Stück Ewigkeit inmitten der steten Veränderung. Die Architektur bot einen auffälligen Kontrast zur modernen Skyline und erinnerte daran, dass trotz aller Moderne die Wurzeln der Stadt tief in die Vergangenheit reichen. Ich betrat das friedvolle Innere der Kirche und wurde sogleich von der Stille umfangen. In diesem sakralen Raum, umgeben von atemberaubenden Glasmalereien und dem gedämpften Licht, das durch die Fenster hereinfiel, fand ich eine Zuflucht vor dem Lärm der Stadt. 

Anschließend machte ich mich auf zur nahegelegenen New Yorker Börse, einem Synonym für die Finanzwelt. Obwohl die Börse für Besucher nicht mehr öffentlich zugänglich ist, konnte ich dennoch die beeindruckende Fassade und die geschäftige Stimmung am Broad Street erleben. Die Energie des Ortes war beinahe greifbar. Börsianer eilten an mir vorbei, angeregte Gespräche schwirrten durch die Luft, und ich fühlte, wie der Puls der Wirtschaft durch diese Straßen pulsierte.

Die Börse mit ihrer amerikanischen Flagge, die stolz im Wind flatterte, und dem Bild des grimmigen, aber unerschütterlichen „Charging Bull“-Skulptur in der Nähe, verkörperte sowohl den amerikanischen Traum als auch die unbeständige Natur des Kapitalismus. Hier wurden finanzielle Schicksale besiegelt – manche zum Guten, viele aber auch zum Schlechten.

New York
New York

Durch die Erfahrungen in der Trinity Church und an der Börse wurde mir eine vielschichtige Sicht der Stadt vermittelt. New York City schien mir nicht mehr nur als kolossale Kulisse voller Leben und Energie, sondern auch als ein Ort, an dem Spiritualität und Wirtschaft Hand in Hand gehen, wo Tradition neben Fortschritt steht und wo sich die Dynamik menschlicher Unternehmungen in ihrem vollen Ausdruck zeigt. Jeder Ort, den ich besuchte, zeigte mir eine andere Seite dieser facettenreichen Stadt.

Die High Mile am letzten Tag war ein völlig anderer Typ von Erfahrung. Die ehemalige Hochbahntrasse, jetzt eine schwebende grüne Oase, bot Einblicke in moderne Architektur, kunstvolle Gärten und bot Raum zum Durchatmen. Die High Line erstreckt sich entlang der Westseite Manhattans und bietet Besuchern eine ungewöhnliche Perspektive auf die Stadt sowie eine Fluchtmöglichkeit aus dem Trubel der Straßen ebenerde. Ich erinnere mich an meinen Besuch dort als eine Zeit der ruhigen, introspektiven Wanderung oberhalb des Straßenlebens.

Ich spazierte entlang der gepflegten Pfade, gesäumt von sorgfältig ausgewählten Wildblumen, Büschen und Bäumen. Zudem bot der Park innovative Kunstinstallationen und gemütliche Liegeflächen, die zum Verweilen und Entspannen einluden. Besonders beeindruckend waren die durchdachten Sitzgelegenheiten und Aussichtsbereiche, die einen atemberaubenden Blick auf den Hudson River und die vorbeifahrenden Züge gewährten. Was die High Line so faszinierend macht, ist ihre gelungene Kombination aus urbaner Natur und zeitgenössischer Kunst. Sie bietet eine frische Dimension städtischen Grüns und einen Kontrast zu den darunterliegenden, hektischen Straßen. Entlang des Weges gab es immer wieder etwas zu entdecken – sei es die blühende Vegetation oder die umgebenden Wolkenkratzer, die gemeinsam ein beeindruckendes Panorama aus Alt und Neu zeichneten.

Abschließend schlenderte ich durch einen kleinen Teil vom Central Park. Erstaunlich, wie dieser weitläufige Grünraum Ruhe und Natur mitten in der hektischen Stadt bietet. Ich beobachtete Straßenkünstler, entspannte an den Teichen und bewunderte die Skyline, die hinter den Baumwipfeln hervorlugte.

Trotz der Faszination gibt es Orte in New York City, die als Tourist wohl eher gemieden werden sollten. Viertel mit hoher Kriminalitätsrate, wie bestimmte Bereiche von Bronx und Brooklyn oder auch überfüllte Touristenfallen mit überteuerten Souvenirs und Restaurants, sollten mit Bedacht besucht werden. Generell ist ein gewisses Maß an Wachsamkeit in einer so großen Metropole halt überall auf der Welt stets ratsam.


Diese Reise nach New York City hinterließ einen bleibenden Eindruck. Die Stadt fühlte sich an wie ein lebendiges Mosaik, bunt und stets in Bewegung – ein Ort, an dem jeder Winkel seine eigene Geschichte erzählt. Die Atmosphäre mit den Taxis an den Ampeln, die Geräuschkulisse der Feuerwehrautos die mit den Sirenen durch die Häuserschluchten fahren berittene Polozisten und dazwischen eklige Hot Dogs an Straßenständen genießen, gehört auch dazu.  Muss man nicht oft besuchen, aber auch wenn man Großstädte als Reiseziel eher meidet, einen Besuch ist New York auf jeden Fall wert. 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner