Kindgerechte Menüs in Restaurants Mangelware

Pommes mit viel Ketchup, Nudelgerichte oder Chicken, Gerichte die unsere Kinder am liebsten mögen. Abwechslung in der alltäglichen Nahrung ist eine Seltenheit.

Kindgerechtes Essen Restaurants

Kind isst Nudeln
Mit den Kindern ins Restaurant

Die Ursachenforschung ist vielfältig und gleichzeitig erschreckend. Viele der Jüngsten neigen zu Übergewicht mit folgenschweren Erkrankungen. Untersuchungen in Schulen ergaben, das selbst hier auf eine halbwegs gesunde Ernährung nur bedingt geachtet wird.

Aber nicht nur hier ist der mahnende Zeigefinger angebracht, sondern auch In den Restaurant-Ketten. Die Verbraucherzentrale NRW nahm dies zu Anlaß und testete Kindergerichte in 20 Restaurants,-Cafés sowie Kaufhausketten auf ihren Nährstoffgehalt.

Das Testergebniss verblüffte die wenigsten. „Statt frisches Obst oder Gemüse, gab’s Fritiertes und Paniertes „vielfach in Form eines Menü. Der Wunsch nach Ausgefallenem z. B. aus einer normalen Erwachsenenkarte erfolgte nur nach ausdrücklicher Nachfrage der jüngsten. Im speziellen konnten Filialen wie McDonalds, Pizza Hut, Kentucky oder sogar das Dinea im Kaufhof, bei den über 50 geprüften Gerichten keine hundert Prozentige Überzeugung abliefern.

Die Menüs welche auch als sogenannte Junior Box angeboten werden, gab es zu einem Preis von 1 Euro bis zu 7,20 Euro. 28 Menüangebote für Kinder – mehr als jedes zweite der Gerichte- fiel dabei komplett durch. Die traurige Bilanz: „Alles viel zu fett und zu kalorienreich.“ Frische Lebensmittel so gut wie gar nicht vorhanden.

Fazit der Tester: Überwiegendes Angebot für die Kinder, Pommfrites zu 60 Prozent entweder als Beilage oder Hauptgericht. Weitere kalorienreichen Varianten: Ketchup, Mayonnaise, die Hähnchennuggets, Hamburger, Fischstäbchen oder Mini-Schnitzel. Dem Wunsche folgend, mehr Salate oder Gemüse im Sortiment anzubieten, konnte man nur bei sechs Gerichte der Kindermenüs auf den Speisekarten entdecken.

Lediglich in nur zwei Fällen war es möglich sich die gesunde Portion am Salatbüffet nach eigener Vorstellung zusammenzustellen. Trotz der rein negativen Beurteilung gelang es der Verbraucherzentrale ein kleines Plus zu akzeptieren. In vielen der Restaurants servierte man die Nudelgerichte mit Tomaten – und Bolognesesoße, mit einem großen Anteil von Kohlenhydraten.

Hatte man hier den Eindruck gewonnen das Ende der negativen Fahnenstange erreicht zu haben, so wurde man bei den großen Unternehmen der Burger Hersteller des besseren belehrt. Sicherlich gab es bei den Fast- Food-Betrieben zu den Menüs Salate-oder Obstbeilagen, insgesamt jedoch alles noch zu negativ.

Klaus Müller, vom Vorstand der Verbraucherzentrale NRW betonte: „ Vitaminspender wie Obst oder Gemüse dürften generell bei Essen nicht zur Wahl stehen. Vielmehr gehörten diese nur zu einer vollwertigen Mahlzeit dazu.“

Ebenfalls bemängelt wurden auch die süßen Getränke bei den sogenannten Komplettmenüs die bei jedem dritten Angebot erhältlich seien.

Als eine mögliche Änderung in der Verhaltensweise zum Essen allgemein fanden die Tester in der Tatsache, daß sich viele der deutschen Sterneköche in einigen Schulen bereit erklärt hätten zusammen mir den Kids Gerichte nach deren Vorstellungen zu kochen. Diesem Trend würden mittlerweile viele der Schulen folgen, mit erfolgreichen Resultaten.

Ein beliebtes Gemüse – Spargel

Jedes Jahr aufs Neue freut sich Deutschland, wenn es wieder Zeit für dieses beliebte Gemüse ist. Doch was ist eigentlich Spargel, wie wächst er und auf welche Art und Weise kann man daraus leckere Gerichte zaubern?

Die Spargelzeit ist wieder da

Spargel
Die Spargelzeit ist wieder da

Der lateinische Name des Gemüsespargels, auch Gemeiner Spargel genannt, lautet Asparagus officinalis. Er ist nur eine von 220 Arten in der Gattung der Spargelgewächse. Die lateinische Bezeichnung findet sich noch heute zum Beispiel im Englischen „Asparagus“ oder im französischen Wort „Asperges“.

Im Allgemeinen unterscheidet man drei Sorten Spargel: weißen, grünen und violetten. Diese sind keine reinen Sorten an sich, sondern werden auf verschiedene Art und Weise geerntet. Der weiße Spargel wächst in einem aufgeschichteten Erdhügel. Sobald seine Spitze den Damm durchbrochen hat, wird er geerntet. Da er während des Wachstums keinem Sonnenlicht ausgesetzt ist, hat er diese typisch weiße Farbe. Der grüne und violette Spargel hingegen wächst über der Erde.

Geerntet werden die Stängel, die aus der Wurzel der Spargelpflanze treiben, mit einem Stechmesser. Die Kultivierung dieses Gemüse, aber auch die Ernte sind sehr mühevoll. Zum großen Teil werden die Spargel heutzutage weiterhin von Hand gestochen.

Die Erntezeit erstreckt sich je nach Wetterlage von Mitte/Ende April bis zum 24. Juni. Nach dem Stechen werden die Spargelstangen mit Eiswasser abgespült und nach Qualität sortiert. Anschließend kommen sie in den Handel und können entweder direkt beim Spargelbauern oder auf Märkten und in Supermärkten erworben werden.

Deutschland befindet sich mit der Spargelernte weltweit auf Platz drei mit 114.000 Tonnen im Jahr 2014, hinter China und Peru. Im Jahr 2015 hat die Ernte eher mäßig begonnen, da das schöne und warme Wetter erst sehr spät kam. Die Agrarindustrie hat zudem angekündigt, dass die Preise aufgrund des eingeführten Mindestlohns dieses Jahr steigen werden.

Doch wie zaubert man aus Spargel leckere Gerichte?

Die Möglichkeiten sind zahlreich. Beim Klassiker wird gekochter weißer Spargel mit Sauce Hollandaise, Salzkartoffeln und Schinken serviert. Auch eine Kombination mit Fisch oder hellem Fleisch wie Geflügel oder Schwein sind denkbar.

In Nordbayern, rund um Nürnberg, wird der Spargel als Salat serviert. Die gekochten Stangen werden mit fränkischen Bratwürsten oder Nürnberger Rostbratwürstchen angerichtet. Als Vorspeise ist eine Spargelcremesuppe möglich. Oder bereiten Sie ein Risotto mit Spargelsud und Spargelstückchen zu.

Spargel ist ein sehr gesundes Gemüse. Es enthält wenig Kalorien, dafür umso mehr Vitamine und Mineralstoffe. Um diese zu erhalten, ist eine schonende Zubereitung notwendig. Da die Spitzen des Spargels schneller garen als die dicken unteren Enden, empfehlen Köche den Spargel aufrecht, mit der Spitze nach oben, in Salzwasser mit ein wenig Zucker zu kochen. Im Handel gibt es dafür spezielle Spargeltöpfe.

Genießen Sie die Spargelzeit und seien Sie kreativ in der Entdeckung neuer Gerichte. Leckere Spargelrezepte finden Sie hier. Wie zum Beispiel ein Rezept für ein leckeres Spargelrisotto.

Spaß haben, gesund ernähren und die Natur erleben im eigenen Gemüsegarten

Die Idee hinter meine-Ernte.de

meine-ernte.de
Ein eigenes Stück Garten für jeden

Ein eigener Gemüsegarten zum Mieten in Stadt-Nähe, den Sie selber pflegen und in dem Sie ernten und immer wieder nachsäen können. Damit Sie eine ganze Saison lang immer frisches Gemüse und bunte Blumen haben.

Und so Ihren Kindern die Natur „erleben“ lassen können.

Bevor die Saison beginnt, werden die Gemüsegärten professionell von unserem Landwirt, und uns, meine ernte, vorbereitet. Jeder Garten wird bereits mit mehr als 20 verschiedenen Gemüsesorten und Blumen einmalig bepflanzt und besät. So können die Gärtner ihren kompletten Gemüsebedarf für eine Saison decken.

Anfang Mai fällt der Startschuss und die Gärten werden an die Gemüsegärtner übergeben. Ab dann stehen Jäten, Gießen, Ernten und Nachpflanzen für die Gärtner auf dem Programm. Und natürlich das Kennenlernen von und der Austausch mit anderen Gemüsegärtnern.

Unterstützt und beraten werden die Gärtner vom Landwirt und uns, meine ernte.

Während der wöchentlichen Gärtner-Sprechstunde haben die Gärtner die Möglichkeit Fragen vor Ort zu stellen; im Newsletter sowie im Login Bereich der Internetseite www.meine-ernte.de können die Gärtner zuhause Informationen nachlesen. So kann auch jeder Gartenneuling erfolgreich mit-gärtnern!

Bevor die kalte Jahreszeit anbricht, endet die Saison im November mit der Rückgabe der Gemüsegärten. Dann gilt es den Winter abzuwarten, bis im nächsten Frühjahr die neue Gemüsegarten-Saison wieder beginnt.

Auch in Ihrer Nähe? Hier erfahren Sie mehr, direkt zu meine-ernte.de