Yoga | Sport und Wellness

Keine Frage: Unsere Zeit ist stressig. Wir hetzen von einem Termin zum anderen, müssen jeden Tag dies und das “geschafft” bekommen und wollen natürlich im Leben vorankommen, mehr Geld verdienen, ein Haus kaufen, eine bessere Arbeit haben und… so oder ähnlich definieren wir unsere Lebensziele und halten uns strikt daran.

Warum Yoga für Körper und Seele gut ist

Kein Wunder, dass uns irgendwann einmal die Puste ausgeht. Und wenn wir schließlich realisieren, dass es wirklich nicht mehr geht, ist es fast zu spät, ein Burn Out droht und wir sind monatelang außer Gefecht gesetzt.

Yoga als eine Form von Entspannungstechniken
Entspannungstechniken – Entspannen durch Yoga

Gegen Burn Out – Yoga für Körper und Seele

Dagegen können wir aber schon vorab etwas tun. Unser Leben kann ruhig – zumindest kurzfristig – stressig sein. Wichtig ist nur, dass wir immer wieder Ruhephasen einschieben. Denn nur, wer sich erholt, kann auch wieder Vollgas geben. Wer immer wieder den Akku auflädt, hat mit Burn Out nicht zu kämpfen. Yoga ist für Körper und Seele gut. Wer Yoga macht, muss sich auf sich und seinen Körper konzentrieren. Die sanften Übungen lassen Entspannung zu, trainieren aber auch die Muskeln.

Dass Yoga Körper und Seele gut tut, wusste man schon in ca. 700 v.Chr. in Indien. Bereits damals wurde schon der Begriff Yoga gebraucht. Darunter verstand man Atemübungen und das Zurückziehen der Sinne.

Yoga umfasst dabei eine Reihe von körperlichen und geistigen Übungen wie Meditation, Askese, Yama, Niyama, Asanas, Pratyahara, Pranayama und Kriyas. Yoga bedeutet dabei so viel wie Vereinigung oder Integration. Dies wird auch im Sinne von Anspannen des Körpers an die Seele benutzt. Denn während der Yogaübungen sammelt der Übende seine Sinne und konzentriert sich darauf, mit Gott “eins” zu werden.

Zum Yoga gehören viele verschiedene Formen. So wird in Westeuropa und Nordamerika meist eher die körperlichen Übungen verstanden. Richtig ist jedoch, dass Yoga für Körper und Seele sein soll und damit Meditation und körperliche Übungen vereint.

Yoga hat nachweislich positive Effekte auf Körper und Seele. Es kann zur Linderung verschiedener Krankheiten beitragen. So ist Yoga gut, um Rückenschmerzen, Schlaf- oder Durchblutungsstörungen sowie Angst, Depressionen und chronische Kopfschmerzen zu lindern. Damit ist Yoga für Körper und Seele ein wahrer Energielieferant. Denn Yoga hat eine ausgleichende und beruhigende Wirkung und kann auch die Folgeerscheinungen von Stress lindern. Wer regelmäßig übt, wird die wohltuende Wirkung von Yoga verspüren.

Verschiedene Arten von Yoga

Es gibt viele verschiedene Arten von Yoga. Bereits vor Christus entstanden hat sich Yoga immer wieder weiterentwickelt und verändert, so dass für jeden etwas dabei ist. Dabei gibt es Yogaarten, die sich ganz auf die Kräftigung des Körpers spezialisieren und andere, die sich mehr der Meditation widmen.

Yoga Übungen
Die 8 Wege des Yoga

Klassische Yoga Arten sind das Raja Yoga, Jnana Yoga, Karma Yoga, Hatha Yoga, Kundalini Yoga und das Bhakti Yoga. Während dies die Hauptarten von Yoga sind, gibt es noch weitere viele verschiedene Arten von Yoga – Unterarten, Stile und Richtungen, die sich im Laufe der Zeit in den verschiedenen Regionen der Welt entwickelt haben.

Raja Yoga

Das Raja Yoga beinhaltet alle acht Stufen und umfasst damit die ethischen Verhaltensregeln, Regeln zur Selbstdisziplin, Atemkontrolle, Schulung und Reinigung des Körpers, das Rückziehen der Sinne von der Außenwelt, die Konzentration auf einen Gedanken, Meditation und Überbewusstsein. Raja Yoga meint dabei die königliche Verbindung zwischen Mensch und Gott in Form einer liebevollen Beziehung.

Jnana Yoga

Jnana Yoga bedeutet Wissen, Weisheit oder Erkenntnis. Es ist die Vereinigung von Konzentration auf eine Tätigkeit und strebt eine Befreiung durch Erkenntnis an. Im Jnana Yoga gibt es keine bestimmten Körper- oder Atemübungen, man fokussiert sich mehr auf das einem innewohnende Vermögen zur Unterscheidungsfähigkeit zwischen der vergänglichen Erscheinungswelt und der nicht vergänglichen Natur unseres Wesen

Karma Yoga

Karma Yoga ist das Yoga des Handelns. Karma ist dabei der wichtigste spirituelle Weg Indiens und bedeutet Werk oder auch Tat. Im Karma Yoga gibt es keine speziellen Praktiken wie Körperübungen oder Meditation, da es sich eher um eine Veränderung der inneren Haltung handelt. Karma Yoga lässt sich im Alltag ausüben, man muss sich nicht extra Zeit dafür nehmen. Es geht vielmehr darum, in jeder Situation das zu tun, was zu tun ist, um beste Ergebnisse anzustreben.

Hatha Yoga

Hatha Yoga erfreut sich bei uns im Westen großer Beliebtheit und ist bei uns der klassische Yogabegriff. Hatha Yoga konzentriert sich auf die Stärkung und damit Verbesserung des menschlichen Körpers, wirkt auf Geist und Bewusstsein und lehrt vor allem Flexibilität und Geduld.

Kundalini Yoga

Als eine der schnellsten Formen sich weiterzuentwickeln ist Kundalini Yoga eine dynamische Form des Yoga. Es ist dazu gedacht, eine körperliche, geistige und spirituelle Balance zu erreichen.

Bhakti Yoga

Das Bhakti Yoga zieht sich als natürliches Ziel durch den ganzen Alltag und umfasst vor allem das Singen von Vaishnava-Mantras. Dabei sucht diese Art des Yoga die Beziehung des Lebewesens zum höchsten Wesen durch eine liebende Widmung. Übende gehen davon aus, dass sie ihren Körper nur bewohnen und alles veränderlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.