blog

Endlich wieder ein freier Briefkasten

Wer kennt es nicht: Der Briefkasten ist gefüllt mit Prospekten und Werbeflyern, sodass das eigentlich Wichtige schon untergeht. Aber gerade zwischen jenen Unmengen an Papier verbergen sich oft interessante Aktionen, bei denen sich oft Geld sparen lässt.

Werbebroschüren – Online statt voller Briefkasten

Gerade in den letzten Jahren konnten immer mehr Produkte und Dienstleistungen online genutzt werden. Die Werbung für Sonderangebote blieb allerdings immernoch analog und für den Briefkasten bestimmt.

kupino.de
Online Prospekte statt voller Briefkasten

Die Websiten kupino.de und kupino.at lösen dieses Problem denkbar einfach: Online können alle Flyer und Werbezeitschriften, die sich normalerweise im Briefkasten finden würden, eingesehen und durchblättert werden.

Ich finde das nicht nur bei weitem übersichtlicher, sondern vor allem auch umweltfreundlicher.

Man mag sich besonders für den Naturschutz einsetzen oder auch nicht – Das Gefühl Papier zu „verschwenden“ wenn die zahlreichen Werbeflyer, die täglich wieder aufs Neue im Briefkasten zu finden sind, in den Müll wandern, kennt aber wohl jeder.

Was fast schon zu täglicher Routine für mich geworden ist, hat leider auch den Nachteil, dass ich fast schon keine Lust mehr habe, in die Flyer hinein zu schauen. Und das einem dabei wirklich viele Aktionen „durch die Lappen gehen“ scheint offensichtlich.

Nun haben sowohl die deutsche Website kupino.de als auch ihr österreichisches Pendant aber noch einen weiteren, gerade für mich unschlagbaren Vorteil gegenüber den Papierzeitungen: Es ist das Werbeprospekt jedes Anbieters (wohl gemerkt kostenlos!) einsehbar.

Im Briefkasten dagegen finden sich selten mehr als 5 verschiedene Werbeflyer. Und wenn wir mal ehrlich sind: Viel mehr würde auch gar nicht in unseren Postempfänger passen.

Die Einfachheit der Website macht es zu einem Kinderspiel, Prospekte zu durchblättern, Flyer zu durchstöbern und nach genau dem Produkt zu suchen, für das man gern ein Sonderangebot hätte.

Auf kupino.de und kupino.at sind viel mehr Anbieter vertreten als bei mir persönlich je im Briefkasten unterschiedliche Werbezeitschriften lagen.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der mir persönlich aufgefallen ist, sind die Zeiten zu denen ich gern ein paar Prospekte durchstöbern möchte. Oft ist das bei mir abends, wenn ich den Tag vor dem Fernseher ausklingen lasse.

Wie viel einfacher ist es da, schnell die Websiten kupino.de und kupino.at aufzurufen, als die Zeitungen aus dem Briefkasten zu holen und nacheinander aus der deutlich kleineren Auswahl ein paar Seiten zu durchblättern. Mir ist die Online-Version hierbei deutlich lieber.

Zusammengefasst möchte ich Ihnen die deutsche Website kupino.de und ihren österreichischen Ableger kupino.at wirklich empfehlen. Mir gefällt die Einfachheit der Benutzung, die riesige Auswahl an Produktangeboten und vor allem das Einsparen von Unmengen an Papier. Sicherlich lohnt es sich einen Blick auf die beiden Websiten zu werfen, um sich selbst ein Bild zu machen. Ich glaube aber: Sie werden nicht enttäuscht sein.

Experiment Geheimtinte für Kinder

Das Experiment Geheimtinte ist für ältere Kinder geeignet, da man es hier auch mit Feuer oder einer heißen Herdplatte zu tun bekommt.

Experiment Geheimtinte – Bitte nur unter Aufsicht

Außerdem sollten Sie als Eltern unbedingt zu Hause sein, wenn Mission: Experiment Geheimtinte durchgeführt wird.

geheimtinte
Experiment Geheimtinte

Die Geheimtinte heißt deswegen so, weil sie für alle unsichtbar bleibt, bis sie in den richtigen Händen erwärmt und dadurch lesbar wird.

Aber welche Tinte benutzen wir nun für das Experiment Geheimtinte?

Sehr beliebt sind Milch oder Zitronensaft, geschrieben wird entweder mit einem Wattestäbchen (Zahnstocher), das in die Flüssigkeit getaucht wird, oder aber man nimmt einen alten Füller und tunkt die Feder vorsichtig in die Geheimtinte. Das funktioniert mit Zitronensaft besonders gut!

Experiment Geheimtinte, was steckt dahinter?

Das Experiment Geheimtinte fängt allerdings erst jetzt richtig an.

Wie bekommt unser Sherlock Holmes die Schrift in den Zustand, dass er sie entziffern kann?

Ganz einfach: Bei dem Experiment Geheimtinte wird das Blatt nun – sehr vorsichtig, Brandgefahr, bitte nur unter Aufsicht! – über der Flamme einer Kerze geschwenkt oder aber über die Hitze einer Cerankochplatte gehalten.

Durch die Hitze zerfällt das Eiweiß (der Milch) der Geheimtinte und wird sichtbar, so wie wenn Fleisch verbrutzelt.

Für das Experiment Geheimtinte kann das vermeintlich leere Blatt auch gebügelt werden, manchmal reicht auch eine warme Heizung!

So halten Sie ihre guten Vorsätze ein

„The same procedure as every year.“ Die beiden berühmten Sätze aus „Dinner for One“ passen auch in diesem Fall hervorragend. Von allen Seiten sind Aussagen wie „In diesem Jahr werde ich meine Zeit besser nutzen, produktiver sein, mich gesünder ernähren, Sport treiben, eine große Reise unternehmen, viel lesen“ usw. zu hören, motiviert verkündet von Freunden, Kollegen und Partnern.

Vorsätze fürs neue Jahr – „The same procedure as last year?“

In den ersten Wochen des neuen Jahres strengen sich viele auch an, um sich dann aber doch schnell geschlagen zu geben. Das Problem: Viele Menschen nehmen sich einfach zu viel vor.

jedes Jahr auf's neue.... gute Vorsätze fassen
Gute Vorsätze für das neue Jahr

Natürlich ist es gut, darüber nachzudenken, was man im Alltag verbessern könnte. Die gesetzten Ziele sollten aber auch erreichbar sein, damit die Motivation nicht schon nach einigen Tagen oder Wochen schwindet.

Die Klassiker: Sport und gesunde Ernährung

Eine Statistik besagt, dass die häufigsten „guten Vorsätze“ nach wie vor ‚mehr Sport treiben‘ und ‚gesünder ernähren‘ sind, sowohl bei Frauen als auch bei Männern.

Den dritten Platz teilen sich Menschen, die mehr Zeit mit Freunden und ihrer Familie verbringen möchten, mit jenen, die sich gar nichts vornehmen, weil sie glauben, es ohnehin nicht einhalten zu können. Andere Vorsätze beziehen sich dann auf die Karriere, die Liebe, Laster wie Alkoholkonsum und Rauchen, Reisen, Familienplanung und neue Hobbys.

Die kleinen Vorsätze

Der Teil „Sonstiges“ mag in der offiziellen Statistik keinen großen Stellenwert einnehmen. Für den einzelnen sind aber die kleinen Vorsätze viel wichtiger. Nachfolgend einige aktuelle Beispiele:

Das Handy beim Reden und Essen zur Seite legen

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, das Smartphone oder Tablet zur Seite zu legen, wenn man sich mit jemandem unterhält. Ist es aber nicht. Vielmehr bekommt der Gesprächspartner so etwas wie „Erzähl ruhig, ich höre zu“ gesagt. Während dieser dann voller Stolz berichtet, dass er sein Studium erfolgreich beendet hat oder gerade Vater geworden ist, starrt der andere wie gebannt auf sein Handy (und bekommt eben nichts mit). Das ist sehr unhöflich, leider aber eine „Krankheit“ der heutigen Zeit.

E-Mails schneller beantworten

Das Versenden von E-Mails dauert nur wenige Minuten und bringt Informationen auf schnellstem Wege von A nach B. Doch einige Menschen lassen sich sehr viel Zeit mit dem Beantworten von Nachrichten. Natürlich sitzt nicht jeder täglich am PC und ruft seine E-Mails ab. Doch wer beruflich mehrere Stunden am Rechner verbringt, tut dies in der Regel.

Klassische Ausreden wie „Vermutlich wurde die Mail in den Spam-Ordner verschoben“ oder „Ich habe Ihre E-Mail übersehen, weil ich sehr viel um die Ohren hatte“ müssen nicht sein. Jeder freut sich über eine schnelle Rückmeldung, vor allem wenn es sich um eine berufliche Angelegenheit handelt.

Mehr Zeit für sich selbst

Mehr Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen, ist ein sehr guter Vorsatz. Man sollte aber auch sich selbst nicht vergessen. Es ist gar nicht so schwer, hin und wieder kleine Pausen einzulegen, um etwa einen Spaziergang zu machen, sich ein Saunabad zu gönnen oder ein Eis zu essen.

Work Life Balance
Work Life Balance – Zeit für sich selber

Jeder Mensch hat andere Interessen und sollte diese nicht aus den Augen verlieren. Schließlich machen die kleinen Freuden das Leben erst lebenswert.

Dankbar sein

Dankbarkeit ist etwas, was in der heutigen Zeit immer häufiger zu kurz kommt. Sollten wir nicht dankbar sein für die Menschen, die unser Leben bereichern, für positive Erfahrungen, für Nahrung und ein Dach über den Kopf?

Vielleicht sollten wir uns ein Beispiel an jene Menschen nehmen, die kaum etwas besitzen und trotzdem glücklich sind. Sie schätzen nicht die materiellen Dinge, die sie besitzen, sondern das Leben selbst und die Erfahrungen, die sie sammeln.

Weitere Vorsätze

Die Liste ist lang. Neben den genannten gibt es viele weitere Vorhaben, die die Menschen im neuen Jahr umsetzen wollen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • mehr Zeit draußen verbringen, häufiger spazieren gehen
  • die Eltern/Großeltern häufiger besuchen
  • weniger im Internet surfen
  • weniger arbeiten
  • besser Ordnung halten
  • ehrenamtliches Engagement
  • Geld sparen
  • umweltfreundlicher leben
  • mehr Entspannung und Wellness

Und was sind Ihre Vorsätze fürs neue Jahr?