Wohnung, Haus und Garten

In dem Augenblick indem Sie eine neue Wohnung oder ein neues Haus betreten, dass Sie mieten oder kaufen wollen, sollte schon der sogenannte Funken überspringen. Beim näheren Hinsehen und Ansehen der Räumlichkeiten, sollte das Gefühl ganz stark sein, dass Sie sich in den Räumen sehen können. Ihre Intuition entscheidet bereits jetzt schon ob Sie sich in diesen Räumen wohlfühlen können.

Zuhause wohlfühlen

Es sieht alles so gut aus, es hört sich alles so gut an: ein großes Wohnzimmer, ein gemütlicher Kamin, ein schöner Garten, eine tolle moderne Küche – ein Traum scheint wahr zu werden!
Dass aber trotzdem etwas fehlt, werden Sie schon nach kurzer Zeit merken.

Kreative Einrichtungstipps
Kreative Einrichtungsideen sind oft nur kleine Details

Es gibt keine Rückzugmöglichkeit, kein Raum, in den Sie gehen können, in dem Sie ungestört sein können.

Es fühlt sich alles nicht mehr gut und richtig an. Noch nicht einmal der Kamin kann wärmen, es ist immer nur kalt. Was ist passiert? Sie versuchen herauszufinden, was falsch gelaufen ist, aber Sie finden keine Antwort. Nur das Gefühl sagt Ihnen: Hier bin ich nicht zu Hause! Aber was bedeutet eigentlich „zu Hause sein?“ Was macht eine Wohnung aus damit man sagen kann: Ich kann mich in meinem Zuhause wohlfühlen!

Das erste, was Sie erkennen sollten, ist: ein Zuhause hat nichts mit einem großen Wohnzimmer und einem Garten zu tun, auch nicht mit einem Kamin oder einer Hightechküche.

Das Zuhause kann nur der Ort sein, an dem wir uns hundertprozentig wohlfühlen, tiefenentspannt sein können und eins sind mit den Menschen und dem Ort an dem wir uns befinden.

Jeder Mensch, der eine mehr der andere weniger, sucht in den eigenen vier Wänden Sicherheit und Geborgenheit, Schutz und Wärme. Das Bedürfnis ist fest in jedem Menschen verankert.

Nicht mehr ständig auf der Hut zu sein, das innere Alarmsystem auszuschalten, zur Ruhe zu kommen das bedeutet Zuhause zu sein.

Eine Studie hat ergeben, dass sich die meisten Menschen in quadratischen Räumen mit Nischen wohl fühlen. Auch die Unordnung gehört dazu. Damit ist nicht das schmutzige Geschirr gemeint, dass sich seit Tagen auf der Spüli türmt. Nein, damit sind Fotos gemeint, die an den Wänden hängen, die Creme- und Shampooflaschen auf dem Schränkchen im Bad und das Gewürzregal in der Küche.

Ein wirkliches Zuhause ist eine Wohnung, die zeigt dass darin Menschen leben. Schon im ersten Augenblick wenn Sie die neue Wohnung oder das neue Haus betreten wird Ihr vegetatives Nervensystem reagieren. Sie werden instinktiv spüren, ob Sie sich in diesem neuen Zuhause wohlfühlen können.

Tipps für mehr Stauraum

In einer kleinen Wohnung ist jeder Zentimeter wichtig und man darf keinen Platz verschenken. Wer wenig Raum zur Verfügung hat droht schnell im Chaos zu versinken.  Im Flur stapeln sich die Schuhe, die Jacken versperren den weiteren Weg und herumliegende Taschen lassen die Bewohner schnell stolpern. Auch in der Küche ist die Arbeitsfläche mit unglaublich vielen Dingen belegt. Wir haben für Sie die besten Tipps für mehr Stauraum gefunden.

Tipps zur Einrichtung
Finden Sie Ihren eigenen Stil bei der Einrichtung Ihrer Wohnung

Gerade in kleinen Wohnungen sehen herumliegende Dinge schnell nach Rumpelkammer und großem Durcheinander aus. Ein Schrank im Flur, der viel Stauraum bietet, kann da schnell Abhilfe schaffen. Er ist ideal für Bettwäsche, Handtücher, Taschen und sogar für den Staubsauger.

In einer kleinen Wohnung sollte man mit Dekorationen sehr sparsam umgehen, denn sonst wirkt der Raum wieder überfüllt.

Je mehr Kleinigkeiten und Dekoartikel stehen oder liegen, desto unruhiger und unaufgeräumter wirkt der Wohnraum.

Wenn Sie in der Küche Stauraum schaffen wollen, dann füllen Sie die Lücken zwischen den Oberschränken und der Decke mit Schränken. Dort sollten aber nur Dinge gelagert werden, die nicht jeden Tag gebraucht werden, denn diese sind nur mit einem Hocker oder einer Leiter zu erreichen. Auch Hängekörbe für zum Beispiel Gewürze sind ideale Platzsparer. Wenn Sie in der Küche auch essen möchten, dann sollten Sie sich für einen Wandtisch entscheiden. Den können Sie dann nur bei Bedarf benutzen. Auch eine längere Arbeitsfläche, die mit Hockern schnell als Hochtisch genutzt werden kann, ist ideal für eine kleine Küche.

Ein guter Tipp um Stauraum zu schaffen kann durch ein Hochbett sein. Der Platz unter dem Hochbett kann für einen Schreibtisch, ein Sofa oder auch mit Schränken bestückt werden

Abends die schöne Wohnung genießen
Ein Glas Rotwein auf dem Sofa

Der Platz unter einer Treppe wird in den wenigsten Haushalten sinnvoll genutzt. Gerade dort bietet es sich an den Raum mit passenden Schränken oder Regalen zu nutzen.

Wenn Sie Wandschrägen in der Wohnung haben, dann lassen Sie sich in einem guten Möbelgeschäft beraten. Die Schränke können nebeneinander, größer oder kleiner werdend, sehr viel Platz bieten und sehr gut aussehen. Auch wenn die Anschaffung etwas mehr kostet, es wird Ihnen bestimmt helfen mehr Platz zu schaffen.

Sie können einen ganzen Raum einsparen, wenn Sie funktionelle Möbel benutzen. Statt ein riesiges Bett zu kaufen, wählen Sie ein Couchbett und achten Sie auf Schubladen unter dem Möbelstück. In einer kleinen Wohnung sollten Sie auf große Pflanzen verzichten, auch kleine Blumen sehen wunderschön aus.

Kreative Einrichtungsideen unter 100 Euro

Mit einigen Ideen können Sie auch in einer kleinen Wohnung viel Platz schaffen.

Es gibt viele Ideen für die Gestaltung der Wohnung und der Phantasie werden keine Grenzen gesetzt. Wir haben einige kreative Einrichtungsideen unter 100 Euro für Sie zusammengestellt.
Tolle Idee für Ihre Wohnung zum kleinen Preis.

Regal für das Wohnzimmer aus Sperrholzplatten

Küche einrichten
Die Küche einrichten ist eine Wissenschaft fürsich

Mit etwas Geschick können Sie Ihr Wohnzimmer mit diesem Regal aufpeppen. Sie können es über eine ganze Wand bauen oder für eine kreative Ecke nutzen. Stellen Sie in die einzelnen Fächer das was Ihnen wichtig ist. Alles was Sie für Ihr Hobby brauchen, oder alles zum Musikhören oder Sie stellen Ihre Lieblingsbücher hinein um ihnen einen schönen Platz zu geben.

Fertigen Sie sich zuerst eine Skizze an und überlegen Sie, wie die Aufteilung der einzelnen Fächer am besten aussehen wird. Kombinieren Sie kleine und große, schmale und breite Fächer miteinander. Die Spanplatten bekommen Sie im Baumarkt. Dort können Sie sich die Platten auch zuschneiden lassen. Zuhause brauchen Sie diese nur noch verleimen und in der richtigen Anordnung an die Wand bringen. Sie werden sehen, das Ergebnis wird Sie überwältigen.

Obstkiste auf Rollen

Eine tolle neue Möglichkeit haben wir entdeckt, um Brennholz für Ihren Kamin aufzubewahren. Besorgen Sie sich eine Holzkiste. Die bekommen Sie bei einem Gemüsehändler oder bei einem Weinhändler.

Sie brauchen noch vier Rollen aus dem Baumarkt und eine Farbe Ihrer Wahl um die Kiste zu verschönern. Vielleicht passt Sie auch unbehandelt in Ihre Wohnung und wird dort der Hingucker an Ihrem Kamin.

Kreatives für die Küche

Eine tolle Idee für Ihre Küche ist ein Lochblech aus dem Baumarkt. Gerade in einer kleinen Küche können Sie damit enorm viel Stauraum schaffen. Sie können einfach mit Haken kleine Körbe anhängen, die wiederum mit zum Beispiel Messer, Gabeln und Löffel bestückt werden. So haben Sie ganz schnell eine Schublade frei für andere Sachen. Einfach und preiswert gemacht und ein tolle Bereicherung für Ihre Küche.

Kisten für Altpapier, leere Flaschen und Co.

Gerade für leere Flaschen, Altpapier und Krimskrams können Holzkisten sehr gut genutzt werden. Hübsch aufgepeppt, mit ein wenig Farbe, passend zur übrigen Einrichtung können diese einen schönen Blickpunkt bieten.

Sie können die Holzkisten auch beschriften und übereinander stapeln. Die untere Kiste sollte dann vier Rollen bekommen, damit man sie hin und herschieben kann.

Neue Ideen für den Schreibtisch

Haben Sie auch immer Chaos auf Ihrem Schreibtisch? Dann ist diese Idee genau richtig. Nehmen Sie eine Zeitschriften-Ständer und bringen Sie ihn seitlich an den Schreibtisch an. Dort können sie die Korrespondenz, die Sie nicht sofort bearbeiten müssen lagern. Schon ist Ordnung auf dem Schreibtisch.

Begehbarer Kleiderschrank

Es gibt wohl kaum eine Frau, die sich nicht einen begehbaren Kleiderschrank wünscht. Kleider, Röcke, T-Shirts, Schuhe alles schön übersichtlich geordnet, damit nichts mehr in den Tiefen des Kleiderschranks verschwinden kann.

Fünf kreative Einrichtungsideen

Der Traum jeder Frau! Dabei ist es wirklich einfach diesen Traum zu verwirklichen. Sie brauchen einen passenden Raum in den Sie zwei Kleiderschränke ohne Türen einfach gegenüber stellen. Ein teures Schranksystem ist nicht nötig. So können alte Schränke, die man eigentlich schon aussortieren wollte noch gut genutzt werden. Ein Spiegel im Schrank angebracht der gut von allen Seiten ausgeleuchtet ist unterstreicht diesen Luxus.

Dunkle Wohnung geschickt einrichten

Einrichtungstipps
Einrichtungstipps sind immer individuell

In großen Städten können Wohnungen sehr teuer sein. Um das Budget nicht unnötig zu belasten, muss man deshalb schon mal mit einer Souterrainwohnung vorlieb nehmen. Das ist bestimmt nicht schlechter als andere Wohnungen, aber der Lichteinfall kann dadurch erheblich geringer sein.

Wählen Sie statt schwere Vorhänge für die Fenster, lieber leichte Seitenschals. Auch geschickt angebrachte Spiegel können den Lichteinfall extrem verbessern, denn sie reflektieren das natürliche Tageslicht in den Raum. Die Farben für die Wände sollten hell und leuchtend sein. Um tolle Akzente zu setzen, können ein oder auch zwei Wände in einer knalligen Farbe gestrichen werden. Schon wirkt auch eine Kellerwohnung sehr wohnlich.

Kleine Räume optisch vergrößern

Mit der richtigen Farbe und ein der richtigen Dekoration wirken auch kleine Räume größer. Gerade für einen kleinen Raum sollten Sie eine helle Wandfarbe benutzen. Dadurch wirkt der Raum weiter. Verstärken können Sie diesen Effekt noch durch helle Möbel und Teppiche.

Schöner Flur – der erste Eindruck

Beim Betreten der Wohnung sehen nicht nur Ihre Gäste als erstes den Flur – auch Sie müssen jeden Tag etliche Male diesen Anblick hinnehmen. Ein langer Schlauch, rechts und links stehen Schuhe und hängen Mäntel und Jacken. Das ist nicht schön!

Ein schmaler Schuhschrank mit Klappen beseitigt sehr schnell das Schuhproblem.

Die Jacken und Mäntel, Taschen und Schals können in Hängeschränke oder auch in Sitzmöbel versteckt werden. Ein drehbarer Schrank mit Spiegel und Haken und integrierten Flächen schafft schnell einen schönen Flur.

Treppe im Flur sinnvoll nutzen

Wenn Sie eine Treppe im Eingangsbereich haben dann kann diese ungeahnten Stauraum bieten. Denn meist ist unter den Stufen viel Platz. Sie können Regale anbringen, für Bücher oder DVD’s. Dadurch bekommen Sie einen sehr gemütlichen Eingangsbereich. Sie können sich aber auch Schränke einbauen lassen, die viel Platz ermöglichen und nebenbei noch schön aussehen.

Die wundervollen Farben des Südens zeigen sich im mediterranen Einrichtungsstil. Die Formen wurden aus dem römischen Reich und dem antiken Griechenland vorgegeben. Das mediterrane Flair wird durch schmiedeeiserne Möbel gezeigt oder auch mit Holzmöbel im alten Stil kombiniert.

Tipps für die mediterrane Einrichtung

Beistelltische, Wandbilder und Fliesen aus Mosaik sind für die mediterrane Einrichtung wie geschaffen. Die Farbe Ocker, die aus Brauneisenstein, Tonmineralien, Kalk und Quarz zusammengestellt ist, gibt es in unterschiedlichsten Tönen, die von Gelb, Orange, Rot bis hin zu Braun zu kaufen sind.

Mediterrane Küche
Mediterrane Küche zuhause probieren

Wenn man an die Provence denkt, dann steigen vor dem inneren Auge sofort die wunderschönen Lavendelfelder in den tollsten Farben auf. Die Farben des Lavendels entfalten sich auch an der Wand im Wohnzimmer und zaubern einen tollen Effekt.

Den mediterranen Flair zaubern Sie durch Fliesen auf den Böden, durch Fensterläden aus Holz, durch Kübel aus Terracotta, Lavendelpflanzen, gemütliche breite Korbsessel aus Rattan und bunt gestrichene Gartenmöbel aus Schmiedeeisen. Kleinigkeiten aus Olivenholz und ein Olivenbäumchen sollten natürlich nicht fehlen. Gerade die kleinen Accessoires machen den ganz persönlichen Charme aus.

Gerade die Möbel im mediterranen Stil sind aus natürlichen Materialien. Einen natürlichen Charme verbreiten Schränke aus Pinienholz oder weiße Möbel im Shabby Stil. Die Leichtigkeit und Schönheit der Provence zeigen Sie mit farbigen Holzmöbeln in der Farbe Flieder oder Blau.
Wenn Sie diese Art der Einrichtung in Ihr Zuhause holen wollen, dann sollte die Wohnzimmercouch aus Gusseisen sein oder aus Rattan.

Beistelltische mit einem Mosaikmuster sorgen für das gewisse Etwas. Auch eine Marmorstatue und die Bilder mit Landschaftsmotiven aus der Provence unterstreichen die mediterrane Einrichtung und zaubern Gemütlichkeit. Wunderschöne rustikale Vasen mit Blumen und ein Korb aus Rattan oder aus Gusseisen schmücken den Tisch und zeigen das gewisse Etwas.

Aber auch den Außenbereich sollten Sie nicht vergessen. In den südlichen Gebieten findet das Leben überwiegend draußen statt.

Balkon und Terrasse im mediterranen Stil

Aber Ihren Balkon oder auch die Terrasse kann man wunderschön im mediterranen Stil herrichten. Mit Terrakotta Fliesen legen Sie den Grundstein für ein tolles Ambiente. Mit wenigen Handgriffen können Sie sich den südlichen Charme einfangen. Mit wetterfesten Gartenmöbeln aus Rattan haben Sie im Handumdrehen einen schicken Außenbereich geschaffen. Ein Feuerkorb in Vintage Optik sorgt für die Gemütlichkeit am Abend. Einige Palmen sollten natürlich auch sein, denn diese gehören unbedingt dazu und sorgen für das typische Urlaubsfeeling. Üppige Pflanzkästen mit Lavendel geben einen bezaubernden Duft ab und schon glauben Sie, dass Sie in der Provence sind und einen herrlichen Tag genießen.

Tipps zum Umbauen und Renovieren

Ein guter Handwerker ist Gold wert. Früher wurden viele Arbeiten von Handwerkern ausgeführt. Heute gibt es viele Häuslebauer, die Geld sparen müssen und auch Spaß am Heimwerken haben. Für Arbeiten am eigenen Haus oder Wohnung benötigt man Werkzeug. Viele große Baumärkte bieten deshalb Werkzeug und Maschinen zum Ausleihen an. Dieses Angebot wird von vielen Menschen, die selber gerne Arbeiten zu Hause durchführen, auch gerne angenommen. Statt großer Ausgaben, kann man mit wenig Geld fast jede Maschine ausleihen.

Tapezieren – aber richtig

Ideen zur Gestaltung des Wohnzimmers
Renovieren – Gemütlich soll es werden!

Bevor Sie mit dem Tapezieren beginnen, sollten Sie einige Vorbereitungen treffen. Die richtige Tapete kaufen und das Material für das Tapezieren besorgen. Dazu gehören Tapeziertisch, Kleister, Quast, Tapetenmesser, Spachtel, saubere Tücher und eine Leiter.

Untergrund vorbereiten
Der Untergrund, also die Wand, muss tadellos von alten Tapetenresten befreit werden. Es kann ziemlich mühevoll sein, aber mit unserem Tipp geht es recht schnell. Sprühen Sie mit einem Wäschesprenger die Wände ein, so dass sie richtig nass sind. Sie können auch einen Quast dafür benutzen. Mit einem Spachtel wird nun jedes Stück Tapete entfernt. Wenn Sie alles gut durchnässt haben, dann können Sie sogar ganze Bahnen mit einem Male abziehen.

Der Untergrund muss ganz glatt und sauber sein und mit verdünntem Kleister vorstreichen.
Beim Zuschneiden der Tapeten sollten Sie noch darauf achten, dass Sie die benötigte Bahnlänge mit oben sechs und unten vier Zentimeter ausmessen. Die Tapetenrolle muss mit der Rückseite auf dem Tapeziertisch liegen. Dann abschneiden und mit Tapetenkleister einkleistern. Beachten Sie den Tipp, je schwerer die Tapete ist, desto dicker sollte der Kleister sein.
Das Kleistern sollte sehr gewissenhaft geschehen.

Umbauen

Räume kleiner oder größer zu machen, ist für einen Handwerker kein Problem.

Die sogenannten tragenden Wände können natürlich nicht so einfach versetzt werden. Für diese Arbeiten sollten Sie schon besser einen Fachmann zu Rate ziehen. Ein Laie kann nicht so einfach eine tragende Wand erkennen. Ein Statiker kann das aber schnell herausfinden.

Auch wenn Sie einen Rundbogen herstellen wollen, sollten Sie diese Arbeit von einem Fachmann absegnen lassen. Ein Rundbogen kann eine Wohnung oder auch ein Haus sehr verändern.
Er kann mit kleinen Fliesen oder Mosaiksteinchen verschönert und zu einem richtigen Blickpunkt in der Wohnung werden. Sie können ihn aber auch mit einer Holzvertäfelung ausstatten.

Wenn Sie einen großen Raum verkleinern möchten, dann benötigen Sie eine Regipsplatte. Die wird mit dem entsprechenden Material an der Decke und am Boden verankert und schon haben Sie zwei Räume.

Renovieren beim Auszug

Gerade wenn ein Mietverhältnis beendet wurde, kann es schnell zu Problemen zwischen Vermieter und Mieter kommen. Zwischen Vermieter und Mieter gibt es klare Regeln, die eingehalten werden sollten.

Renovieren beim Auszug
Renovieren beim Auszug – wer muss welche Arbeiten übernehmen?

Welche Reparaturen muss der Mieter vornehmen?

Der Mieter hat die Aufgabe alle Ausbesserungen zu übernehmen, die mit Farbe, Gips und Tapete vorgenommen werden können. Weitere Reparaturen muss er nicht durchführen.
Die Bezeichnung Schönheitsreparaturen ist irreführend, es sollte eher Ausbesserungsreparaturen heißen.

Wenn allerdings im Mietvertrag steht, dass bei Beendigung die Wohnung gestrichen werden muss, dann ist das auch gültig. Auch Nägel sollten entfernt und Bohrlöcher in den Wänden müssen zugeschmiert werden. Darüber hinaus wird immer daraufhin gewiesen, die Wohnung Besenrein zu verlassen. Sie müssen also nicht noch jeden Raum wischen und die Fenster putzen. Auch die abgeblätterten Fensterrahmen neu zu gestalten ist Aufgabe des Vermieters.

Aufgaben des Vermieters

Der Vermieter ist nach dem Gesetz dazu verpflichtet, die Wohnung so zu übergeben, dass ein wohnen ohne Probleme möglich ist. Fehler und auch Defekte müssen ausgebessert werden, so dass der Mieter die Wohnung uneingeschränkt nutzen kann.

Alle Reparaturarbeiten, die zum Erhalt er Wohnung dienen, sind Aufgabe des Vermieters. Das bedeutet, dass der Vermieter während der Mietzeit des Mieters und auch danach dazu verpflichtet ist, alle anfälligen Reparaturen zu übernehmen. Der Mieter muss keine Reparaturarbeiten übernehmen. Er hat also die Aufgabe alles was über die Arbeit mit Pinsel und Farbe, Gips und Tapete hinausgeht zu regeln.

Aufgaben des Mieters beim Auszug

Die Aufgaben des Mieters beim Auszug richten sich nach den Klauseln im Mietvertrag.
Es ist natürlich besonders schwer für den Mieter die alte und die neue Wohnung zu renovieren. Man könnte versuchen sich mit dem Nachmieter zu einigen.

Kaution

Die Rückzahlung der Kaution an den Mieter sorgt immer wieder für Probleme.
Im normalen Falle erhält der Mieter seine Kaution plus Zinsen zurück wenn das Mietverhältnis beendet ist. Das bedeutet, dass der Mieter keine Mietschulden hat, die Wohnung ordnungsgemäß übergeben wurde und alle Schönheitsreparaturen ausgeführt wurden.

Dem Vermieter wird vom Gesetzgeber eine angemessene Überlegungsfrist zur Rückzahlung der Kaution eingeräumt. Diese Zeit liegt zwischen zwei und sechs Monaten.

Der Vermieter darf nur dann einen Teil der Kaution einbehalten, wenn die Nebenkostenabrechnung noch nicht abgeschlossen ist. Dieser Teilbetrag darf vom Vermieter nicht mehr als vier Monatsbeträge der üblichen Nebenkosten betragen.

Sollte der Vermieter sich konkret weigern die Kaution zurückzuzahlen, dann sollte der Mieter dem Vermieter eine schriftliche Aufforderung zukommen lassen und eine Frist von zwei Wochen einräumen.

Kommt der Vermieter dieser Aufforderung nicht nach, dann kann nur noch ein Rechtsanwalt helfen.

Ideen zur Renovierung Ihrer Wohnung

Vielen Menschen geht es so! Sie möchten Ihre Wohnung neu renovieren, wissen aber nicht so richtig, wie sie das machen sollen. Hier ein paar Tipps und Ideen zur Renovierung Ihrer Wohnung.

Mehr Mut zur Farbe
Wohnung renovieren – Ideen gesucht!

Mut zu mehr Farbe

Die meisten Menschen neigen eher dazu, die Wände in weißer Farbe zu streichen. Haben Sie Mut zur Farbe. Mit der richtigen Farbe bringen Sie Gemütlichkeit in die Wohnung. Eine dezente Wandfarbe kann den Raum völlig neu aussehen lassen. Farben wie creme, rosa, ein dezentes grün oder auch beige, wirken viel freundlicher als das harte Weiß, das so viele Menschen bevorzugen.

Wenn Sie einen kleinen Raum renovieren möchten, dann wählen Sie eine helle Farbe. Auch auf viele verschiedene Farben sollten Sie verzichten, denn das kann den Raum kleiner wirken lassen. Einzelne Streifen oder auch kleinere Kreise in einer passenden Farbe sehen toll aus und setzten Akzente.

Wenn der Raum groß ist, dann können Sie ohne Bedenken mehrere passende Farben miteinander kombinieren.

Wände fantasievoll gestalten

Es gibt einige Möglichkeiten die Wände kreativ zu gestalten. Mit Bildcollagen, Fototapeten oder Wandtattoos. Sie können aber auch eine Holzplatte mit einem passenden Stoff beziehen oder mit der Tapete Ihrer Wahl bestücken und diese dekorativ an die Wand anbringen. Wenn Sie das Brett schräg anbringen und mit außergewöhnlichen Dekoartikeln schmücken, dann wird das der Hingucker in Ihrer Wohnung. Das bringt Ihre ganz persönliche Note in den Raum und spiegelt Ihre Vorlieben wieder.

Um die Lieblingsstücke in den Mittelpunkt zu rücken, können Sie eine Wand mit einer besonderen, farbenfrohen Tapete tapezieren. Davor platzieren Sie ein Regal mit Ihren ganz persönlichen Highlights. So bekommen Sie einen tollen Eyecatcher.

Teppich, Laminat oder Bodenfliesen

Die Auswahl an verschiedenen Bodenbelägen ist enorm. Ob Sie sich für Teppichboden, Laminat, Parkett, Kork, Holz oder Steinfliesen entscheiden ist auch von Ihrem Budget und von der Beschaffenheit des Bodens aber auch von dem zu nutzenden Raum abhängig.

Eine kleine Übersicht über die beliebtesten Bodenbeläge:

Holzböden gibt es in vielen unterschiedlichen Holzarten. Auch die Formen und die Oberflächenbehandlung unterscheiden sich sehr stark. Das Holz kann naturbelassen sein, gebeizt, geölt oder lackiert worden sein. Hier ist der Geschmack des Einzelnen gefragt. Aber auch die Pflege sollte nicht unterschätzt werden.

Die günstigere Variante ist der Laminatboden. Laminat ist strapazierfähig und leicht zu pflegen.

Fliesen werden gerne verlegt. Sie sind strapazierfähiger als Holzböden, wenn sie nach ihrer Abriebsfestigkeit gewählt werden. Fliesen für den Eingangsbereich und für die Küche sollten eine höhere Abriebsfestigkeit haben, als zum Beispiel der Fußbodenbelag im Schlafzimmer.

Renovierungsideen für’s Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist in den meisten Familien der Mittelpunkt der Familie. Was in früheren Zeiten die Küche war, ist heute das Wohnzimmer.

Frühstück auf der Terrasse im Eigenheim
Das Wohnzimmer gemütlich gestalten

Hier treffen sich die Familienmitglieder tagsüber um ein gemeinsames Essen zu genießen oder am Abend um zu spielen, zu feiern oder gemütliche Fernsehabende zu verbringen.

Hier wollen wir Sie inspirieren mit den besten Renovierungsideen für’s Wohnzimmer.

Kleine Räume vergrößern

Gerade in Altbauten findet man eher kleine Räume, die aber sehr viel Charme versprühen können. Wenn Sie aber große Räume wollen, dann müssen Sie sich keine andere Wohnung suchen. Sie können einfach die Wände versetzen oder versetzen lassen. Stellen Sie zuerst sicher, dass die Wand die Sie verändern wollen keine tragende Wand ist. Danach können Sie diese entfernen und aus zwei kleinen Räumen einen großen Raum herstellen. Für einen Fachmann ist das kein Problem.

Tapeten und alte Deckenverkleidungen entfernen

Zuerst muss die alte Tapete entfernt werden. Mit viel Wasser und einem Spachtel ist das ein Muss. Wenn noch alte Deckenverkleidung, wie Styroporplatten oder Holzpaneelen die Wohnung dunkel aussehen lassen, dann sollten diese entfernt werden. Das ist zwar mühevoll, aber es lohnt sich.

Der Boden sollte noch gut erhalten sein. Wenn schon ein Holzboden vorhanden ist, dann ist die lange Haltbarkeit gewährleistet. Auch wenn dieser abgeschliffen werden muss, so haben Sie doch schon einen tollen Bodenbelag. Die passende Schleifmaschine können Sie sich im Baumarkt ausleihen. Auch sollte der Boden nach der Behandlung mit dem entsprechenden Mittel eingeölt werden.

Wände streichen

Denken Sie bei der Auswahl der Farben an Ihre vorhandenen Möbel. Bei hellen Möbeln können Sie in einem großen Raum durchaus dunklere Farben an einzelnen Wänden verwenden. Bei dunklen Möbeln müssen die Wände auf jeden Fall in hellen Farben gestrichen oder tapeziert sein.

Die richtige Beleuchtung

Sie können das Wohnzimmer noch so schön renoviert haben, wenn die richtige Beleuchtung fehlt, dann fehlt etwas. Durch verschiedene Beleuchtungen können sie einzelne Möbelstücke oder besonders wertvolle Dekorationen ins richtige Licht rücken und Akzente setzen.

Die Beleuchtung kann sich auch auf unsere Stimmung auswirken. Es sollte nicht zu hell aber auch nicht zu dunkel sein.

Um den ganzen Raum auszuleuchten, sollten Sie einen Deckenstrahler anbringen. Ein Dimmer kann die Helligkeit regulieren. Im Wohnzimmer sind Stehlampen sehr dekorativ aber auch sinnvoll. Regale und Schränke können indirekt ausgeleuchtet werden, so dass sich dadurch eine gemütliche Atmosphäre ausbreitet. Mit Lichterketten, die mit Batterien betrieben werden, haben Sie die Möglichkeit, unabhängig vom Stromnetz tolle Highlights zu setzen.

Das Wohnzimmerfenster kann wunderschön mit Blumen dekoriert werden, die dann wiederum mit einem warmen Licht angestrahlt tolle Blickpunkte setzen.

Ein altes Haus renovieren

Lohnt es sich eigentlich ein altes Haus zu renovieren, oder kann man es nicht einfach besser abreißen lassen und ganz neu bauen?

Altbau renovieren und neu gestalten
Junges Paar renoviert ein altes Haus

Diese Frage stellen sich bestimmt viele Menschen, die gerade ein altes Haus geerbt haben oder sich in ein altes Haus, dass zum Verkauf steht, verliebt haben.

Ein altes Haus kann natürlich sehr viel Charme haben, aber es muss vor allen Dingen sehr viel Geld, Zeit und Arbeit investiert werden. Die Sanierung wird meist auch viel teurer, weil der Bauherr alte Gegebenheiten berücksichtigen muss.

Wenn Sie vorhaben, ein altes Haus zu renovieren, dann sollten Sie auf jeden Fall einen Fachmann befragen. Achten Sie darauf einen Architekten zu suchen, der auch eine Qualifikation als Energieberater aufweisen kann.

Ein Sachverständiger prüft den Altbau auf Herz und Nieren und erkennt sehr schnell, wo Schwachstellen sein könnten. In einem Altbau können sich einige Tücken verstecken, das fängt beim Ungeziefer an oder die Wände und der Keller sind nass. Auch die Technik im Haus oder die Rohre für die Sanitäranlagen sind zu alt.

Gehen Sie auf Nummer sicher und geben Sie alles in die Hände eines Fachmanns, in diesem Falle in die, eines Architekten. Das bringt für Sie den Vorteil, dass er sich um alles kümmert und alles auf einer Hand kommt. Der Architekt kümmert sich auch um die Angelegenheiten, die bei Behörden eingereicht werden müssen. Er weiß auch, welche Maßnahmen genehmigungspflichtig sind und weiß wo er das genehmigen lassen muss.

Ein Fachmann kann Ihnen auch die Entscheidung abnehmen, was sofort an Sanierungsarbeiten gemacht werden muss und was sich noch aufschieben lässt. Wenn durch Feuchtigkeit der Putz von den Wänden fällt, sollte dieser Mangel sofort erledigt werden, damit der Wert des Hauses erhalten bleibt.

Ein neues tolles Badezimmer muss nicht sofort sein. Denn ein neues Badezimmer erhält nicht den Wert des Hauses, sondern steigert ihn.

Ein schlechter oder gar falscher Zeitablauf kann sehr teuer werden, wenn Sie einen Altbau renovieren wollen.

Es ist sinnvoller zuerst die Wände zu isolieren, bevor die neue Heizung eingebaut wird. Auch Elektroarbeiten oder Sanitärarbeiten sollten noch gemacht werden, wenn das Haus noch nicht bewohnt ist. Keiner hat Lust nach dem Einzug die Wände aufreißen zu lassen.

Sie sehen eine genaue und gut durchdachte Zeitplanung ist das A und O beim Umbau eines Altbaus.

Der Bauherr sollte auch nicht ständig seine Wünsche und Pläne ändern, denn das kostet Zeit und viel Geld. Wählen Sie Handwerker aus Ihrer Stadt, die stehen für ihren guten Namen und können sich normalerweise nicht erlauben, schlechte Arbeit zu leisten.

Weitere Seiten rum um Haushalt und Garten

Wohnung und Haus

Garten

Werbung

Und was sagen Sie dazu?