Rückenschmerzen | Gesundheit Wellness

Viele Studien zeigen, dass Rückenbeschwerden die Volkskrankheit Nummer eins sind. Hexenschuss und Bandscheibenvorfälle sind dabei genau so akut, wie auch chronische Rückenschmerzen. Es gibt viele Tipps gegen diese Probleme – aber was sind wirklich wirksame Hilfen bei Rückenbeschwerden?

Wirksame Hilfen bei Rückenschmerzen

Es gibt fast nur ein wirkliches Mittel gegen normale Rückenbeschwerden! Bewegung! Die meisten Menschen üben heutzutage einen sitzenden Beruf aus. Den ganzen Tag sitzen, das hält kein Rücken lange schmerzfrei aus.

Der Rücken wird oft starr gehalten und genau das ist das Schlimmste, was Sie machen können, wenn der Rücken sowieso schon Probleme bereitet. Der Rücken ist wie ein stabiles Gerüst mit einem flexiblen Stoßdämpfer gebaut. Aus diesem Grunde braucht er auch verschiedene Bewegungsabläufe und veränderte Belastungen.

Tipps gegen Rückenschmerzen - Rückenbeschwerden lindern
Tipps gegen Rückenschmerzen – Rückenbeschwerden lindern – © Dan Race / Adobe Stock

Wenn Sie sich zu wenig bewegen, dann verkümmern Ihre Muskeln, Bänder und Sehnen und auch die Bandscheiben leiden darunter. So dauert es nicht lange und Schmerzen treten auf.

Was kann man dagegen tun? Tägliche Rückengymnastik?

Das ist bestimmt eine gute und auch sinnvolle Idee. Aber viele angebotene Übungen verhindern nicht, dass die Schmerzen auftreten oder wieder zurückkommen. Auch wenn Sie, wie die Spitzensportler, alle Übungen täglich absolvieren, können Schmerzen wiederkommen oder im schlimmsten Falle sogar bleiben. Damit die Wirbelsäule wieder gesund werden kann und Schmerzen erst gar nicht wieder auftreten, ist es nicht nur wichtig die Muskeln aufzubauen, sondern auch die Koordination der Muskeln, Sehnen, Nerven und Wirbelgelenke wieder herzustellen.

Aber nicht nur Bewegung und auch Sport sind wichtig gegen Rückenschmerzen, sondern auch die richtige Haltung und das richtige Sitzen.

Durch das bewusste Entlasten der Wirbelsäule können Sie schon Schmerzen vermeiden. Durch die richtige Matratze, einen ergonomisch geformten Schreibtischstuhl und auch mit Massagen und Wärme können Sie Ihrem geplagten Rücken helfen.

Versuchen Sie Stress zu vermeiden, denn auch das kann ein Grund für Ihre Rückenprobleme sein. Durch Stress entstehen Verspannungen, die wiederum Ihr Rückenproblem verstärken können.

Unterschätzen Sie auch nicht die richtige Ernährung. Übergewicht kann den Rücken stark belasten, weil er ja auch mehr zu tragen hat. Durch eine dauerhafte Überlastung wird er schmerzanfälliger.

Der Rücken hat vielfältige Aufgaben. Er trägt den Körper und hält ihn aufrecht. Wir Menschen beachten und pflegen ihn nicht sonderlich solange er funktioniert. Aber spätestens, wenn die kleinsten Bewegungen Schmerzen verursachen und etwas Heruntergefallenes sehr weit weg erscheint, sollten Sie viele kleine Maßnahmen ergreifen um, Ihrem Rücken zu helfen.

Ein gesunder und schmerzfreier Rücken gibt Ihnen ein Stück Lebensqualität zurück und ist nicht zu unterschätzen.

Der ergonomische Arbeitsplatz

Jeder hat schon einmal etwas von einem ergonomischen Arbeitsplatz gehört. Aber die Wenigsten wissen, was das bedeutet. Was bedeutet „Ergonomie“ und wie sollte „ein ergonomischer Arbeitsplatz“ denn nun sein?

Ergonomie ist die Wissenschaft von der Gesetzmäßigkeit der von Menschen oder Automaten ausgeführten Arbeit. Ziel der Ergonomie ist es, die Arbeitsabläufe sinnvoll zu gestalten. Dazu gehören gut organisierten Arbeitsabläufe, die Aufstellung der ständig benötigten Gegenstände, sinnvolle Arbeitsgeräte und nicht zuletzt das Arbeitsergebnis. Durch eine ergonomische Arbeitsgestaltung soll fehlerfreies und auch effizientes Arbeiten gewährleistet sein. Aber auch die Sicherheit des Arbeitenden darf natürlich nicht zu kurz kommen.

Besonderen Wert wird bei der Überlegung darauf gelegt, dass ein ergonomischer Arbeitsplatz dem Menschen dabei hilft, während eines langen Arbeitstages weniger zu ermüden und auch nach vielen Arbeitsjahren noch gesund und fit zu sein.

Wenn ein ergonomischer Arbeitsplatz eingerichtet wird, geht es aber auch um die gesamte Atmosphäre des Raumes. Dazu gehört auch die richtige Beleuchtung, das Klima im Raum und die Arbeitsabläufe. Diese ganzen Maßnahmen sollen dabei helfen, Stress abzubauen oder erst gar nicht aufkommen zu lassen. Die Mitarbeiter sollen gerne arbeiten und sich wohlfühlen.

In der Praxis sieht es meistens jedoch anders aus. Statistiken haben gezeigt, dass 40 Prozent der Mitarbeiter bei sitzenden Berufen oft über Rückenprobleme klagen und die Krankmeldungen dementsprechend hoch sind. Auch Nackenbeschwerden und Kopfschmerzen sind in diesen Berufen sehr verbreitet und sind möglicherweise auf falsch ausgerichtete Bildschirme, Schreibtische und auch Bürostühle zurückzuführen.

Seit einigen Jahren ist die Bereitstellung eines ergonomischen Arbeitsplatzes in jedem Unternehmen zur Vorschrift geworden. Viele verschiedene Verordnungen und Gesetze schreiben die Details vor.

Hier die wichtigsten Mindestanforderungen

Der Schreibtisch

Wenn Sie acht Stunden oder länger am Schreibtisch sitzen, ist ein ergonomisch ausgerichteter Schreibtisch sehr wichtig. Sie können sich an der mittleren Buchstabenreihe Ihrer Tastatur richten. Da sollte die Ellbogenhöhe Ihrer Arme liegen. Der Tisch sollte sich eine Handbreit über Ihren Oberschenkeln befinden.

Der Bürostuhl

Der Bürostuhl ist das wichtigste Möbelstück überhaupt, wenn Sie täglich viele Stunden sitzen. Er hat die Aufgabe, Ihre Wirbelsäule zu stützen, zu entlasten und verschiedene Bewegungen zu ermöglichen. Der Stuhl sollte in der Sitzhöhe mit Ihren Kniekehlen abschließen. Versuchen Sie die Füße überwiegend gerade auf den Boden zu stellen. Die Armlehnen des Bürostuhls sollten sich auf Höhe der Ellbogen befinden und ohne dass Sie den Rücken bewegen müssen aufliegen können.

Raumklima

Auch das Raumklima sollte nicht unterschätzt werden. Der Idealfall ist mit Pflanzen, Luftbefeuchtern oder Wassertöpfen eine optimale Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent herzustellen.
Der ergonomische Arbeitsplatz ist nicht nur für Unternehmen Vorschrift, es hilft den Unternehmern auch die Mitarbeiter länger gesund zu halten.

Ursachen für Rückenbeschwerden

Die Ursachen für Rückenbeschwerden können vielfältig sein. Es ist im Einzelnen sehr mühselig, die tatsächlichen Ursachen zu bestimmen. Rückenschmerzen werden überwiegend durch körperliche und auch organische Probleme verursacht. Auch durch Fehlhaltung und falsche Belastungen können sie entstehen. Bestimmt hat jeder schon einmal Rückenschmerzen gehabt. In vielen Fällen sind diese Schmerzen nach einigen Tagen wieder verschwunden.

Viele Menschen klagen aber über dauerhafte Beschwerden. Die Ursachen für Rückenbeschwerden werden überwiegend durch Muskelverspannungen ausgelöst, die den in der Nähe liegenden Nerv reizen. Auch ständige Fehlhaltung und falsche Belastungen der Wirbelsäule tragen eine große Schuld.

Übergewicht kann Rückenbeschwerden noch fördern, aber auch psychische Belastungen sind nicht zu unterschätzen. Sowohl körperliche als auch psychische Ursachen können für Rückenschmerzen verantwortlich sein. Der häufigste Grund ist allerdings eine Muskelverspannung, bedingt durch Fehlhaltungen, falsche Belastungen und vor allem durch mangelnde Bewegung. Wenn die Muskeln verschieden stark belastet werden, sind einige Muskelgruppen überfordert und andere dagegen unterfordert. Dadurch verkürzen und verhärten sich die Muskeln und das wiederum führt zu Verspannungen und Schmerzen. Ein Teufelskreis beginnt!

Aber die Ursachen für Rückenbeschwerden liegen nicht nur in den Muskeln, sondern es können auch Störungen der Nervenfunktionen dafür verantwortlich sein.
Knochenbrüche oder auch Tumore sind nur ganz selten der Grund für Rückenschmerzen.

Rückenschmerzen machen sich zuerst durch Anspannung, Müdigkeit, Steifheit der Gelenke und Schwierigkeiten bei jeder Bewegung bemerkbar. Erst später empfinden die Betroffenen dann akute Schmerzen.

Um die Ursachen für Rückenbeschwerden zu erkennen, sollten Sie zuerst einmal Ihre Wirbelsäule genauer betrachten. Der Rücken, die Wirbelsäule, ist das Gerüst des Menschen. Wenn Sie die Wirbelsäule von der Seite betrachten, dann sehen Sie eine doppelte S-Form. Die Hals- und Lendenwirbel zeigen nach innen, die Brustwirbel, das Kreuz- und Steißbein zeigt eine Wölbung nach außen. Damit die Wirbelsäule ihre Form behält, wird sie durch Bänder und Sehnen gehalten.

Unsere Wirbelsäule hat verschiedene und durchaus zahlreiche Aufgaben zu erfüllen. Sie trägt die Last des Körpers. Die wichtigste Aufgabe ist die Haltefunktion. Nur durch die Wirbelsäule können wir uns bewegen. Sie federt den Kopf und das Gehirn gegen Stöße von Außen ab, die nur beim Laufen und Gehen entstehen. Die Wirbelsäule schützt das Rückenmark und die inneren Organe.

Wenn Sie auch nicht die genauen Ursachen für Rückenbeschwerden herausgefunden haben, so können Sie in Ihrem eigenen Umfeld sehr viel für sich und Ihren Rücken machen. Betrachten Sie einmal Ihren Arbeitsplatz und beginnen Sie mit kleinen Veränderungen, ein neuer Bürostuhl, mehr Bewegung, ausgeglichene Belastungen und vieles mehr, können bewirken, dass es Ihnen bald besser geht. Ihr Rücken wird es Ihnen danken.

Übungen bei Rückenbeschwerden

Jeder der das Problem kennt, wird es bestätigen können. Bei Rückenschmerzen nimmt der Körper durch die entstehenden Schmerzen eine Schonhaltung ein und so verkrampft sich die Muskulatur zum Schutz vor weiteren Schmerzen.
Sie können viel für Ihren Rücken tun, wenn Sie verschiedene Übungen bei Rückenbeschwerden anwenden.

Ihr Rücken hat viel zu tun, Tag für Tag. Damit er den Anforderungen des Lebens gewachsen ist, sollten Sie die Rückenmuskulatur regelmäßig stärken. Nur kräftige Muskeln können die Stützfunktion der Wirbelsäule erhalten. Bewegung und Sport ist dabei sehr wichtig. Das Zusammenspiel von Beweglichkeit und Koordination hilft dem Rücken gesund zu bleiben.

Es gibt keine wissenschaftlichen Ausführungen, die die besten Übungen bei Rückenbeschwerden belegen. Wichtig ist vor allem, dass Sie sich sportlich betätigen und wie Sie sich bewegen.

Durch die richtige Dosierung, gute Unterweisung mit einem gezielten Trainingsaufbau und der richtigen Technik werden Sie mit jeder Sportart eine Besserung erzielen. Auch ist es ganz wichtig den Sport regelmäßig auszuführen.
Der wichtigste Aspekt ist, dass der Sport, den Sie sich aussuchen, auch zu Ihnen passt. Er muss Ihnen Freude machen und in Ihr Leben passen, damit Sie ihn auch dauerhaft ausführen. Wenn keine Freude da ist, werden Sie sehr schnell resignieren und wieder aufgeben.

Hier einige Tipps, die Sie als Übungen bei Rückenbeschwerden anwenden können:

Ausdauertraining

Ein individuell auf Sie angepasstes Ausdauertraining in Verbindung mit einem leichten Krafttraining hat bei vielen Menschen Besserung gezeigt. Ein ausgebildeter Trainer in einem guten Sportstudio wird Sie in die Materie einarbeiten und Ihnen alles Wichtige zeigen.

Walken und Fahrradfahren

Untersuchungen haben gezeigt, dass Patienten besonders gerne und auch dauerhaft von eigenen Aktivitäten profitieren, die sie selbständig durchführen. Dazu gehören zum Beispiel zwei bis drei Mal die Woche 30 Minuten schnelleres Gehen, Walken oder auch Fahrradfahren. Diese sportliche Betätigung können viele in ihren Alltag integrieren und so auch durchführen. Optimal wäre dazu noch eine professionelle Entspannungstherapie.

Schnelles Gehen

Das Gehen ist die natürlichste Fortbewegung des Menschen. Durch das Gehen können Sie den Schmerzreiz unterbrechen und die Rückenmuskulatur kann sich wieder lockern.

Wichtig sind nicht die Übungen bei Rückenbeschwerden, sondern vielmehr jede Art von körperlicher Bewegung. Machen Sie nicht den Fehler, sich nicht mehr zu bewegen, weil erst einmal die Bewegungen weitere Schmerzen verursachen. Versuchen Sie, für sich die besten Übungen herauszufinden. Probieren Sie verschiedene Sportarten und bleiben Sie dauerhaft dabei. Sie werden sehen, Ihre Schmerzen werden sich bald verbessern.

Durch Sport und Bewegungen werden nicht nur die Rückenprobleme bald vergessen sein, sondern auch Ihre Lebensqualität wird enorm ansteigen.

Fünf wirksame Tipps, die Ihre Rückenbeschwerden lindern

Rückenschmerzen können den Betroffenen das Leben schon schwer machen. Es gibt Menschen, die an den Schmerzen verzweifeln und sich aufgeben. Geben Sie nicht auf! Wir geben Ihnen fünf Tipps, die Ihre Rückenbeschwerden lindern werden.

Bewegen Sie sich

Gerade bei Rückenschmerzen ist ein gezieltes Training zum Aufbau der Rückenmuskulatur von großer Bedeutung. Dabei ist es nicht effektiv, einmal sehr extrem Sport zu betreiben, sondern es ist besser und wirksamer jeden Tag ein wenig Bewegung in den Alltag zu integrieren. Nur Sie als Betroffener, können Ihre Rückenschmerzen besiegen.

Sitzen Sie richtig

Wenn Sie jeden Tag viel sitzen müssen, dann entlasten Sie Ihren Rücken. Versuchen Sie immer wieder zwischendurch, auch wenn es nur für einige Minuten sind, mit den Ellenbogen auf die Armlehnen zu drücken und Ihren Körper anzuheben. Damit entlasten Sie die Wirbelsäule und Sie werden merken wie angenehm das ist.
Wechseln Sie immer wieder Ihre Position und rutschen Sie hin und her. Wenn es eben möglich ist, stehen Sie zwischendurch immer wieder auf und gehen Sie ein paar Schritte hin und her.

Stellen Sie Ihre Beine gerade

Ihre Beine brauchen natürlich Beinfreiheit. Die Beine sollten eine Handbreit unter dem Schreibtisch stehen. Wenn es Ihnen möglich ist, dann stellen Sie Ihre Füße zwischendurch auf ein Bänkchen.

Bleiben Sie nicht ruhig sitzen. Rutschen Sie in verschiedene Positionen. Einmal ganz an die Rückenlehne gepresst und dann wieder nur auf der Vorderkante des Schreibtischstuhls.

Wenn Sie dagegen lange stehen müssen, dann bleiben Sie nicht auf einer Stelle stehen. Gehen Sie kleine Schritte hin und her, bücken Sie sich und kauern Sie sich in die Hocke. So können Sie möglichen Schmerzen vorbeugen.

Bewegen Sie auch Ihren Kopf

Ziehen Sie die Schulter nach vorne und wieder zurück, auf und nieder. Lassen Sie Ihren Kopf kreisen und strecken Sie ihn zur Decke. Dadurch können Sie die Muskeln entspannen und die Schmerzen im Nacken lindern.

Arme stärken

Greifen Sie einmal ganz fest an die Tischkante oder an einen anderen Gegenstand. Versuchen Sie diesen für einige Sekunden zu ziehen, drücken oder zu reißen. Bei dieser Übung sind Ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Das sind unsere fünf wirksamen Tipps, die Ihre Rückenbeschwerden lindern und Ihnen dabei helfen, Ihren Alltag mit weniger Schmerzen und vielleicht bald ganz schmerzfrei zu bewältigen.Wenn Sie dann noch auf eine orthopädische Matratze,  einen ergonomischen Arbeitsplatz und das richtige Gehen achten, dann werden Ihre Rückenprobleme bald der Vergangenheit angehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.