Richtig lernen – Schule und Leben

Diesen Satz wird wohl so schnell kein Kind aussprechen. Doch wenn Sie mal etwas hinter die Fassade blicken, dann sehen Sie wie viel Wahrheit doch in diesen Worten steckt.

Lernen macht Spaß – und so kann Kind dann richtig lernen

Kinder wird die Neugier in die Wiege gelegt. Sie probieren gerne neue Dinge aus, entdecken alles mit Freude und sehen alles mit einem offenen Blick. Dies alles ist doch im Grunde nichts anderes als lernen.

Lernen, richtig zu lernen
Lernen, richtig zu lernen – © Dan Race / Adobe Stock

Das Wort „lernen“ verbindet jeder sofort mit der Schule. Die wenigsten Kinder gehen gerne zur Schule, die Neugier geht mit zunehmendem Leistungsdruck immer mehr verloren. Studien haben bewiesen, dass das menschliche Gehirn etwas Neues erst einmal interessant findet. Wenn etwas als interessant eingestuft wird, dann ist jeder mit Spaß bei der Sache. Warum finden dann aber viele Schüler die Schule eher nicht interessant?

„Du lernst für Dein Leben“

Man lernt fürs Leben und nicht für den Lehrer oder für Mutter und Vater. Dieser Spruch scheint schon sehr abgenutzt zu sein, aber so ist es nun einmal.

Schon die Kleinsten stehen in der Schule unter einem enormen Leistungsdruck. Die Lehrer, die Stundenpläne, die Arbeiten und die Zeugnisse sorgen nicht für ein entspanntes lernen. Ihr Kind sollte verstehen, dass es nicht nur die einzelne ungeliebte Unterrichtsstunde möglichst schnell absitzen muss, sondern, dass gerade das Wissen aus dieser Stunde im späteren Leben fehlen kann.

Wissen und Lernen ist wichtig um das Leben meistern zu können. Auch wenn Ihr Kind das erst einmal nicht verstehen kann, sollten Sie ihm das immer wieder erklären.

Auch Scheitern gehört zum Leben

Auch wenn man Wissen aufnimmt, heißt das noch lange nicht, dass man das auch verstanden hat. Den Kindern geht es dabei genauso. Scheitern und Frust gehören zum Leben und das kann auch keine Mutter verhindern.

Die Eltern können nur dafür sorgen, dass das Kind mit dem Frust und auch mit Versagen umzugehen lernt. Belohnen Sie Ihr Kind nicht nur für gute Noten, sondern loben Sie es auch für die Mühe und die Zeit, die es zum Lernen investiert hat, auch dann, wenn es keinen Erfolg hatte.

Unterschätzen Sie nicht die richtige Umgebung zum Lernen

Auch in der Schule haben die Kinder einen festen Platz. Deshalb sollte auch zu Hause ein Schreibtisch oder ein fester Arbeitsplatz vorhanden sein.

Während des Lernens sollten andere Geschwister auch nicht tobend durchs Haus rennen. Denn dann ist eine Konzentration wirklich nicht möglich. Auch der Fernseher oder das Radio sollten ausgeschaltet bleiben.  Mit unseren Tipps wird auch Ihr Kind hoffentlich bald sagen:“ Lernen macht Spaß“

Lernen ist schon nicht so einfach. Für das eine Kind ist es sehr schwierig, für das Andere überhaupt nicht. Wenn gerade Ihr Kind sich mit der Motivation zum Lernen schwer tut, wie können Sie als Eltern Ihrem Kind helfen und das Lernen leichter machen?

Motivation steigern und besser lernen

Nahezu jedes Kind hat in der Schule seine Lieblingsfächer und danach Kurse, die ihm besonders gut gefallen. Aber es kann auch genau das Gegenteil eintreffen. Durch ein Ereignis verändern sich auf einmal die Interessen!

Kinder lassen sich gerne ablenken und sind sehr offen für Anderes jeder Art. Eine Stunde, die eigentlich zum Lernen gedacht war, wird mit telefonieren oder dem Smartphone verbracht.

Gerade der Lernstoff in der Theorie ist sehr trocken und steigert nicht unbedingt die Motivation. Wenn sich Ihr Kind schlecht mit dem Lernstoff anfreunden kann, dann zeigen Sie ihm Wege, die das Lernen leichter machen und die Motivation steigern.

Nutzen Sie die natürlichen Eigenschaften Ihres Kindes

Kinder sind in der Regel neugierig und wissbegierig. Sie sind kreativ, lieben Farben und stellen gerne Dinge aller Art selber her.

Gerade bei den Spielsachen gibt es mittlerweile Spiele, die Spaß machen, unterhalten und auf eine spielerische Weise Wissen vermitteln. Wenn es nicht ganz speziell um das Lernen geht, dann wird Ihr Kind ganz nebenbei eine Menge Wissen aufschnappen. So können Sie Ihrem Kind das Lernen leichter machen, ohne das es überhaupt merkt, dass es lernt.

Auch im Internet können Sie verschiedene Seiten finden die kreative Aufgaben ganz spielerisch näherbringen. Zeigen Sie Ihrem Kind ansprechende Figuren, die sich vielleicht sogar bewegen und sprechen, dann wird es bestimmt begeistert sein. So ist die Konzentration gewährleistet und Ihr Kind wird sich gerne damit beschäftigen.

Lernen im Alltag

Lernen Sie mit Ihrem Kind im täglichen Leben ohne dass es das überhaupt bemerkt. Im Supermarkt in der Warteschlange können Sie die Beträge zusammen zählen. Der Gewinner bekommt ein Eis, der Verlierer natürlich auch.

Wenn gerade das englische Lieblingslied im Radio läuft dann fragen Sie doch einmal einige Vokabeln ab. Bei einer Autofahrt ermuntern Sie Ihr Kind die Straßenschilder zu lesen.

Vorlesen

Kinder lieben Geschichten. Lesen Sie Ihrem Kind schöne und interessante Geschichten vor und sprechen Sie darüber. Erzählen Sie Märchen, die Sie sich selber ausdenken, so wird der Ausdruck der Sprache geschult.

Ermutigen Sie Ihr Kind sich selber Geschichten auszudenken, das fördert das Denkvermögen und beflügelt die Phantasie und die Sprache kann sich festigen.  Es gibt einige Möglichkeiten die Motivation zum Lernen bei Ihrem Kind zu steigern.

Lasst uns an dieser Stelle all den verzweifelten Müttern gedenken, welche tagtäglich mit ihren Kleinsten den Hausaufgaben-Horror überstehen müssen. Das gilt natürlich nicht für alle und es soll sogar Kinder geben, die es so richtig toll finden, ihre Aufgaben nach der Schule zu erledigen.

„Hilfe, Hausaufgaben“ – Wie man Grundschulkinder motivieren kann!

Keine Sorge, in jedem Kind stecken Talente und Fähigkeiten, die nicht nur aus Protesten und Diskussionen bestehen. Wir müssen sie nur zwischen all dem „Ich will nicht, ich kann nicht, das ist doof und das mache ich nicht“ finden.

Warum diese tägliche Diskussion?

Wir wissen es natürlich heute besser – Hausaufgaben in der 1 oder 2 Klasse sind in maximal 20 Minuten erledigt, eher spielerisch aufgebaut und mit ein bisschen Konzentration und drei gespitzten Buntstiften, schafft es der normal-durchschnittliche Schüler in wenigen Minuten. Aber nicht so mein Erstklässler, der den Ernst des Lebens wohl noch nicht begriffen hat. Vermutlich liegt genau darin das Problem – woher sollen die Kleinen denn auch nur erahnen können, was noch alles „viel Schlimmeres“ auf sie zukommt. Wie sollen sie jetzt begreifen, dass Schlafengehen etwas richtig Tolles ist und Langeweile auch gar nicht so übel, wie gedacht. Sehen wir es ihnen also nach, wenn das Thema Hausaufgaben wieder ansteht. Sie wissen es einfach nicht besser.

Natürlich lassen sich noch tausend andere Gründe aufführen, warum Kinder in diesem Punkt besonders gerne diskutieren. Wenn wir jedoch genauer darüber nachdenken: Warum sollten sie auch nicht? Warum sollten sie nicht auch Dinge in Frage stellen dürfen? Ich schätze, viele Kinder erkennen nicht nur nicht den „Ernst der Lage“, sondern erkennen schlicht und ergreifend noch keinen Nutzen hinter all den Buchstaben und Zahlen. Freuen wir uns also grundsätzlich mal darüber, dass unser Kind die Dinge zu hinterfragen beginnt, die ihnen das System aufschwatzen will.

Es muss trotzdem sein!

Ja, denn wir wissen es ja besser. Doch anstatt täglich aufs Neue zu diskutieren, müssen wir Wege finden, die dem Kind sinnvoll erscheinen. Und ich rede nicht von Bestechung. Okay, manchmal funktioniert auch das, auf Dauer das Kind mit Süßkram vollzustopfen, nur, weil es die Orange mit dem Äffchen richtig ausgemalt hat, erscheint auch weniger sinnvoll – langfristig meine ich. Was können wir also tun, um unser Kind richtig zu motivieren?

Motivationstipps für die Hausaufgaben

Vorab: Jedes Kind hat seine eigene Motivation. Und die müssen in puncto Hausaufgaben eben noch gefunden werden. Ganz genau – finde die Motivation deines Kindes! Oder: Finde heraus, welche Art von Lern- oder Konzentrationstyp das Kind ist. Hat man diese Dinge herausgefunden, so könnte das Problem „Hausaufgaben sind doof“ bald erledigt sein.

Motivation Umgebung

Die Lernumgebung macht einiges aus, auch in Sachen Motivation. Ein unaufgeräumter Arbeitsplatz, der vielleicht auch noch laut und frei von Tageslicht ist, ist eher weniger einladend. Schaffe mit deinem Kind einen eigenen Lernort, der den typischen Anforderungen entspricht. Viele Kinder schaffen es bereits dadurch, ihre Hausaufgaben gerne zu machen und schnell zu erledigen.

Motivation – Die Zeit

Es gibt Kinder, und auch Erwachsene, die unter Zeitdruck effektiver und besser arbeiten können. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir einen zusätzlichen Stressfaktor schaffen sollen, der sich Uhrzeit nennt und diese Methode ist auch nicht für jedes Kind geeignet. Wer es dennoch probieren möchte: Bestimmte Aufgaben sollten in einer gewissen Zeit erledigt werden können (10 kurze Rechenaufgaben in 3 Minuten). Stelle einen Wecker auf den Arbeitsplatz und frage das Kind, ob es mal versuchen will, die Aufgaben zu schaffen, bevor der Wecker klingelt. Oder: „Wie viele Aufgaben schaffst du in nur 3 Minuten?“ Hier gibt es viele Kinder, welche die Herausforderung gerne annehmen. Mache eine Art Spiel aus den Hausaufgaben!

Motivation – Kärtchen und Sticker

Belohnungsprinzipe müssen nicht nur aus Süßigkeiten bestehen. Es gibt durchaus einige Kinder, die sich auch anders motivieren lassen. Beispielsweise mit Fleißstickern oder kleinen Kärtchen zum Sammeln. Hier ist jedes x-beliebige Belohnungssystem möglich. Hat das Kind eine bestimmte Anzahl an Punkten gesammelt, so darf es sich beim nächsten Einkauf etwas aussuchen, den nächsten Ausflugstag bestimmen oder eine Stunde länger aufbleiben. Leider funktioniert die „Ich arbeite länger auf ein Ziel hin“ nicht unbedingt bei jedem Kind.

Das Kind bestimmt den Ablauf

Kinder wollen manchmal auch einfach nur selbst entscheiden, wann sie was machen. Wie wäre es also mit dem Versuch, seinem Kind lediglich aufzuzählen, was heute alles so ansteht? Um es dann im Anschluss selbst entscheiden zu lassen, wann es was erledigt? Schreibe also einfach eine Liste mit den Dingen, die heute noch zu erledigen sind:

  • 17:00 Uhr Reitstunde
  • 13:00 Uhr Mittagessen
  • Hausaufgaben machen
  • Kaninchenstall säubern
  • Spülmaschine ausräumen
  • 20:00 Uhr Bett

Frage dann doch einfach mal das Kind, wie es seinen Tag planen will. Klingt jetzt etwas komisch, aber Kinder sind durchaus in der Lage, diese Art von Verantwortung zu übernehmen. Es lernt damit auch noch, seinen Tag zu strukturieren und Pflichten eigenverantwortlich zu erfüllen. Und es merkt, wie lange es für eine bestimmte Sache braucht. Du wirst staunen, denn auch Kinder sind dazu geneigt, erst die unschöneren Dinge zu erledigen. Und das ganz ohne Befehl von oben.

Und niemals vergessen – loben, loben, loben

Nichts belohnt ein Kind mehr, als die lobenden Worte der Eltern. Schaue dem Kind ab und an über die Schulter und lobe es für seine schöne Schrift, für eine schwierig zu lösende Aufgabe oder die Schnelligkeit. Ganz egal – Kinder wollen ihren Eltern gefallen, sie wollen es richtigmachen und möchten ihre Eltern stolz machen. Und jetzt sind wir an der Reihe, unseren Kindern genau das zu sagen: „Ich bin stolz auf dich!“ Sind wir ja auch, denn wir waren wahrscheinlich kein Stück besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.